Mittwoch, 3. September 2008

Wer schützt die Dealer wirklich?

Illegalisierung = Dealerschutz

Die FPÖ glaubt, die Grünen würden die Dealer am Hauptbahnhof unter Schutz stellen wollen, während der RFJ eine Bürgerwehr fordert. Ja, so kann man die Diskussion natürlich auf führen wenn man will.

Dass die Polizei Menschen vor Gewalt am Hauptbahnhof schützen soll, versteht sich ja von selbst. Das ist der demokratische Grundkonsens, dass Gewalt nicht zulässig ist und wenn sie von jemandem ausgehen muss, dann vom Staat.

Der FPÖ sei aber dann doch einmal Folgendes erklärt: Wenn jemand die Dealer schützt, dann sind das genau die Parteien wie die FPÖ, die immer noch härtere Strafen auf Drogenkonsum verlangen. Wer Drogen in die Illegalität drängt, der ermöglicht nämlich erst die hohen Margen die für Dealer. Wenn weiche Drogen nicht illegal wären, dann würde es keinen Profit für die Der geben.

Wer gegen Dealer vorgehen will, der sollte für Drogenfachgeschäfte eintreten. Wenn weiche Drogen unter staatlicher Aufsicht verkauft werden, wenn es Steuern darauf gibt und Qualitätskontrollen, dann hört sich der illegale Drogenmarkt bald einmal auf.

Über staatliche Drogenfachgeschäfte kann es endlich auch zu einer Trennung der Märkte von weichen und harten Drogen kommen. Wer also den Dealern das Geschäft vermiesen will, sollte schnell für eine Legalisierung weicher Drogen eintreten.

Kommentare:

kritikus.at hat gesagt…

Legalisierte man "leichte" Drogen (wofür ich durchaus eintreten würde), dann blieben für die Dealer immer noch die "harten", um Geschäfte zu machen. Und dieses Geschäft würden die dann zweifellos ausbauen...

Den legalen Drogenverkauf unter staatlicher Aufsicht gibt es aber bereits. In Apotheken blüht unter reger Mithilfe von Ärzten der Drogenhandel massig (Beruhiguns/Aufputschmittel, Antidepressiva etc). Da ist ein größeres Problem im Entstehen, als es beispielsweise die paar "nur Kiffer", die soweiso niemanden belästigen, sein sollen. Das ist aber eine heilige Kuh, denn da steht die Pharmaindustrie dahinter...

Gebi Mair hat gesagt…

Ja klar, ein Teil des Drogenhandels bleibt natürlich. Aber du hast damit doch den größten Markt einmal abgetrennt - es ist ja schon auffallend, dass bei den Dealern am Hauptbahnhof praktisch nur Cannabis gefunden wird und sonst praktisch fast nie etwas.

Liebe Grüße
Gebi

christian passin hat gesagt…

aha... die grünen fordern wieder die freigaben von weichen drogen... model haschtrafiken ist wohl auch heuer angesagt...

Anonym hat gesagt…

Herr Mair,

als ich Ihre Postings in diversen Onlineforen der Presse las und auf ihre HP weiterverlinkt wurde, blieb mir doch die Spucke im Halse stecken! Was sie umsetzen möchten und glauben zu legaliseren ist ja der Boden der Frechheit! In welcher Welt leben sie eigentlich?? Da man heutzutage ja schon aufpassen muss, nicht als Rechtsextremist oder Nazi beschimpft zu werden von Leuten wie Ihnen, erspare ich mir die Arbeit auf ihre Postings zu antworten!
Ich möchte Ihnen allerdings nur mit auf den Weg geben, dass sich in einigen Tagen (Nationalratswahlen 08) so einiges für Sie und Ihre Parteifreunde (auch maximalpigmentierte Einwanderer) ändern wird!

Kastanie hat gesagt…

Die FPÖ schützt die Dealer? Sagen sie mal ticken sie noch ganz richtig? Das sind doch SIE mitsamt ihren grünen Ideologien!! Sie behaupten also, wenn weiche Drogen legalisiert wären, dann würde sich das Problem verringern? Wie naiv sind sie eigentlich. In den Niederlanden (und dieses Land kenne ich mit Sicherheit besser als sie) sind weiche Drogen auch legal, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass auch dort unsere lieben Nordafrikanischen Freunde dealen was das Zeug hält. Also hören sie auf mit ihren destruktiven Gedanken. Einen Platz im Landtag hat niemand so wenig verdient wie sie. Ich zweifle ernsthaft an ihrer Zurechnungsfähigkeit.

Anonym hat gesagt…

So viel Dummheit in den grünen Köpfen hab ich schon lange nicht mehr gesehen!!!!

Machen Sie doch Kinderpornos auch legal, dann gibts vielleicht nicht so viele illegale!!! Dann spielen nur noch die Kinder mit, die das freiwillig machen!! Ein Teil bleibt halt erhalten, wie Ihr Drogenhandel!!!

Tom Schaffer hat gesagt…

Haben die letzten drei Poster vor mir eigentlich auch irgendetwas Argumentatives beizutragen? Ich denke, man kann über dieses Thema sicher sehr sachlich und kontrovers diskutieren, ohne dass das Gegenüber beschimpft werden muss.

Mit Schaum vor dem Mund "Sie sind doch nur ein Grüner/Linker/Ideologe/Ausländerfreund" zu brüllen ist jedenfalls keine hinreichende Begründung für eine Ablehnung der Entkriminalisierung von Cannabis. Wenn das die einzigen Gegenargumente sind, dann ist das sogar eher ein Pro-Argument.

Anonym hat gesagt…

die letzten 3 postings waren Argumentativ! Geschumpfen hat hier kein einziger.

Herr Schaffer, Sie sind also für eine Legalisierung von Drogen?!

Da ich für frei Meinungsäußerung bin, und daher auch Ihre "gelten" lasse bin ich auf Ihre Antwort gespannt warum Drogen legal sein sollten?? Sind sie selbst ein Bezieher solcher bewusstseinserweiternden Mittel oder ist Ihnen der Verfall des Systems und der Personen durch Drogen egal???

mfg

Anonym hat gesagt…

Hallo.
Toll wieder mal was zum Thema legalisieren zu lesen.

Ich sage nur, bitte diesen Artikel lesen.

http://www.legalisieren.at/files/artikel_ooen_2008_juli_02.pdf

Und auch ich bin für eine Freigabe weicher Drogen.Das würde 1. den Dealer das Handwerk legen und 2. unsere polizei könnte sich um wichtigere Dinge kümmern. wie zb. das Rasen auf unseren Straßen.*gg* oder alle die mit 2 Bier oder mehr autofahren.

Grüne Grüße

kritikus.at hat gesagt…

@anonym-15:35

Meinen Sie im Ernst, dass gleich der "Verfall des Systems" drohen würde, wenn man Canabis (nur darum geht und ging es) frei geben würde? Jemand, der sich 3x die Woche eine Packung Rohypnol verschreiben lässt, gefährdet das System sicher weit mehr, als ein gelegentlicher "Nur-Kiffer"...

Auch das Argument mit der "Einstiegsdroge" zieht nicht wirklich, weil wenn Canabis legal wäre, dann wäre es ja gar kein Einstieg mehr.

PS: Ich muss aber zugeben, dass das von mir hier nur eine rein hypothetische Meinung ist. Praktische Erfahrung habe ich nur mit Alkohol und Nikotin... :)

Anonym hat gesagt…

wer den kopf hebt, sieht keine grenzen mehr........

cannabis ist nur deshalb "einstiegsdroge" weill es illegal ist.
nur von einem dealer bekommt man was anderes angeboten wenn der z.b. kein cannabis hat.
so kommen die leute dann auf härtere sachen.
und weil alles verboten ist, werdn sie paranoid auch noch und verkriechen sich immer mehr.

ich hoffe doch sehr dass dies nicht nur ein billiger wähler-köder ist.
und noch mehr hoffe ich dass die österreicher endlich zu denken beginnen.
viele grüsse,
andy

Anonym hat gesagt…

eins muss ich jetzt noch loswerden.
ich finde unsere derzeitige von "law and order" geprägte innenministerin sollte sich mehr sex and the city anschauen und entspannen

Gebi Mair hat gesagt…

Eine Legalisierung hat jedenfalls Effekte: Die Legalisierung von Nikotin inklusive staatlicher Preisregelung verhindert zum Beispiel einen offenen Zigaretten-Schwarzmarkt auf der Straße. Man stelle sich vor, wie viele Zigaretten-Dealer es plötzlich geben würde, wenn man Nikotin illegalisieren würde. Vielleicht hätte eine Legalisierung von Cannabis eine nicht unähnliche Wirkung...

Anonym hat gesagt…

Dann recherchieren sie doch bitte, wieviel Prozent der konsumierten Zigaretten in Österreich billige Schmuggelware aus d. Ausland ist. Das ist eine beträchtliche Summe. Was ist das denn für ein merkwürdiger Vergleich? Der Schwarzmarkt blüht munter weiter, und die Grünen sehen das wieder mal nicht. Sorry, dass ich das anmerken muss, aber ihr seid Meister darin, Realität zu verdrehen und Tatsachen zu verdrängen.

Anonym hat gesagt…

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/372204/index.do

Und hier die Info dazu zum Nachlesen.
Sie sollten sich in Zukunft wirklich etwas besser informieren, bevor sie hier uns hier mit falschen Informationen füttern.

Anonym hat gesagt…

@ Kritikus.at:

Ich bin der Meinung, dass jegliche Art von Drogen und Ersatzdrogen verboten gehören! Und hierbei ist es mir total egal ob sich diese Dinge ein Österreicher oder ein "Nicht-Österreicher" (formuliere es so, damit ich nicht wie so oft als "Nazi" beschimpft werde!!)

Dass der Legalität von "Hasch" in ihrem Grünen Grundsatz ein großer Stellenwert gegeben wird ist mir klar, doch in Hinsicht auf die Sicherheit meiner Nachkommen und deren, bin ich strikt gegen ihre Idee der Legalisierung um so dem Drogenhandel entgegenzuwirken!

Die einzige Sprache die solche Menschen verstehen ist die volle Härte des Gesetzes!!

Es sollte auch strengere Kontrollen bezüglich Alkohol und Zigaretten geben, doch da diese ja als legale Suchtmittel geführt werden regt sich niemand drüber auf, bis sich ein paar dumme Kinder/Jugendliche wieder die Kante geben.

Es ist traurig, dass Österreicher, wie ihre Partei z.B. sich "lieber" um Asylwerber, straffällige Ausländer und deren Mitgereiste kümmern als um die Österreicher selbst. Wenn ich mehrere Tausend Euros im Monat bekommen würde, dann wäre mir wahrscheinlich auch egal, wer von wo wieviel Geld in den Arsch geschoben bekommt und nichts dafür tun muss!!

Ich kümmere mich lieber um meine Familie, meine Nachkommen und meine Freunde, als um irgend einen dahergelaufenen Kriminellen!!

Und das hat nichts mit Nationalsozialismus zu tun, sondern mit Fürsorge für die eigene Familie und Patriotismus für das Land in dem ich geboren wurde!!

Deshalb funktioniert in vielen Fällen auch ihre anscheinend so gut funktionierende Integration von Ausländern nicht!! Jeder schaut auf sich, egal aus welchem Land er kommt!!

Öffnen Sie doch mal für nur einen Tag die Augen und sie werden den schleichenden Verfall unseres schönen Landes sehen können!!

Gebi Mair hat gesagt…

Der Zigaretten-Artikel stört mich jetzt nicht besonders: Es gibt unversteuerte Zigaretten, ja eh klar; zB wenn Menschen sie aus dem Urlaub mitbringen oder einfach so über die Grenze fahren und selbst Zigaretten importieren. Und es gibt gefälschte Zigaretten, ja eh klar wenn es eine staatliche Preisregelung gibt. Trotzdem hat sich keine offene Dealerszene für Zigaretten auf der Straße entwickelt, und im Tabak-Trafiken gibt es Qualitätsstandards für Zigaretten, und dort wird der überwiegende Teil davon gekauft. Damit hatte die Legalisierung von Zigaretten Erfolg.

Anonym hat gesagt…

typisch grüne!mit Kiffen kann ma als aus da Welt schaffen??!!
Mia ham ja keine anderen Probleme!
Aber lieber Herr Gebi Mair,sie können gern alle Straffälligen Asylanten zu sich nach Hause einladen und diskutieren!Die würden sich sicher freuen!
Aber dieses Statement schlag ja wirklich alles: Wer also den Dealern das Geschäft vermiesen will, sollte schnell für eine Legalisierung weicher Drogen eintreten. hahahahaha des is ja wohl es dümmste was i je gehört habe! Keinem einzigen Dealer vermiest man damit das Geschäft!Es meiste geht sowieso mit Kokain,Heroin usw...und dann da FPÖ des in die Schuhe schieben was des schon seid Jahren prophezeit,also wirklich einen weniger rauchen,richtig arbeiten gehen,und nachdenken!mfg

Gebi Mair hat gesagt…

Das Hauptgeschäft am Bahnhof wird mit Cannabisprodukten gemacht. Mit einer Legalisierung kann man die Drogenmärkte von einander trennen und gegen harte Drogen gezielt vorgehen.

Anonym hat gesagt…

was hat bitte dealerei mit asylwerbern zu tun??
als ob nur asylanten dealen!!
in welcher welt lebt ihr?
ist wiederum gut für die "einheimischen" dealer da das hauptaugenmerk den asylanten gilt, besonders dunkelhäutigen menschen.
da frag ich mich ob leute die immerwieder sagen dass die drogen von asylanten kommen vielleicht selbst im drogengeschäft tätig sind und ihren profit sichern wollen.
leute die mit scheuklappen durch die welt laufen sollen ihren mund halten u vor der eigenen haustür kehren.
andy

ein besorgter Bürger hat gesagt…

Die Scheuklappen tragen doch nur die Grünen! Vielleicht aus dem Nutzen heraus, dass nicht soviel Haschischdampf im Nirgendwo verdampft, sondern im spazierengehen nochmals inhaliert werden kann!!??

Herr Mair, dass sie sich für die Legalisierung von Drogen stark machen ist absolut unverzeihlich und indiskutabel!!

Setzen Sie sich doch auch für die Legalisierung von Kinderpornos ein, damit nicht soviele unfreiwillige Kinder zu diesen unausprechlichen Greueltaten "herangezogen" werden!! Dann haben Sie auch nur noch die, die es wirklich machen wollen!!

Als Politiker (wenn man sowas überhaupt zu ihnen sagen kann) sind sie absolut unhaltbar und gehören sofort entfernt! Die Stimmen die sie damals erhalten haben, waren wahrscheinlich ihre alten Klassenkameraden aus dem Gym, mit den sie einen Joint nach dem anderen vertilgt haben!!

Wenn ich mir die Politik der Grünen so anschaue und ihre Statements, dann ist für mich ganz klar geworden, dass es nur eine Partei gibt, die man beauftragen muss sich dem Thema KRIMINELLE AUSLÄNDER zu widmen!!

FPÖ

schönen Tag noch
und nicht zu tief inhalieren (vielleicht hat ihnen der Strassendealer ja Dreck angedreht!!??)

Gebi Mair hat gesagt…

Nein, ich setze mich nicht für die Legalisierung von Kinderpornographie ein - dabei kommen nämlich Menschen, in diesem Fall Kinder zu Schaden. Wer kommt bei der Legalisierung weicher Drogen zu Schaden außer jenen, die sich selbst schaden?

Anonym hat gesagt…

Sie stehen doch für den Schutz von Jedermann!! WARUM schützen sie dann nicht Drogenabhängige??? Diese Menschen sind krank und ihnen gehört geholfen nicht einem straffälligen Asylwerber/Afrikaner oder sonst wem, der sich ein feines Leben bei uns macht auf unsere Kosten!!!

DESHALB KEINE MACHT DEN DROGEN!!
Auch nicht wenn sie vom Kiffer-Politiknachwuchs gefordert wird!!

Anonym hat gesagt…

Na toll, Kiffen legalisieren!!!

Dann gibt es nicht nur Verkehrstote, weil Idioten besoffen Autofahren, sondern auch noch weil Kiffer einen Unfall verursachen und ihn nicht mal mitbekommen, vorlauter bekifft!!!!

Super Politik!!!!! Macht weiter so ihr Verrückten!!!

Anonym hat gesagt…

Wenn ich mir so die kommentare lese, wird mir echt schlecht.

Was spricht gegen eine Freigbae von Cannabis?

ja genau die bier und Wein lobby.

Was macht schon es schon aus wenn man kifft?

Ich kenne aus alter Zeit einige Kiffer und die haben und lassen sich nichts zu Schulden kommen. GANZ im Gegenteil.
Sie gehen brav ihrer Arbeit nach und bezahlen auch Steuern.
Spenden den einen oder mehrere Euro.
Das es auch hier Schwarze Schafe gibt ist klar aber auch bei den Trinkern gibts es immer welche.

Und dazu möchte ich sagen, es gibt auch einige, die lieber nach der Arbeit einen Joint rauchen als sich lieber einen liter Bier trinken.

Aber alle die so engstiernig weiterdenken, die sollen beim Bier und der FPÖ bleiben.

Und ich möchte noch erwähnen, das falls es eine legalisierung geben sollte, dann muß der Statt darauf achten. 1. Keinen Drogentourismus wie in Holland 2. verstaatlichte und geförderte Anbaugebiete.

Und wenn noch Steuern dabei sind, ist auch für den Staat und uns Bürger mehr geld im glückstopf und mann kann mit den dann vieles machen...

Anonym hat gesagt…

Super du Kiffkopf!!

Wenn ich deinen Kommentar lese, wird mir immer klarer, wie benebelt Ihr eingentlich im Kopf seit!!

WAS kommt nach dem Kiffen??

Heroin, Crack??? Wie weit wollt ihr es treiben???

Unfassbar!!!

Anonym hat gesagt…

Die Frage ist, was kommt?

frag mal einen Alkoholiker....

Wein, Bier, Schnaps
Bis hin zum parfume oder essig bei schweren Alkoholikern.

Brauchst du eine Statistik wieviel Alk. Abhöngige es gibt?
ach ja es gibt keine...

Sind ja nur die Kiffer benebelt.

Und es sind auch die "braven"Alkoholiker die ihre Frauen und Kinder schlagen.
Von Kiffern kenne ich leider oder gott sei dank nicht das einer seine frau schlägt.

Und ich habe noch nie von rabiaten Kiffern gehört.
Also auf zum nächsten Zeltfest und mal schauen ob die Jungs die dort ärger machen besoffen oder bekifft sind.
Ich tippe eher auf besoffen.

Also wie weit wollen es ihr treiben?

Gebi Mair hat gesagt…

Eines der Probleme derzeit ist ja gerade, dass durch die gleiche Kriminalisierung weicher und harter Drogen die harten Drogen beim selben Dealer erhältliclh sind wie wie weichen. Wenn man den Dealern das Geschäft mit den weichen Drogen vermiest, dann sind sie eben nicht mehr Anlaufstelle für alle Arten von Drogen. Für Menschen, die nur Cannabis konsumieren wird damit die Hemmschwelle sogar größer, auch harte Drogen zu kaufen. Wer die Menschen vor harten Drogen schützen will, sollte sich erst recht für die Entkriminalisierung von Cannabis einsetzen.

Anonym hat gesagt…

Ich bin froh, dass sich endlich mal wieder ein Politiker traut das Thema offen anzusprechen, allein der finanzielle und personelle Aufwand der beispielsweise in die Verfolgung von DrogenkonsumentInnen gesteckt wird könnte anderorts besser investiert werden ...

kritikus.at hat gesagt…

@anonym - 4. September 2008 09:06

Ich glaube, Sie haben ein falsches Bild von mir, wenn sie, mich ansprechend, von "ihrem Grünen Grundsatz" und "ihre Partei" schreiben. Von meiner Einstellung her bin ich alles andere, als ein Grüner (ich glaube, mich würden die gar nicht aufnehmen... :) ), wenngleich ich es mir gestatte, die eine oder andere Idee dieser Partei gut zu finden...

Anonym hat gesagt…

@ Anonym:

sie haben Recht, der Aufwand der betrieben werden muss um Drogenkonsumenten das Handwerk zu legen, sollte wirklich aderswertig verwendet werden!!! - IN DIE ABSCHIEBUNG UND INHAFTIERUNG DIESES ASYLDRECKS!!!!

Anonym hat gesagt…

is ja wohl unglaublich wie manche leute denken.
verstehe nicht dass es so viele leute gibt in österreich die so vehement gegen ausländer sind.
sind wir nicht alle ausländer?immer u überall?
ich war auch schon in vielen ländern unterwegs u hab mich oft als ausländer gefühlt(sprache und so).
jedoch war ich immer freiwillig weg und konnte jederzeit nach hause.
was bei vielen asylwerbern leider nicht der fall ist.
und in einer solchen situation zu sein ist sicher nicht leicht, alles was man sich aufgebaut hat hinter sich zu lassen um seiner familie ein "besseres" leben zu ermöglichen.
auch viele österreicher verlassen unser land um woanders mehr zu verdienen etc..
ich wurde zwar immer gut aufgenommen wo ich war, es war jedoch bei gott nicht immer einfach mit leuten zusammenzuarbeiten von denen man kaum ein wort versteht.
doch mit ein bischen hilfe geht alles.
ich bewundere die meisten asylwerber die alles hinter sich lassen um sich ein neues leben aufzubauen.
und ich finde es tut unserer kultur nicht schlecht solche leute zu bekommen die noch wissen warum sie leben.
klar gibt es schwarze schafe darunter, doch das hat nichts mit der ethnischen herkunft zu tun.
es gibt auch genug österreich die im ausland sind und nur verbotenes machen.
ich bin österreicher mit leib und seele und ich liebe dieses land, doch für manch leute schäme ich mich österreicher zu sein.
traurig echt, und einfach nur dumm.
sind wahrscheinlich einige darunter die ihren job verloren haben und an ihrer stelle ein ausländer eingestellt wurde.
weil viele unserer landsleute sich nicht weiterentwickeln wollen und die ausländer viel mehr mit der zeit gehen.
ausländer raus aus österreich!
ausländer raus aus europa!
ausländer raus, aus dem ausland!

Anonym hat gesagt…

Ok, ich probiers noch mal, wahrscheinlich wird mein Kommentar eh wieder gelöscht, zu radikal selbst für Grüne Politiker.
Ich stehe dafür, daß alle Drogen legalisiert werden, weshalb sollten Menschen stigmatisiert und in den schwarzen Markt gedrängt werden, ich empfinde es als eine Scheinmoral jemanden vorzuschreiben was er mit seinem Körper tut oder auch nicht.
Wahrscheinlich dreht es einigen Grünen den Magen um, wenn ich Milton Friedmann als Beispiel zitiere, hinsichtlich seiner neoliberalen Staatstheorie, bzgl. des Drogenhandels hatte er schon, daß die "Schwarzen Märkte" nach den gleichen Prinzipien funktionieren wie die "normale Ökonomie". Der Staat stützt indirekt die Monopolstellung der Mafia, es existiert auch ein proportionales Verhältnis von eingesetzten Beamten und den erzielten Ermittlungserfolgen ist doch krank oder?
Konsequenter wäre es den Konsum unter staatliche Regulierung zu stellen, wie es jetzt bereits mit den Ersatzdrogen geschieht, ok dabei tauchen auch diverse Prämissen auf, aber ich bin ja nicht der angehende Berufspolitiker um dieses Probleme lösen.
Viel Erfolg noch

Anonym hat gesagt…

super komment!!!
genau meine meinung.
lasst die menschen selbst entscheiden was sie mit ihrem leben anfangen.

Anonym hat gesagt…

hab da mal ne frage.
vor ein paar jahren hab ich mal vom minderheitenschutzgesetz gehört.
wäre es möglich den minderheiten schutz auch für konsumenten bewusstseinserweiternder substanzen anzuwenden??
wäre das nämlich so, könnten sich alle zusammenschliessen und gemeinsam den staat wegen diskriminierung klagen und das recht auf rausch, egal welcher art, einfordern.
vielleicht kennt sich jemand damit aus, würde mich freuen was zu lesen...

Gebi Mair hat gesagt…

Mit Diskriminierung kann man da wahrscheinlich nicht argumentieren ;-)

Das Ziel in der Drogenpolitik muss harm reduction sein, da sind sich eigentlich fast alle ExpertInnen einig. Und die Kriminalisierung bewirkt genau das Gegenteil. Ob das Geld, das für die Verfolgung ausgegeben wird nicht anderswo besser verwendet würde? Um Menschen in der Drogenabhängigkeit zu helfen wäre das Geld zum Beispiel notwendig, das derzeit für die Verfolgung von KonsumentInnen von ein paar Gramm Cannabis ausgegeben wird.

Arg hat gesagt…

Arg, wie manche Scheuklappenträger hier ihre braune Soße hinterlassen. Keine Ahnung von der Materie, aber jenseits von Gut und Böse auf konstruktive Vorschläge zur Entkriminalisierung von weichen Drogen schimpfen.

"IN DIE ABSCHIEBUNG UND INHAFTIERUNG DIESES ASYLDRECKS!!!!"

"Machen Sie doch Kinderpornos auch legal, dann gibts vielleicht nicht so viele illegale!!! "

Ich schäme mich für manche Menschen in diesem Land. Und es sind meistens die, die behaupten, die größten Patrioten zu sein.

Anonym hat gesagt…

@ arg:

Wenn Sie sich für Österreich schämen, dann verlassen Sie doch dies schöne Land und nehmen neben ein paar Kilo Drogen doch gleich noch ein paar straffällige Asylwerber mit!!

Wäre ihnen sehr verbunden!

Herzlichsten Dank!

Arg hat gesagt…

Lieber Anonym,

eigentlich weiß ich gar nicht, warum ich mir die Mühe mache, Ihnen zu antworten. Sie stellen Ihren sekundären Analphabetismus hier ja offen zur Schau und werden mich auch jetzt nicht verstehen.

Trotzdem: Wo habe ich geschrieben, dass ich mich für Österreich schäme? Das tue ich beileibe nicht, ich find Österreich sogar ziemlich lässig. Das Einzige, was wirklich schämenswert ist: Sie und Menschen wie Sie (daran hat aber das Land an sich keine Schuld)

Anonym hat gesagt…

Lieber arg:

Vielen Dank, dass sie meinen sekundären Analphabetismus diagnostizieren konnten (bin schon seit Jahren auf der Suche nach einem Arzt der das könnte)!!

Nach gründlichen Überlegungen und Hypothesen konnte auch ich einiges aus Ihrem Posting herausdiagnostizieren!

Ich empfehle einen Augenarzt und einen Ergotherapeuten!

Ach ja, falls sie versuchen mich ins Lager von Rechtsextremismus oder Nationalsozialismus zu drängen, muss ich Sie leider enttäuschen! Ich bin seit etlichen Jahren ein Schwarzwähler!

Unter Berücksichtigung der derzeitigen nationalen Lage werde ich mein Kreuzchen diesmal aber wo anders setzen!

Und wenn Sie sich für die Menschen in Österreich schämen die anders denken als Sie, dann empfehle ich Ihnen einfach die Auswanderung!

Ps: nochmals danke für die Diagnose (ist langsam ins Geld gegangen; die Arztsuche)

Arg hat gesagt…

Schön, dass ich recht hatte. Sie verdrehen ja auch in Ihrer Antwort wieder meine Aussagen. Ich schäme mich nicht für Andersdenkende in diesem Land. Ich schäme mich für Hetzer, die andere Menschen als "Dreck" bezeichnen und Kinderpornografie verharmlosen. Egal, in welchem Land ich leben würde - wenn Menschen mit einer solchen Weltanschauung unter meinen Mitbürgern wären, würde ich mich immer für sie schämen - egal welche Nationalität sie oder ich haben.

Zur Entschlüsselung Ihres vertrackten Kommentars: Augenarzt verstehe ich jetzt nicht ganz (weil ich am rechten Auge - offensichtlich das einzige, mit dem Sie sehen - blind bin?)

Ergotherapeut, das ist sehr, sehr lustig. Damit spielen Sie wohl auf mein fehlendes Rückgrat an, wie Strache bei Haider im ORF. Das war damals schon ein mörder Witz.

Damit weiß ich auch, dass Sie als "jahrelanger Schwarzwähler" diesmal den HC und seine Buberln wählen. Gerade heuer wär das aber nicht notwendig, weil jetzt eh die ÖVP auch an den rechten Rand drängt.

In Erwartung Ihrer Antwort (ich weiß ja, dass Sie immer das letzte Wort haben müssen)

Anonym hat gesagt…

Sie sind intelligenter als ich sie eingeschätzt habe! Ich hoffe, dass Sie dies als Lob verstehen und nicht als Ironie Ihrer Person!?

Ihr Statement zeigt mir, dass Sie das Posting mit den Kinderpornos nicht im Geringsten verstanden haben. (Was mich wieder ein wenig an Ihrer Inteligenz zweifeln lässt) Kindesmissbrauch ist das schlimmste was es auf der Welt gibt und bevor Sie versuchen es so hinzudrehen, als ob ich für Kinderpornografie wäre, distanziere ich mich hiermit ganz heftig davon!

Sehen Sie, ich habe kein Problem damit, von Ihnen (bin überzeugt davon, dass Sie Grün oder LIF wählen) als "Rechter" oder "Hetzer" bezeichnet zu werden!

Ich stehe für die Versorgung und Sicherung meiner Familie und Verwandtschaft an ERSTER STELLE!! Dann kommen bei mir alle armen Inländer (egal ob zugewandert oder eingeboren) und Kinder in Kinderheimen, dann Tiere und falls noch was übrig sein sollte kann man sich Gedanken machen über andere!! Aber das werden Sie mit Ihrer narzistischen Weltanschauung bestimmt nicht sehen wollen!

Ps: woher wissen sie schon wieder dass ich das letzte Wort habe?? Besitzen sie hellseherische Fähigkeiten?? Wie kommt man zu solch einer Begabung??? Würde mich ernsthaft dafür interessieren!!!

Anonym hat gesagt…

Ps: auch wenn ich eine dunkle Augenfarbe habe, sehe ich mit beiden Augen hervorragend! Danke der Nachfrage!

Ein fehlendes Rückgrad hätte ich bei Ihnen ja gar nicht diagnostiziert! Zum Aufgabengebiet eines Ergotherapeuten gehört ja unter anderem auch die malerische Betätigung! Bei jener ich ihnen den Hang zur grünen, bewusstseinserweiternden Rauchsubstanz zutraue.

Ich verdächtige Sie hiermit in keinsterweise dem Drogenkonsum!

Anonym hat gesagt…

Lieber arg,

da ich seit mehr als einer Stunde nichts mehr von Ihnen gelesen habe, hoffe ich, dass sie nicht von irgendwelchen Religionsfanatikern einem Exorzisums unterzogen wurden bezüglich ihrer hellseherischen Fähigkeiten.

Weiters soll ich Sie noch von einem befreundeten Landwirt fragen, ob es möglich ist, dass er auch hier seine "braune Sauce" loswerden kann?? Er meinte es seien an die 1.200 liter!

Anonym hat gesagt…

Schade dass Arg ein Opfer der Drogenneger vom Bahnhof wurde und sich nicht mehr zu Wort melden kann!!