Montag, 23. November 2009

Zurück in die Zukunft

An diesem Wochenende haben wir Grüne versucht, die Bundespartei wieder zurück in die Zukunft zu bringen. Trotz mancher hämischer Kommentare in den heutigen Zeitungen halte ich den Zukunftskongress für einen Erfolg. Zugegeben, es war nicht immer jene intellektuell scharfsinnige Diskussion, die sich sicher manche erwartet haben. Aber der Zukunftskongress hat Menschen bei den Grünen und in ihrem Umfeld in Gespräche mit einander gebracht, die sich vorher nicht gekannt haben. Das halte ich schon für einen Erfolg, damit daraus allerdings ein Weg in die Zukunft wird, ist noch mehr zu tun. Sowohl die allgemeine Diskusison wie auch der Bildungsworkshop, in dem ich war, waren spannend. Insbesondere im Bildungsworkshop sind mir einige Strukturen österreichischer Bildungspolitik und auch grüner Bildungspolitik klar geworden, an die ich vorher noch nicht so gedacht hatte.

Andreas Pichler von den Südtiroler Grünen / Verdi mit grünem Pulli, in Diskussion mit Wiener Grünen.


Landtagsabgeordneter Gebi Mair, Bundessprecherin Eva Glawischnig und Landessprecherin Ingrid Felipe


Heute im Anschluss daran fand auch noch das Grüne KultursprecherInnentreffen in Wien statt. Thematisch ging es vor allem um die Kulturförderung, das Thema Restitution und Fragen des Urheberrechts, vor allem was Copyright-Fragen im Internet angeht. Ich bin jetzt jedenfalls mit einigen neuen Ideen jetzt auf der Rückreise nach Innsbruck, und vor mir liegt dick und fett das Landesbudget 2010, in das ich mich jetzt für die nächsten Tage vertiefe.


Bookmark and Share

Kommentare:

m. theresa hat gesagt…

Lieber Gebi,
entschuldige dass ich nochmals zu dem Thema Obdachlose im Audimax etwas schreibe, denn dieses Thema hat mich sehr bewegt.

Offensichtlich wurde noch ein weiterer Obdachloser Hubert H. aus dem Audimax abgeschoben, trotz der Erkenntnis dass dieser arme Mensch eventuell suizidgefährdet sein könnte.

Meine Frage: Warum wurde er einfach so abgeschoben, ohne vorher einen Psychologen oder Sozialarbeiter zu konsultieren?

Er ist schließlich auch ein Mensch mit Gefühlen und hätte ein Recht darauf gehabt human behandelt zu werden.

der zweite Obdachlose Herr Haider wurde abgeschoben, weil er offensichtlich den herrschenden Sitten und Gebräuchen der herrschenden Nomenklatura im Audimax nicht entsprach; er in das Essen spuckte und mit bloßen Händen hineingriff!

Dazu möchte ich nur feststellen, dass es in vielen Ländern dieser Welt durchaus Sitte ist mit bloßen Händen zu essen.
Auch gibt es heute noch vereinzelte Stämme die ihr Essen oder Trinken mit Speichel zubereiten.

Warum hat man sich nicht die Mühe gemacht, diese offensichtlich Unterschiedlichen kulturellen Essensauffassungen zwischen Herrn Haider und den Audimaxisten genauer zu beleuchten.
Wieso war das nie ein Diskussionsthema?

Warum darf es nicht auch Menschen in unserer Gesellschaft geben, die eine andere Kultur leben und die auch andere Sitten und Gebräuche pflegen.

Wieso muß es ständig diesen Anpassungs- und Assimilationsdruck für Kulturfremde geben? Nur weil es die freiheitliche Politik so sehr fordert?

Wieso kann es nicht eine tolerante'Gesellschaft geben, in der auch andersgeartete Menschen ihren Platz haben und ihre Vorstellung von Leben verwirklichen?

Wenn wir heute jeden und alles ABSCHIEBEN was nicht in unsere Vorstellungswelt passt, dann hat diese Gesellschaft ihr HERZ verloren.

liebe Grüße
M. Theresa

Anonym hat gesagt…

boah...

der Koran hat gesagt…

Sonsch hasch koa Problem theresa oder??? Sowas vo Weltblind, unfassbar! Am besten man würde diese Berufsdemonstranten alle exmatrikulieren!!!!

Ad foto vom Gebi: Hübsch die drei Frauen vom Grill!!

linke Menschenverachter hat gesagt…

Der Gebi fordert ja nur Solidarität und Toleranz von anderen, aber wenn es darum geht selbst mit 2 oder 3 sozial Benachteiligten für ein paar Tage in einem besetzen Hörsaal zu leben, dann mutieren unsere linken Genossen seiner Sorte zu den Oberfaschos schlechthin....

WIE WÜRDEN UNSERE GRÜNNAZIS WOHL AUF EINEN "BESUCH" VON MAROKKANERDEALER, VERGEWALTIGER UND SCHLÄGER UND/ODER TSCHETSCHENMESSERSTECHER REAGIEREN, wenn sie schon wegen ganz wenigen armen Obdachlosen Menschen zu Gewalt und Ausgrenzungsmßnahmen greifen müssen????


EUER MENSCHENVERACHTENDES VERHALTEN OFFENBART EUCH ALS DIE WAHREN NAZIS, AUSGRENZER UND RASSISTEN, gell GEBI....

So viel gelebte Gemeinheit und Intoleranz gegenüber sozial Schwachen auf der Suche nach ein wenig menschlicher Wärme und einem Dach über den Kopf würde in der FPÖ niemals geduldet werden.

DDr. theophilius Strudelaug hat gesagt…

BRAVO THERESA

UM GOTTES WILLEN

LASSTS HALT DEN ARMEN KERL INS ESSEN SPUCKEN UND GREIFEN, DES TUN JO DIE KLEINKINDER AUCH ;OHNE DAS MAN IHNEN GLEICH BÖSE IST.

MEINT IHR
DDr. THEOPHILIUS STRUDELAUG

Che hat gesagt…

Schade dass das Zusammenleben zwischen sozial Benachteiligten und unseren Studenten nicht funktioniert.

Weiß zufällig jemand was das für Studenten sind die den Saal besetzen.

Könnte ja durchaus sein, dass es nationalsozialistisch-freiheitliche Studenten sind.
Was einiges erklären würde.

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Anonym hat gesagt…

eber gebi!

eine frage: wie stehst du dazu, dass jetzt mit steuergeldern das faschistische denkmal in bozen saniert wird?
wärst du auch für die sofortige entferngung aller faschistischen denkmäler in südtirol?
oder findest du diese in ordnung?

bitte um antwort!

Gebi Mair hat gesagt…

ich würde, ebenfalls mit steuergeldern, erklärungen an den denkmälern anbringen. vielleicht macht es sogar sinn, so etwas wie eine demokratiewerkstatt oder so beim siegesdenkmal in bolzano / bozen einzurichten (ja, auch mit steuergeldern), da können dann altfaschisten ebenso hin wie die südtiroler jungfaschisten von der südtiroler freiheit und die altherren von der svp.