Freitag, 8. März 2013

Die Lehrbefugnis der ÖVP

Nein, das sei kein politischer Missbrauch erklärte ÖVP-Landesrätin Beate Palfrader in der Tiroler Tageszeitung. Dass sie in Schulen politische Bildung unterrichte sei damit erklärbar, dass sie als ehemalige Direktorin die Lehrbefugnis besitze. Deshalb könne man nicht von Parteipolitik sprechen, wenn sie in Tiroler Schulen auftritt und "unterrichtet."

Nun, Frau Landesrätin: Was sagen Sie dann dazu?


Welche Befugnis hat dann in Ihrer Logik ÖVP-Landtagsabgeordneter Konrad Plautz? Laut Bezirksblatt gab es ja Unterricht durch ihn. Ist das jetzt politischer Missbrauch?

Die anderen Parteien halten sich übrigens im Wahlkampf streng daran, dass Einladungen in Schulen etwa über den überparteilichen Verein für politische Bildung erfolgen, der immer VertreterInnen aller Landtagsparteien zu Diskussionen einlädt.

Ich habe dabei kein Problem, wenn PolitikerInnen in Schulen präsent sind. Ich erinnere mich etwa noch selbst, wie die damalige Bildungsministerin Elisabeth Gehrer bei uns im Paulinum war und mit dem Dienstwagen bis zur Eingangstür gefahren ist. Da wurde sogar ein Schüler abgestellt, der ihr den Schranken aufmachen musste, der sonst immer geschlossen war. Viele Sympathiepunkte hat ihr der Schulbesuch so jedenfalls nicht eingebracht. Aber ich habe ein Problem damit, wenn PolitikerInnen nicht erkennen, dass ihr Handeln in der Schule immer auch als latent parteipolitisch wahrgenommen wird, ob sie das wollen oder nicht. Und wenn jemand dann so patzig antwortet wie die Bildungslandesrätin, dann ist eine Antwort darauf fällig, wie sie das Handeln ihres ÖVP-Kollegen Plautz einschätzt.

Kommentare:

säckel hat gesagt…

Hi Gebi

Warum ist aufgrund des Sprengstoffanschlags beim Queen Anne bis heute noch keine Demo gegen Rechtsextremismus zustande gekommen???

In Wörgl hat man uns ja vorgezeigt, wie man gegen Reichsdeutsche Brandstifter mobil macht!!!

Es wäre wieder höchste zeit für eine Demo gegen Rechts, meinst du nicht auch?


Anonym hat gesagt…

für alle linksradikalen und uninformierten.

in wörgl das war kein brandanschlag von rechten. hättest wohl gern. (man soll nicht vergessen: es gibt auch rechtsextremismus seitens der ausländer). das war laut den zeitungen der besitzer (ausländer) selbst, der 2 oder mehr aus deutschland stammende ausländer beauftragt haben soll, die bude niederzubrennen um von der versicherung abzukassieren. jedenfalls waren die türken fleissig beim demonstrieren gegen rechts. nanu: es stellt sich heraus, ausländer selbst haben die bude angezündet. warum hat sich der türkische verein bis heute nicht entschuldigt.

http://www.rofankurier.at/cms/index.php/component/k2/item/689-explosion-in-woergl-versicherungs-betrug-statt-islamisten-terror

http://www.tt.com/Tirol/6172798-2/pizzeria-absichtlich-in-die-luft-gejagt---zwei-verdächtige-in-haft.csp

Anonym hat gesagt…

Die Palfrader Beate macht öfters Schulbesuche: "Über ihre Arbeit in der Tiroler Landesregierung sprach Landesrätin Dr. Beate Palfrader mit interessierten Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes Politische Bildung am 25. Oktober 2012." (Link: http://www.tourismusschulen.at/de/besuch-landesraetin-dr-beate.html)

Und sie lädt auch gerne zu sich ins Landhaus ein:
"Unter dem Motto „Politische Bildung zum Anfassen“ lud unsere Direktorin a. D. Dr. Beate Palfrader Schülerinnen und Schüler aus den Tourismusschulen Am Wilden Kaiser zu sich ins Landhaus ein." (Link: http://www.tourismusschulen.at/de/besuch-im-landhaus.html)

Warum bemüht sich P. so intensiv um die Schüler dieser Schule? Man weiß es nicht. Zumindest ist die amtierende Direktorin dieser Schule ein aktives Mitglied der Kitzbüheler ÖVP. Auch stellt Palfrader diese als Schulleiterin ein.