Montag, 15. März 2010

And the winner is: alle?

Die gestrige Sendung von Tirol heute stellte klar: GewinnerInnen der Gemeinderatswahl sind offenbar alle Parteien, inklusive Liste Fritz, die gleich einmal alle unabhängigen Listen für sich vereinnahmten und erklärten, diese Kandidaturen von über hundert neuen Listen gäbe es nur wegen ihnen. Sogar die SPÖ, die massiv in Imst, Reutte und Landeck verloren hat, sieht sich als Wahlsieger. Wer nachschauen will, wie es in den Gemeinden konkrete ausgegangen ist, kannd das hier tun.

Für uns Grüne ist das Ergebnis kalt-warm. Einerseits gibt es erfreuliche Einzüge in Gemeinderäte (Jenbach +2, Fulpmes +1, Sautens +1, Imst +1, Landeck +1, Zirl +2, Trins +1), schöne Zugewinne (Hall +1, Axams +1), stabile gute Ergebnisse (Schwaz 3, Sistrans 3, Gaimberg 2, Eben am Achensee 2) und Gemeinden in denen wir unsere Mandate gehalten haben (Neustift, Telfes, Schönberg, Ellbögen, Mils, Rum, Thaur, Absam, Ampass, Kufstein, Wörgl, Reutte, ...). Auf der kalten Seite stehen Gemeinden, in denen wir verloren haben (Bad Häring -1, Völs -1) und sogar Gemeinden, in denen wir nicht mehr im Gemeinderat vertreten sind (Fieberbrunn, Matrei i.O., Lienz) sowie natürlich die Gemeinden, in denen keine Kandidatur mehr zustande gekommen ist.

Unser Wahlkampf war aus meiner Sicht gut gemacht und engagiert geführt. Ich würde meinen, wir haben herausgeholt was drin war. Wir müssen immer noch davon ausgehen, dass wir vom Landtagswahlergebnis 2008 starten, und das war ein Minus von fünf Prozent. Die großen Fehler haben wir nicht im Wahlkampf gemacht, sondern im Vorfeld. Das werden wir uns in den nächsten Tagen aber gemeinsam gut anschauen müssen und dann entscheiden, was wir in Zukunft besser machen.

Vorerst möchte ich mich einmal bei den vielen engagierten Gemeinderats-KandidatInnen bedanken: Ihr seid super!


Bookmark and Share

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

naja, die grünen waren zu brav behaupte ich einmal.
wie du aber richtig ausführst, wähnte sich jeder als gewinner.
für jeden demokraten wäre freilich zu hinterfragen, ob die wahlmodi stimmen. ob eine liste "felix muster" nit deutlich den zusatz övp führen sollte, wenn sie de facto eine schwarze liste ist usw. usf.
bedenklich, dass eine partei seit fast 100jahren ihren "besitzstand" hält - ein schlechtes zeichen für eine demokratie.
das geht in tirol nur, weil es praktisch keine spö gibt. nur weil ein paar gierige hamster-gfrieser sich nicht vom futtertrog verabschieden können, siecht diese partei schon seit jahrzehnten dahin. die hat dringendst ein paar jahre koalition nötig um dann mit einem runderneuerten team auf gleicher augenhöhe mit den schwarzen durchzustarten. wenn sich eine partei, die immerhin den kanzler stellt, wie unter van staa bei einer schwarzen absoluten als koalitionspartner anbiedert, dann stimmt einfach was nicht. das sehen alle leute - bis auf jene handvoll gieriger hamster, die tirolweit eine schleimspur durch das land ziehen um weiterhin aus dem trog fressen zu können.

gut nur das aufgrund der katastrophalen stimmungslage mehr als blamable ergebnis der f.

opposition und andersparteiigkeit muss man schärfer skizzieren. das ist für mich die erkenntnis nach dieser wahl.

JÖRG hat gesagt…

Der KÖNIGSHOFER hat im Alleingang die positive Aufarbeit der Freiheitlichen in den letzten Jahren zunichte gemacht.

Dafür gehört dir ein herzliches DANKESCHÖN lieber WERNER KÖNIGSHOFER!

Anonym hat gesagt…

das war nit allein der königshofer - ah wenn dieser nit gerade klug agierte. die f war einfach viel zu platt. die machte politik mit dem nudlwalker - das geht (derzeit?) nit, dafür geht es anderen staaten viel zu schlecht. und das wissen die leut.

Gebi Mair hat gesagt…

Die F hat offensichtlich ein Problem mit ihrem politischen Personal auf mehreren Ebenen. Dass die Menschen das dieses Mal gesehen haben, freut mich schon sehr...