Sonntag, 17. März 2013

Wir kämpfen für Tirol


Gestern haben wir offiziell unseren Wahlkampf für die Landtagswahl am 28.4. gestartet. Die Natur hat uns dabei gezeigt, dass sie in Tirol nicht nur lieblich, kitschig und verkäuflich sein kann, sondern auch wild, unbändig und sperrig. Ich mag unser Land aber genau so, das passt für mich.

Wir setzen auf einen Wahlkampf, der die Gegensätze in Tirol klar macht: Auf der einen Seite gibt es die Erschließungswahnsinnigen, die Machthaberer und Raubbauer, und auf der anderen Seite gibt es uns. Und die ÖVP hat sich leider nicht auf die Seite der Tiroler Natur gestellt, sondern auf die Seite der Profitgeier.

Beim Auftakt haben wir deshalb symbolisch einen Bagger mit der Aufschrift "Wir betonieren für Tirol" gestoppt, der den Kern der ÖVP-Wahlkampagne für alle deutlicher macht. Ich freue mich jedenfalls auf sechs intensive Wochen, weil es sich lohnt, für Tirol zu kämpfen! Wenn du mitkämpfen willst, dann freuen wir uns immer: gebi.mair@gruene.at und wir finden Möglichkeiten, wie du dich einbringen kannst.



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Irgendwie sieht es so aus, als ob dieses Foto hoch über Innsbruck gemacht wurde. Da stellt sich die Frage, wie denn dieser Bagger dort rauf kam...
Gegen Umweltzerstörung auftreten, dabei aber selbst Dreck produzieren, der nur zum Aktionismus dient, ist schon eine Frechheit. Ihr habt ja nur Glück, dass die restlichen Partein im landtag nicht auf eurem tiefen Niveau arbeiten, sonst würden sie solchen Aktionen medienwirksam Aufarbeiten.

Gebi Mair hat gesagt…

Mit einer Fahrgemeinschaft? Die Hungerburg hat wahrscheinlich die höchste Baggerdichte Innsbrucks, wenn du dir anschaust, was dort gebaut wird.

unwählbar hat gesagt…

aber die anderen bagger fahren dort rauf, weil sie für baustellen für den WOHNbau gebraucht werden. eurer ist einfach nur aus politischen gründen raufgefahren und wenn ihr danach ernsthaft über co2 sprechen wollt, dann zeugt es von eurer unglaublichen doppelmoral! deine antwort hier machts auch nicht besser. lächerlich!

Anonym hat gesagt…

Der Bagger ist also mit einer Fahrgemeinschaft raufgefahren... Wie sieht so etwas aus? Am Steuer sitzt ein Sattelschlepper, am Beifahrersitz ein Tanklaster und auf der Rückbank ein Bus und der Bagger....

Du bist genial Gebi!

Anonym hat gesagt…

@unwählbar: Warum regt dich das hier so auf. Mich ärgert viel mehr, dass eine Minderheit ein Gesetz verhindern kann.

Anonym hat gesagt…

und nebenbei schaut der Gebi auch noch ganz fesch aus mit seine wahlplakate...

unwählbar hat gesagt…

lieb/r anonym um 15:59! ich geb dir recht, dass es politischer betrug ist, was die övp aufführt! aber gibt das jetzt den grünen einen freibrief? absolute doppelmoral und falschbehauptungen sind vollkommen ok, weil die anderen ja noch blöder sind? sorry, aber auch das ist nicht das, was ehrliche politik ist!

Anonym hat gesagt…

Wir machen Umweltschutz mit Baggern! und wir glauben uns das!

Chris hat gesagt…

Wenn ihr sonst nichts habt, über das ihr euch bei den Grünen aufregen könnt, ist's eh klasse.

Da wird 1x in 5 Jahren zu einem speziellen Anlass so ein Bagger als "Gag" hergenommen und alle stürtzen sich drauf.

So ein Kindergarten!

Anonym hat gesagt…

@Chris - stimmt! Die regen sich über einen Bagger auf, aber dass die ÖVP als Minderheit im Landtag ein Gesetz verhindert ist egal... Dass in Tirol Förderungen nach Freunschaften vergeben werden ist egal...

unwählbar hat gesagt…

@ chris: falls du diesen kindergarten öfters besuchen würdest, dann wüsstest du, dass ich mich nicht nur über den bagger aufrege. von ehrlicher politik kann beim gebi leider nur sehr selten die rede sein!

aufdecker hat gesagt…

hallo gebi

ein viel wichtigeres thema dem du nachgehen könntest:

Der Spitzenkandidat von Team Stronach Tirol Tischlereibesitzer Walter Jenewein aus Mieders soll angeblich seine Frau schlagen bzw. geschlagen haben.
Zumindest soll das in Mieders von seiner Frau höchstpersönlich herumerzählt werden.

Es wäre schön, wenn ihr diesen Gerüchten nachgehen würdet.

lg
Aufdecker