Montag, 19. August 2013

Geht nicht gibt's nicht

373.000 Euro kostete die Tiroler Landeszeitung bisher im Jahr. Als Information des Landtages und der Landesregierung geht sie 10 Mal im Jahr an alle Tiroler Haushalte. Wir Grüne fanden das immer zu viel und haben deshalb jedes Jahr im Budgetlandtag den Antrag gestellt, die Ausgaben dafür zu kürzen. Da hieß es immer: Das geht nicht billiger.

Was viele dabei noch gar nicht wussten: Die Tiroler Landeszeitung wurde gar nicht in Tirol gedruckt, sondern in Niederösterreich. Das geht nicht in Tirol hieß es.

Nun, geht doch alles: Der neuen Landesregierung ist es gelungen, den Druck der Tiroler Landeszeitung neu auszuschreiben und zwar mit zwei Ergebnissen: Die Landeszeitung wird in Zukunft wesentlich billiger, auf ökologischerem Papier gedruckt und das auch noch in Tirol. Geht nicht? Gibt's nicht!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wieviel billiger konkret?

Anonym hat gesagt…

Hm, also ich kann mich nicht erinnern diese Zeitung 10x im Jahr zu bekommen.....

Anonym hat gesagt…

Das finde ich positiv!

Elisa F hat gesagt…

Wir haben vor einigen Monaten die Zusendung von Werbematerial offiziell abbestellt, weil diese wöchentlichen Kilos an Papier, die ungeschaut in den Altpapier-Kontainer fallen, zu sehr genervt haben. Eigentlich sollte so eine Müllvermeidung gefördert werden. Aber: Dadurch erhalten wir auch die beiden Bezirkszeitungen nicht mehr, und auch nicht die Rathausinfo (Schwaz), weil nicht adressiert. Schon interessant, dass die offizielle Stadtinformation als Werbung angesehen wird :-)
Wenn die Tiroler Landeszeitung auch einfach "An einen Haushalt" verschickt wird, werden wir sie wohl auch nie erhalten.

unwählbar hat gesagt…

Soll man eigentlich an die tiroler landeszeitung schreiben, wenn man antworten von gebi mair haben will? hier bekommt man keine!?!

Anonym hat gesagt…

Die Tiroler Landeszeitung wird jetzt auf anderem Papier gedruckt. Super, Kleinbei-Gebi, so verändert man die Welt.
Was sagt das Mairlein übrigens zu den Landesförderungen für Nazi-Komponisten? Natürlich nichts. Solche Themen sind für die Ex-Grünen mittlerweile tabu, sie sind ja in der Regierung und da müssen sie kuschen.

Anonym hat gesagt…

Wozu sollte der Herr Mair etwas sagen. Selbst wenn er dürfte, kann er mangels fehlender Kompetenz nicht. Die Grünen sind Koalitionspartner und da heißt es: sitz, aus, Platz.

Anonym hat gesagt…

"Geht nicht" ist so was ähnliches wie "Antworten"! Das gibt's nicht!

Anonym hat gesagt…

Habe auch den Papiermüll abbestellt, aber die "amtlichen Informationen" müssen dennoch im Postkastl landen, egal ob von Gemeinde oder Land.
Ein Gespräch mit dem/der Postler/in könnte helfen...

Anonym hat gesagt…

Immerhin dürfen die ehemaligen Grünen das Papier der Landeszeitung aussuchen, was draufsteht bestimmt die ÖVP. Herr Mair, schliessen Sie sich in Ihr Zimmer ein und reden mit Ihrem Wandteppich.

Anonym hat gesagt…

Wieder mal eines jener Themen, die der Tiroler Bevölkerung wirklich unter den Nägeln brennen.

Nein - nicht etwa die gefährdete Finanzierbarkeit des Pensionssystems, die Überschuldung, die Überfremdung oder die Flurschäden, die eine 68er-Bildungspolitik über Jahrzehnte angerichtet hat, sind die Themen, um die sich ein Politiker kümmern sollte. Viel wichtiger ist das Papier, auf dem eine Landeszeitung gedruckt wird.

Diese Realitätsfremde und Abgehobenheit von Berufspolitikern wie Mair ist es, der zur heutigen Politikverdrossenheit geführt hat.

Politiker - kümmert euch endlich um die Probleme der Bürger und hört auf, uns mit Scheinproblemen abzulenken. So blöd sind wir nicht!

Anonym hat gesagt…

endlich eine halbwegs vernünftige Mitteilung. und bitte kürzt das Erscheinungsdatum mindestens um 50%. die selbstbeweihräucherung unfähiger genügt locker auch 6x im jahr - oder noch weniger. wenn ich in das gesicht von zb frau zoller schau, wird mir schlecht. da frag ich mich mit welchem i-kuh man lr werden kann.
für was braucht die denn im übrigen ständig einen Fahrer? hat sie angst, dass sie von den leuten ausgelacht wird?

só - und jetzt zu Innsbruck: das Innsbruck informiert bekam unter frau Oppitz beinahe schon Buchform! mindestens 5x sind die beiträge vorher schon wo erschienen! da ihr ja jetzt mitregiert und frau Sonja seit ihre blunzn auch regelmäßig erscheint offenbar nicht mehre bildln von Politiker zählt, eine mehr als dringende Anregung: 6x im jahr und der halbe umfang reicht mehr als aus! da du ja gerne stierlist, oh pardon, recherchierst, könntest du auch in Innsbruck das einsparungspotenzial ermitteln. Innsbruck informiert dann bitte in Werbung in eigener Sache umbenennen - wäre ehrlicher.

und jedesmal wenn i les, was die Stadt alles zahlen soll, wird mir schlecht. weil die Stadt sind ALLE Steuerzahlerinnen und Steuerzahler - und sicher nicht die gierigen Politikerinnen und Politiker, die sich privat nicht selten regelrecht verbarrikadieren (vermutlich aus bürgernähe).



Anonym hat gesagt…

Weiss nicht auf welche Zahlen sich Gebi hier beruft. Aber laut Impressum der Tiroler Landeszeitung erscheint das Selbstbeweihrächerungsblatt viermal im Jahr. Und laut Aussendung auf der homepage Grüne hat der Druck bisher 160.000 Euro im Jahr gekostet und künftig sind es 110.000 Euro. Was nicht gesagt wird ist, dass den Auftrag Moser Holding bekommen hat und Landeszeitung und Tiroler Tageszeitung künftig unter einem Dach gedruckt werden. Transparenz?