Freitag, 29. Mai 2009

Untersuchungsausschuss gegen ÖVP-Steixner

Tirol erlebt nach 16 Jahren wieder einen Untersuchungsausschuss. Mit den Stimmen von Grünen und Liste Dinkhauser werden wir einen Untersuchungsausschuss einsetzen, der die Vorgänge rund um das Handeln von Anton Steixner (ÖVP) zum Thema Agrargemeinschaften beleuchten wird. Nachdem Steixner den Landtag belügt, wie das heutige Echo am Freitag berichtet, muss sich der Landtag selbst die nötigen Informationen beschaffen. Mehr dazu hier.

Gebi Mair, Georg Willi, Fritz Dinkhauser, Andreas Brugger bei der Pressekonferenz zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Na Gebi, wo ist dein Beitrag zur ÖH-Wahl?
GRAS hat ja genial gut abgeschnitten in Innsbruck....
Minus 4% bei der Universitätsvertretung (minus 1 Mandat)!!!!!!
Gratulation!!!
Die Grünen sind eifrig damit beschäftigt, ihre letzten Wähler zu verjagen.

Anonym hat gesagt…

steixner ist nicht einmal zu 10% so ein apparatschik wie der alte fritz oder du, die auf gedeih und verderb auf parteien angewiesen sind. was wäre der alte fritz denn ohne v? kinderboutique-verkäufer? lol
ausserdem, und das geht jetzt sehr ins persönliche, magst schauen dass dein gesicht nicht noch härte züge bekommt. sonst hast zwar tolle muckis, sieht man ja schon, aber groers gesicht. nicht gerade vorteilhaft für einen, der gewählt werden will.

Paul hat gesagt…

@gesicht und gewählt werden:
ich will wieder politik in der politik, nicht optik statt qualität, nicht marketing statt inhalt ... sonst end ma nämlich in italien und haben paris hilton als us-präsidentin.

(tu es nur ungern, aber ein verweis auf chr. ortner in der presse zum thema provinz und oberfläche und österreich http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/482983/index.do)

Anonym hat gesagt…

ja, mag schon sein. i mag den gebi eh gern. aber a sympathisches äußeres, a nit zu hartes - das hat NIX mit schönheit zu tun - ist hilfreicher. das is so. außerdem is er eh fesch - nur sei gsicht wird von foto zu foto härter und irgendwie - das ist jetzt subjektiv - verbitterter. war eigentlich nur a guter rat. optisch wäre kreisky zb nie kanzler worden, aber er wirkte SYMPATHISCH.
politik muss man verkaufen, nach außen hin transportieren - die wenigsten politiker arbeiten die details aus. sie verkaufen diese nur. und wenn hässlichkeit garant für a superpolitik wäre, dann wäre nordkorea zb eines der bestgeführten länder. lol

Anonym hat gesagt…

i halt den dinkhauser - und nit nur ich - für den mit abstand größten parteibonzen. hört man seine reden, könnte man meinen, da spricht ein "hackler" mit 30jähriger berufserfahrung im bergbau.
tatsache ist freilich, nach seim sport hat er seinen arsch auf einen parteisessel platziert und diesen bis zur pense nicht mehr geräumt. und die einzigen hackeln, die er je hielt, waren jene, die er seinen parteigönnern ins kreuz warf!

diese selbsternannte schwarze madonna hat jede gemeinheit schüssels, die er zwar zuvor in tirol "bekämpfte" in wien dann schmähstad abgesegnet (pensionspakete etc.). seine schneid gegen seine gönnerpartei v wuchs erst mit der nichtwahl zum schwarzen bundes-arbeiterchef.

auf solche säulenheilige kann tirol liebend gerne verzichten.

steixner, wie immer man zu ihm stehen mag, hat stets eine eigene meinung.