Freitag, 30. Oktober 2009

Die Uni brennt und diskutiert

Die Uni brennt weiter - vor allem aber diskutiert sie. Ich war heute tagsüber immer wieder in der besetzten Sowi-Aula "SowiMax" an der Innsbrucker Uni. Bereits ab 7 Uhr morgens wurde dort sauber gemacht, und tagsüber stets angeregt diskutiert. Wer wissen wollte, wie Basisdemokratie funktioniert, konnte dort heute Einiges lernen.

Nach Referaten von Josef Aigner und Kornelia Hauser von der Erziehungswissenschaft war am Nachmittag und Abend eine Podiumsdiskussion für mich besonders spannend. Kornelia Hauser diskutierte mit Gerhard Mangott über den freien Hochschulzugang und den Kapitalismus insgesamt. Schnell wurde die Podiumsdiskussion zu einer Diskussion des gesamten Plenums.

Geschätzte 250 Menschen waren während der gesamten Diskussion anwesend, per Livestream im Internet waren noch einmal 200 dabei. Abends ist es auch gelungen, Landtagspräsident Herwig Van Staa (ÖVP) zur durchaus kontroversiellen Diskussion mit den BesetzerInnen zu motivieren. Engagiert und diszipliniert wurde mit einander diskutiert, auch ich durfte meinen Beitrag dazu leisten. Ich habe den BesetzerInnen angeboten, ihre Forderungen in einem Antrag in den Landtag zu bringen. Ich bin schon gespannt, welche Forderungen dafür dann konkret ausgewählt werden.

Ich bin jedenfalls wirklich positiv überrascht, wie engagiert und lebendig und gleichzeitig selbstorganisiert die Besetzung abläuft. Morgen werde ich jedenfalls wieder hinschauen und nachfragen, wie weit die Forderungen für den Landtagsantrag bereits gediehen sind.

Tiroler Tageszeitung: SOWI-Basisdemokratie gilt auch für den Landtagspräsidenten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

lame duck. Nochmals, wie viele Anträge in Bezug auf den Bologna Prozess hast du in der Vergangenheit eingebracht, mit welchem Inhalt und welchem Erfolg?

Dass du versuchst, das ganze (wenn auch spät, kam die Erlaubnis von oben nicht eher?) parteitaktisch auszuschlachten, ist ja in Ordnung. Übertreibs aber nicht.

Anonym hat gesagt…

grad gefunden:

"Unter Rektor Töchterle werden sozial selektive Barrieren in breiter Form angekündigt. Nicht nur Studiengebühren sollen wieder eingehoben werden, auch von weit reichenden Zugangsbeschränkungen ist die Rede. Dieser Bildungsabbau ist für die Plattform Unbeschränkt Studieren schlicht nicht tragbar. Daher solidarisieren sich die Studierenden Innsbrucks und werden ihren Unmut lautstark auf der Bildungsdemo am Donnerstag, den 29. Oktober 2009 12 Uhr vor der Hauptuni kundtun."

http://unbeschraenkt.at.tf/

Ja holla, welcher Partei ist Töchterle wohl nahestehend? Und wer hat Töchterle wohl damals als erfrischenden Gegenpol zum scheidenden Gantner angekündigt? Fragen über Fragen.

Jetzt könnte der Schuss nach hinten losgehen, Gebi. Jetzt musst du Eier beweisen. Wennst dich nicht mal gegen deine Kumpels durchsetzt, wie soll das dann was werden?

Ihr seids zum schämen, ehrlich. Lies mal im online-Standard die Kommentare zum Protest. Und der Standard gilt als links und liberal.