Freitag, 25. Mai 2012

We proudly present: Das Innsbrucker Koalitionsprogramm

Es hat nun doch noch einige Tage gedauert, bis die Feinabstimmungen mit allen ExpertInnen erledigt waren. Nun aber können wir es präsentieren: Das Arbeitsübereinkommen der Ampelkoalition aus Für Innsbruck, Grünen und SPÖ in der Landeshauptstadt. Hier gibt es das komplette Papier zum Nachlesen. Ich freue mich über Diskussionen, Rückmeldungen und Ergänzungen.

Es handelt sich um ein sehr ambitioniertes Programm, mit dem wir zeigen wollen: Wo Grün regiert, geht es den Menschen gut. Nichts weniger ist unser Anspruch, und daran arbeiten wir Tag für Tag.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Anonym bin ich zwar, aber nicht blöd! Zu dem Koalitionspapier folgendes: " wegen der nötigen Binnenverdichtung.... die Freiräume gestalten... " ... Ich habe noch nicht alle 40 Seiten gelesen, aber die Rot-Grünen Melonenparteien sehen die "nötige Binnenverdichtung" .. ich sehe diese Notwendigkeit nicht!!! Ich bin eher für Katastrophenbewirtschaftung anstatt Völkerwanderungen - wir müssen aus Innsbruck kein Indien machen - und aus Wien ... nur damit statt 7 Mio Einwohnern 9 Mio sind, und damit ein höheres Darlehen aufgenommen werden kann. Ich habe diese Politik der Linken schon längst durchschaut. Die Linken sind Schuldenmacher und Pharisäer, die vorgeben aus "Menschlichkeit" zu handeln, in Wirklichkeit haben sie ein gutes Geschäft gemacht, aus der "Binnenverdichtung" - sprich Zuwanderung. Den ersten "Freiraum wegen Binnenverdichtung" vor der Markthalle, gerade dort, wo alle Autoabgase extrem sind, habt ihr Bänke hingestellt, ihr Hirnis ...

Anonym hat gesagt…

Binnenverdichtung und Wiederbetätigng sind die zwei guten Geschfäfte für die Linken. Aus dem Doppel-Budget wird dann ein Quatro-Budget. Straßenbahnen sind keine Lösung - das sah man schon an der Igler Bahn - wozu noch eine Bahn in die Lohbachsiedlung bauen? Bus wäre viel bessr - schon mal gesehen, wenn ca. 8 Straßenbahnen die Museumstraße blockieren? Schmeissner-Schmidt - oder der Architektin der Sowi (mit dem Glasdach) ? Devisen, Leute ... Devisen ist das Zauberwort ! Ehrliches Einkommen ! "ehrlich", demokratisch (Kompromiss zwischen 2 unterschiedlichen Meinungen)

Anonym hat gesagt…

mir graut schon jetzt. euer glück ist doch nur der krankhafte oppitz vergeltungswahn.
über die pitscheiderin kann i nix sagen, die war ja noch nie an der macht. der alte fritz jedenfalls ist gelinde gesagt eine fehlbesetzung. der hat schon des öfteren bewiesen, dass er außer mauscheln nix kann. hat die frau pitscheider mit ihrem stechenden blick angst vor der jungen garde?

ebenso soll man die leute nicht für blöd verkaufen. verhandelt wurde zu einem zeitpunkt als der wählerwille eben noch NICHT feststand. ich vermute sogar frisch bereits seit der nominierung vom dr. platzgummer...

ein engagierter plan täte wien gut, dass bekanntlich von den grünen total zugunsten der asylanten finanziell ausgeblutet wird - aber sicher nicht innsbruck, das super dasteht. ihr könnt doch höchstens innsbruck ruinieren. dann gibt es zwar ein paar großschwänzige jungasylanten mehr - dafür aber den sozialen niedergang.

Anonym hat gesagt…

... und wo grün regiert, wird sich keine andere partei verpflichtet sehen sich besonders anzustrengen.
unter grün blieben in deutschland die atomkraftwerke - frau merkel schaltet sie ab. unter grün blieb die wehrpflicht - die konservative cdu-csu schaffte sie ab...
allerdings kam unter grün hartz 4 - das armenprogramm, das arme noch ärmer macht. das mitbeschlossen werden musste aus angst um den futtertrog...
und stuttgart 21 kommt trotz grün etc.pp.

das ist die realität.

Gebi Mair hat gesagt…

Was hat denn Binnenverdichtung mit Migration zu tun? Da geht es darum, dass man nicht zuerst neue Siedlungsflächen antasten soll, sondern zuerst Dinge wie den Dachbodenausbau forcieren.

Anonym hat gesagt…

"Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld." ;-)

Was Sie als sozial verkaufen ist in Wahrheit ein weiterer Schritt in Richtung Umverteilung von den Leistungsträgern zu den Leistungsempfängern. Bereits jetzt arbeiten die Leistungsträger dieses Landes von Januar bis Juli zur Finanzierung des modernen Wohlfahrtsstaates, der jeden zweiten Euro zur Finanzierung seiner 50.000 Transferleistungen aufwendet.

Aber mit Geschenken haben sich Machtverhältnisse lange halten lassen. Wieso also nicht weiter machen wie bisher? ;-)

Gebi Mair hat gesagt…

Worin liegt die Umverteilung hier?

Anonym hat gesagt…

Die Umverteilung besteht darin, dass all die erwähnten Projekte in erster Linie den Leistungsempfängern dieses Landes zu Gute kommen. Und wer bezahlt das? Jene, die bereits jetzt Länge mal Breite für alles herhalten müssen.

Gebi Mair hat gesagt…

Welches Projekt meinst du da?

Anonym hat gesagt…

mi würd eines interessieren - dass ihr geben wollt, wird ja bei den ganzen assis und asylanten beifall finden.
da kein politiker der welt sachen, die er ohnehin nicht aus seiner eigenen tasche bezahlt sondern der steuerzahler blecht, absichtlich streichen wird - nur so, damit er nichtr mehr gewählt wird -, wäre es nur fair wenn ihr sagt wem ihr was nehmt.
weil überall sparverpflichtungen eingehen und andrerseits assis immer mehr durchfüttern geht sich nicht aus - es sei denn, es regnet geld.