Donnerstag, 28. März 2013

Wahlkabine online

Auf www.wahlkabine.at gibt es jetzt eine praktische und parteiunabhängige Entscheidungshilfe zur Tiroler Landtagswahl. 30 Fragen zeigen die Übereinstimmung mit den jeweiligen Positionen der Parteien an. Hier zum Beispiel eine Frage zur kostenlosen Abgabe von Kondomen an Jugendliche: Hier kommt das Njet von ÖVP und Vorwärts Tirol.


Interessant wäre übrigens die Frage, wer die Fragen für das Team Stronach beantwortet hat. Bei der Wahlbehörde wurden bekanntlich bereits drei (!) Listen eingereicht, die sich Team Stronach nennen und behaupten, deren legitime VertreterInnen zu sein. An einer vierten Liste wird bereits gearbeitet, eine Einreichung ist heute bis zum Fristende noch zu erwarten.

Die Landeswahlbehörde muss nun entscheiden, wie vorzugehen ist. So einen Fall hat es nämlich bisher noch nicht gegeben. Und entstanden ist die peinliche Situation daraus, dass die FPÖ-Abspalter weiter auf der Liste vertreten sein wollen, obwohl sie bereits einmal entfernt wurden. Das sagt der bisherige Spitzenkandidat Walter Jenewein dazu über sich selbst in einer Presseaussendung: "Falls hier nur ein unbescholtener Strohmann gesucht worden sein sollte, um diesem rechtsextremen Lager ein neutrales Mäntelchen umzuhängen, werde er sofort zurücktreten."

Jenewein wurde übrigens laut heutiger Tiroler Tageszeitung abgesetzt, weil er mit der ÖVP in Sachen Agrar gepackelt habe. Die Auswahl demnach: "rechtsextremes Lager" versus "Agrar-Packler". Als dritte Liste noch die EU-Austrittsbefürworter rund um Hans-Peter Mayr, und über die vierte Liste schreibe ich dann etwas, wenn sie eingereicht ist.

Mir persönlich könnte es ja egal sein, welche Verwerfungen es da im rechten Lager gibt. Ich finde es nur ein bisschen schade, dass übers Programm offensichtlich kein Streit besteht, weil für die Wahlkabine ja problemlos Antworten gefunden wurden; gestritten wird aber über die Posten. Da ist Stronach noch viel mehr Uralt-Partei als so manche andere. Und schade ist auch, dass darüber die inhaltliche Auseinandersetzung darüber verloren geht, wie man dieses schöne Land für die Zukunft bewahren kann.

Zu diesem Thema empfehle ich etwa die Webcam vom Palinkopf in Ischgl, hier zu finden. Bisher konnte man von dieser Webcam immer den Piz Val Gronda sehen. Seit dieser Woche ist das nicht mehr so, die Kamera wurde neu eingestellt, dass sie kein 360-Grad-Panorama mehr zeigt. Aber dazu morgen mehr.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wurden diese Fragen von Kindergartenkindern der Grünen erstellt?

Diese Fragestellung ist nicht nur primitiv, sondern auch manipulierend.
Bsp.: Asylwerber. Das Problem sind ja nicht Asylwerber, sondern nur ein Teil dieser Gruppe die Straftaten begehen. Die Nordafrikaner-Szene ist ja nicht mehr zu leugnen. Also, wer eine ernsthafte Frage stellt, spricht nicht von Asylwerbern, sondern von speziellen Gruppen, wie: sollen gut integrierte Asylwerber beim Verfahren mehr unterstützt werden, usw...
Die Themen sind auch sehr Grün-lastig. Egal ob gratis-Kondome, Jagdeinladungen oder Bechneiung. Wenn schon zur Beschneiung gefragt wird, sollte auch inkludiert sein, dass dies zum Verlust von vielen Jobs führt.
Das Thema Wirtschaft und Arbeitsmarkt ist extrem schwach vertreten. Sicherheit ist auch nicht wirklich zu finden. Wo findet man etwas über Pflege? usw...

Dafür aber genug über Wahlzuckerln wie wer alles Gratis mit den Öffis fahren soll, wer Schwangerschaftsabbrüche zahlt, wo man gratis Kondome bekommt.

Bsp: Kann man so Fragen:
Soll das Land Tirol angesichts der Klimaerwärmung in Beschneiungsanlagen in niedrig gelegenen Regionen investieren?
oder so:
Soll das Land Tirol angesichts der Klimaerwärmung auf Beschneiungsanlagen in bestehenden Regionen verzichten und den Verlust tausender Jobs hinnehmen?

Die Schulbildung wird auch auf Ganztags- und Gesamtschule reduziert. Wo sind aber konkrete Fragen, wie das Niveau der Schüler auf das von vor 25 angehoben werden kann? Da sollten 15 Möglichkeiten sein, die man auch kombiniert mit unterschiedlicher Priorität wählen kann. Aber nicht so, dass es nur diese einen Vorschlag zur Änderung gibt. Entweder man stimmt diesen zu oder man zählt als Bildungsblockierer und verschweigt die anderen Vorschläge zur Verbesserung des Niveaus der Schüler.

Gebi Mair hat gesagt…

Die Fragen wurden nicht von den Grünen erstellt, sondern von einem parteiunabhängigen Institut, das die Wahlkabine seit Jahren betreibt. Die sind weder von den Grünen noch von irgend einer anderen Partei abhängig.

Ich bin auch nicht mit allen Fragen ganz glücklich, zum Beispiel finde ich die Frage nach den Agrargründen missverständlich gestellt. Geht es da um Gründe der Agrargemeinschaft oder einfach um landwirtschaftliche Gründe? Wir haben das bei der Antwort als landwirtschaftliche Gründe interpretiert, aber es könnte auch anders gemeint gewesen sein, dann müsste die Antwort anders ausfallen.

kraftwerksdialog hat gesagt…

nachdem die wahlkabine mich eingeladen hat, dich bei der erringung deines grundmandates zu unterstützen, erlaube ich mir ein frage:

wie kann diese unklarheit mit der listeneinreichung beim team stronach entstehen? es gibt doch eindeutige vorgaben über zustellungsbevollmächtigte, wer die unterstützungserklärungen abgibt etc.
oder kann der georg willi zur wahlbehörde gehen und eine grüne liste vorlegen, wo er spitzenkandidat ist?
oder auch du?
oder bauscht diese behörde da etwas auf anstatt es zu gegebener zeit zu lösen, um den vp-freunden zu helfen?

würde mich wirklich interessieren.

Gebi Mair hat gesagt…

Zustellungsbevollmächtigte der Partei können Landeslisten einreichen. Jeder Kreiswahlvorschlag hat einen Zustellungsbevollmächtigten. Theoretisch könnte es also sein, dass bei einer Partei 9 verschiedene Landeslisten eingereicht werden. Diese Frage muss die Landeswahlbehörde nun behandeln. An so einen absurden Fall hat die Landtagswahlordnung bisher offenbar nicht gedacht, er dürfte aber möglich sein.

Georg Willi kann keinen Landeswahlvorschlag einreichen, weil er kein Zustellungsbevollmächtigter ist. Bei den Tiroler Grünen ist die Landesgeschäftsführerin Zustellungsbevollmächtigte für alle 9 Bezirke. Die jeweiligen Bezirkslisten stellen sicher, dass sie den Landeswahlvorschlag unterstützt, den sie auch unterstützen. Im Fall der Grünen: die Grünen.

NimmaGrüner hat gesagt…

Deine Reaktion auf die Aufhebung der Ermittlungen gegen Switak finde ich wirklich peinlich, denn du selbst hattest mehr Glück als Verstand, dass du nicht selbst verurteilt wurdest. Der Staatsanwaltschaft nun quasi Korruption vorzuwerfen finde ich peinlich, unseriös, aber leider typisch Gebi Mair. Dass du wirklich keinen Funken Anstand hast und trotzdem von den Grünen auf Federn gebettet wirst ist für mich der Grund, der Vorschlag der Wahlkabine nicht zu folgen und wen anderen zu wählen. Wenn du gar nichts gesagt hättest, wärs eine sache gewesen, aber so... Peinlich peinlich.

Für alle, die es nicht gesehen haben, Gebi twitterte: "Welch Wunder - die weisungsgebundene Staatanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen VP-Switak ein."

Anonym hat gesagt…


Also wenn sich ein Herr Mayr als ehemaliger Spitzenkandidat des NFÖ (welches einen EU-Austritt als einziges und oberstes Wahlziel hat) und ein Herr Bellinger als Vertrauter des rechtsaußen Königshofer als liberale Bastionen positionieren, dann wird das wohl der Treppenwitz des Monats.