Donnerstag, 31. Mai 2012

Die Klagen der Universidad Azteca

Die Universidad Azteca, eine auch in Innsbruck unter besonderer Mithilfe eines ehemaligen FPÖ-Klubdirektors tätige südamerikanische Privatuniversität hat derzeit allen Grund zur Klage. So kann sie etwa beklagen, dass ihre Kooperation mit der MedUni Innsbruck aufgekündigt wurde, wie hier von mir berichtet, und auch sonst läuft es derzeit nicht rund.

Die Universidad Azteca beklagt sich also. Und gerne würden sie auch mich klagen. Weil sie nämlich nicht wollen, dass man genauer hinschaut, wie sie arbeiten. Deshalb hat mir ihr Anwalt eine Klagsdrohung geschickt, hier zum Download.

Darin enthalten ist auch die Aufforderung an mich, nie wieder etwas über die Universidad Azteca zu publizieren. Nun ja, ich habe dem Anwalt heute geschrieben, was ich von derartigen Drohgebärden halte.

Ich glaube, ich werde demnächst einen Klagsticker auf diesem Blog einrichten. In diesem Monat schon: VP-Nationalrat Franz Hörl und nun Ex-FPÖ-Klubdirektor Gerhard Berchtold. Und zur Hofherr-Klage gibt es demnächst Neues, das schaut immer schlechter für die Agentur aus: Was hatte eigentlich Hofherr-Partner und VP-EU-Abgeordneter Ernst Strasser in Bulgarien zu tun?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

bist auch bereit auf deine immunität zu verzichten?

unwählbar hat gesagt…

ich finde es prinzipiell wichtig, dass politiker eine immunität haben. falsch finde ich es dann jedoch, wenn manche politiker sich hinter ihr verstecken und haltlos andere beschuldigen, wie z.b. gebi ein paar ostiroler. dass das wahr ist, kann man auf diesem blog nachlesen, gebi wird aber wohl nie bereit sein, sich da einen fehler einzugestehen. schad drum, aber wenn das seine art von politik ist...

Anonym hat gesagt…

i würd den beitrag echt löschen, gebi. jede privatuni wird geld verlangen. i find dran nix außergewöhnlich - außer deinen neid.

Anonym hat gesagt…

Was soll man von einem Doppeldoktor halten, der weder mit Diplomarbeit noch mit Dissertation im Katalog der Nationalbibliothek aufscheint?
Schwierig. Noch schwieriger, wenn auch die Suche im Gesamtkatalog deutschsprachiger Bibliotheken diesbezüglich erfolglos bleibt:
http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html
Ich will auch so einen Doppeldoktor machen!

Anonym hat gesagt…

es gibt x-professoren, zb den udo-mäderl jürgens und fast alle alten schausteller, musiker etc. und es wimmelt nur so von dr. h.c.
etwas weniger neid wäre angebrachter. oder glaubt ernsthaft jeder, dass jeder wirtschaftstycon - da fällt mir besonders ein junger, fast schon geschminkter ein - so gscheit sind wie sie tun? vermarktung ist alles.