Sonntag, 25. April 2010

Wie viele Notärzte braucht Tirol? / Vertrauliche Landesregierungs-Unterlagen

Diese Frage stellen sich natürlich nicht nur wir Grüne. Auch die Landesregierung hat sich diese Frage gestellt und im Jahr 2007 eine Studie beim renommierten Unternehmen Forplan in Auftrag gegeben. Das Ergebnis verschwand allerdings in der Schublade und wurde nie mehr gesehen - bis jetzt. Nachdem Landesrat Tilg (VP) den Notarzt-Kahlschlag plant, veröffentlichen wir Grüne die geheime Forplan-Studie, zum Notarztwesen, die im Auftrag der Landesregierung erstellt wurde. Hier zum Nachlesen.

Der Standard: Neuausschreibung soll die Rettung retten


Bookmark and Share

Kommentare:

G702aynelleKress0 hat gesagt…

the best as always thanks ........................................

Anonym hat gesagt…

Gebi wo bleibt die Kritik an dieser Studie???

Das renommierten Unternehmen Forplan sagt auf Seite 120 eindeutig:
"Für die Erstellung einer landesweit geltenden Richtlinie für die Qualitätssicherung
in der notärztlichen Versorgung der Bevölkerung Tirols ist eine zentrale
Disposition zur Evaluierung des Notarztdienstes des Landes Tirol unumgänglich.
Wir empfehlen daher mit Nachdruck den Anschluss der restlichen Versorgungsbereiche
der Landesteile an die Leitstelle Tirol in Innsbruck vorzunehmen."

Die Kritik an 3-4 Bodengebunden Notärzten mag ja Berechtigt sein, aber vielleicht überdenkt du deine Meinung zur Leitstelle aufgrund dieser Studie
mfg