Mittwoch, 16. September 2009

Beflaggen, aber richtig

Zum Landesfestumzug am kommenden Sonntag gibt es in vielen Häusern entlang der Umzugsstrecke von der Hausverwaltung verordneten Beflaggungszwang. Ich denke mir: beflaggen ja, aber richtig!


Gebi Mair mit Regenbogenfahne


Wer am Sonntag, angesichts der vorbeimarschierenden Massen ein Zeichen für Vielfalt statt Tirolerei setzen will, der kann doch auch das Haus mit Regenbogenfahnen beflaggen. Du hast keine Regenbogenfahne? Überhaupt kein Problem - wir schenken dir eine. Einfach im Grünen Büro, Museumstraße 11 in Innsbruck vorbeikommen und du bekommst gratis eine Fahne. E-Mail an tirol@gruene.at reicht auch.

Morgen werden wir Grüne übrigens bekannt geben, ob wir am 2-Millionen-Euro Spektakel teilnehmen werden oder nicht. Ich ersuche um Diskussionsbeiträge, ob wir das tun sollen oder nicht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da die Regenbogenfahne auch für Toleranz steht, muss man schmunzeln. Wenn man deine Beiträge zu dieser Veranstaltung kennt, ist von Toleranz wenig zu sehen.

Hoffentlich haben viele solch eine Fahne. Und es wird als Zeichen der Toleranz gesehen.
"Mich interessiert das zwar nicht, aber es gibt viele, die es wollen. Sollen sie es doch haben, den die Anzahl an Teilnehmern und Zusehern wird sich auch bei den Wirten bemerkbar machen."

Also, wer eine Regenbogenfahne verwendet sollte dies zumindest tun,um seine Toleranz zu zeigen, und nicht zur Provokation. Damit wird Intoleranz gezeigt, und steht somit im Ggenteil zur Bedeutung der Regenbogenfahne....

Anonym hat gesagt…

Bitte Gebi mach dich mit deinen paar angesoffenen und bekifften Stinkpunkantifas nur wieder einmal lächerlich. Den Grünen wird ein derartiger Auftritt mit Sicherheit wieder schaden. Hoffentlich können die Freiheitlichen und die Liste Federspiel und auch Teile der bürgerlichen Parteien dafür sorgen, dass die Urheberschaft für derartige Doofaktionen eindeutig den Grünen zuzuordnen ist.

DESHALB GEBI MACH NUR WEITER SO, DANN SIND DIE OHNEHIN SCHON VOM WÄHLER VERKLEINERTEN SOG. GRÜNEN EINES TAGES TATSÄCHLICH AUF DEM ABFALLEIMER DER JÜNGSTEN GESCHICHTE GELANDET (wo diese pathologischen Selbsthasser auch hingehören).

Gebi Mair hat gesagt…

Richtig, die Regenbogenfahne steht für Vielfalt und Toleranz, deshalb würde ich mich freuen, wenn viele Menschen sie als Zeichen entlang des Umzugs hissen.

Anonym hat gesagt…

Der Hofer hat sie ja auch schon getragen, hier das historische Dokument dazu:

http://www.stol.it/Artikel/Politik/Lokal/ANDERs-geDENKEN-Gruene-treffen-sich-mit-ehemaligen-Feinden

luc hat gesagt…

was hindert die grünen daran, am festmarsch teikzunehmen?

Was hat Homosexualität mit Schützenumzug zu tun?

Was haben Regenbogenfahnen mit Schützenumzug zu tun?

Warum sollte dieser festumzug wiedermal dazu hergenommen werden, uns homosexuelle zu representieren?

Warum kann nicht einmal etwas so hingenommen werden, wie es ist?

Warum kann der Schützenumzug nicht nur dafür verwendet werden, ein historisches Zeichen zu setzen, egal wie patreotisch veranlagt man ist?

Warum muss immer provoziert werden?

Warum können nicht einfach nur die menschen dorthingehen, die den festumzug gut heißen, die die ihn schlecht heißen, (ua ich und du) schreiben eine kritik NACH der veranstaltung und lassens gut sein?

Diese Fragen will ich von gebi beantwortet haben

Gebi Mair hat gesagt…

@luc:

Uns hindert gar nichts daran, teilzunehmen. Unsere Entscheidung werden wir morgen bekannt geben, deshalb habe ich ja hier um Diskussion gebeten.

Regenbogenfahnen stehen, spätestens seit dem Irak-Krieg 2003, für eine relativ breite Symbolpalette von Frieden über Vielfalt, Toleranz und auch als Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung, aber eben nicht nur.

"Hinnehmen, wie etwas ist", das finde ich schwierig. Etwas "ist" ja nur, weil es eine politische Entscheidung für etwas gibt, und diese Entscheidung finde ich falsch. Der Landesfestumzug ist eben nicht nur irgend ein "historisches Zeichen", sondern ein ganz bestimmtes historisches Zeichen, und das muss kritisiert werden. Ob das schon Provokation ist, einen anderen politischen Standpunkt zu haben?

Natürlich können auch nur die hingehen, die hingehen wollen. Aber bezahlen tun das 2-Millionen-Euro-Spektakel alle Tiroler SteuerzahlerInnen, deshalb könnte es schon auch alle interessieren.

Liebe Grüße
Gebi

Anonym hat gesagt…

wir haben auch beflaggungszwang und wohnen nich einmal direkt im stadtzentrum ;-)

nur blöd dass die flagge a bissl mitgenommen aussieht, nach dem letzten hochwasser im keller, ich glaube so eine bunte regenbogenfahne wäre eine gute alternative, ob das die hausverwaltung zulässt ;-) naja nachdem ich sie raushängen muss, könnt ich ja raushängen was ich wollte ;-) hängt ja vor meinem balkon ^^

Gebi Mair hat gesagt…

Einfach bei uns abholen. Die Bürgermeisterin hätte nur die Möglichkeit, sie nach dem Stadt- und Ortsbildschutzgesetz abnehmen zu lassen, aber ich gehe eigentlich nicht davon aus, dass eine Regenbogenfahne das Stadt- und Ortsbild derart negativ beeinträchtigt.

Anonym hat gesagt…

ja ich glaube ich hab eh noch eine von euch zu hause, irgendwo ;-)
besser wie des zerfetzte ding is allemal *haha*

Anonym hat gesagt…

Gebi ich muss auch das sinnlose sog Frauen und Lesbenzentrum und sonstige linksalternative Vereine mitfinanzieren.

Gehen mich die deshalb auch so weit etwas an, dass ich Spott und Gegendemonstrationen organisieren darf?

Aussderdem Gebi: Denkst du nicht, dass Deine kleine Anhängerschar sich mit dieser Aktion angesichts der zu erwartenden vielen tausenden beim Umzug teilnehmenden Tiroler mit ihren doofen Provokationen wegen dem fehlenden Rückhalt in der Bevölkerung schrecklich blamieren wird?

Anonym hat gesagt…

Ich musste auch für die sinnlose Gegendemo bei den Burschenschaften zahlen.
Hätte es keine gewaltbereiten Linkschaoten gegeben (Angriff auf einen Teilnehmer und verletzter Polizist), so hätte kaum jemand bemerkt, dass sich diese Leute treffen. Gefahr für die Bevölkerung hätte es nicht gegeben.
Hier mussten die Steuerzahler ordentlich bluten, damit der antidemokratische Wahn einiger linker Chaoten gepflegt werden darf.

p.s. Wer bezahlt den eigentlich die Regenbogenfahnen, die sie verteilen?
Ahhhh, das Geld kommt vom Steuerzahler!
Mich stört diese Aktion auch, aber mir wurde Toleranz beigebracht, und ich wähle auch nur tolerante Partein (also nicht die Grünen).

ein besorgter Bürger hat gesagt…

Gebi, Gebi, Gebi, du verhöhnst wiedereinmal dein Heimatland mit den Worten TOLERANZ!!!

Dies aus deinem Mund zu hören ist wie ein Schlag ins Gesicht der Gesellschaft! UNTRAGBAR!!!

Anonym hat gesagt…

Super Aktion. Genauso wie das Transparent am Umzug.
Man muss diesem ganzen Tirol-nationalistischen Irrsinn etwas entgegenhalten.
Die Deppen werden eh ned aussterben, aber Gegendemos müssen schon sein.
Und das IST Demokratisch, an alle die das nicht kapieren wollen und können.

Anonym hat gesagt…

Auszug aus deinem Statement:
die Regenbogenfahne steht für Vielfalt und Toleranz.

Du bist aber der intoleranteste Mensch den ich kenne!
Laut deiner Aussagen solltest du den Umzug und Tiroler Traditionen und andere Meinungen tolerieren, machst du aber nicht.
Kommst du dir nicht lächerlich vor?!?!?

@ Mr.Super Aktion:du bist der letzte der das Wort Demokratie in den Mund nehmen darf. Der Depp bist du,(ich nehme mir das Recht heraus dich so zu nennen, das machst du ja auch)
das zeigt mir wieder einmal die Intelligenz der Grünwähler!!
;-)