Donnerstag, 25. September 2008

Nicht nur die Studiengebühren

Unserem Nationalrat Kurt Grünewald ist es nicht nur gelungen, die Abschaffung der Studiengebühren im Parlament zu verhandeln und durchzusetzen. Gleichzeitig wurde ein Maßnahmenpaket für die Universitäten ausgearbeitet, das spürbare Verbesserungen bringen wird. Genauere Informationen gibt es hier.

Kommentare:

pumuckl hat gesagt…

ist dein blog nur bei mir auf einmal rosarot, und wenn nein, warum?

Gebi Mair hat gesagt…

der blog ist nicht nur bei dir rosarot sondern überhaupt, das liegt daran dass ich gerade ausprobiere, welche farben lustig aussehen und trotzdem lesbar sind.

lg, gebi

ein besorgter Bürger hat gesagt…

Nimm BLAU!!! :-)

Anonym hat gesagt…

Die FH Gebühren wurden vergessen oder wie???

Martin Hof hat gesagt…

Die FH Gebühren wurden nicht vergessen. FHs haben verschiedene Träger, denen man nicht einfach per Gesetz vorschreiben kann, die Gebühren abzuschaffen. Trotzdem bekommen nicht nur die Unis, sondern auch die FHs in Zukunft so viel mehr Geld, dass sie auf Gebühren verzichten können.

Ob sie das dann auch machen werden, werden wir ja sehen. Und es wird wohl auch davon abhängen, wer neueR WissenschaftsministerIn wird.

Anonym hat gesagt…

ich hoffe, dass dieser Entschließungsantrag auch nach den Wahlen noch hält. Sonst fehlen uns in Innsbruck mehrere Millionen Euro. Allein der Betrag, den die Studienbeiträge jährlich hereingebracht haben, hat einen Gegenwert von über 220 Assistent/innenstellen oder über 100 Professuren.
wome

Anonym hat gesagt…

jetzt redt der vizerektor im reinsten övp-sprech auch schon von 'studienbeiträgen'. weit habt ihrs gebracht, die schwarzen kaputtsparer zu rettern der uni und die grünen zu ihren zerstörern umzudeuten. gratuliere, wome!

Anonym hat gesagt…

weder das eine noch das andere habe ich behauptet. "studienbeiträge" lautet nun mal die korrekte, weil im gesetz stehende bezeichnung.
dass aber die sorge um arbeitsplätze von 100erten menschen kein anliegen sein darf, und es geht hier natürlich um kaputtsparen, stimmt micht nachdenklich. etwas einfach abzuschaffen, ist mir da zu wenig weit gedacht, auch wenn ich nie ein freund der studienbeiträge vulgo -gebühren war
wome

Anonym hat gesagt…

trotzdem sagt ein wort manchmal mehr als tausend argumente. für ihre gegner waren die studiengebühren immer die studiengebühren. studienbeiträge ist wie die schüsselsche pensionssicherungsreform im politischen diskurs övp-sprech. und ich bleib dabei: der rektor der uni ibk war der lieblings-zitierte der övp in den letzten tagen und hat sich nicht entblödet, vier tage vor der wahl einen kommentar gegen seine ehemalige partei im standard zu schreiben. was bekommt ihr dafür?

Anonym hat gesagt…

ich dachte, in diesem land gibt es noch ein recht auf freie meinungsäußerung? das war doch gerade der vorwurf der VP, dass sich ein grüner rektor die befehle in der grünen parteizentrale abholt. offenbar, glauben manche, das ist wirklich so.
aber einmal anders gefragt, haben die grünen die universitätsleitungen gefragt, ob sie bei einem solchen antrag mitstimmen sollen?
wome

Kastanie hat gesagt…

Blau auf rosa ist extrem schlecht lesbar übrigens.....

Das mit d. Abschaffung d. Studiengebühren halte ich leider f. eine sehr schlechte Idee. So holen wir uns noch mehr Studienflüchtlinge nach Österreich und fördern wieder die Dauerstudenten. 380 EUR kann sich wirklich jeder leisten, und wenn nicht, dann gäbe es immer noch die Möglichkeit ein Stipendium z. beantragen, wie ich es selbst auch getan habe. So fehlen uns wertvolle Euros, die die Universitäten sehr gut brauchen könnten.

Anonym hat gesagt…

Danke, dass ihr euch so für die FH´s eingesetzt habt!!! Danke!!

Ich zahl immer noch!!