Montag, 4. März 2013

Mit Steuergeld die Umwelt verschmutzen

Helikopter sind sinnvoll, wenn sie sinnvoll eingesetzt werden. Zum Beispiel, um Menschenleben zu retten. Ob im Rettungsdienst, bei Suchflügen, zu Beurteilung von Lawinen und Geologie und in vielen ähnlichen Situationen.

Helikopter sind Umweltverschmutzung, wenn mit ihnen zum Spaß herumgeflogen wird. Und daraus wird ein Skandal, wenn diese Umweltverschmutzung mit Steuergeld bezahlt wird. Noch dazu mit jenem Steuergeld, das zur Rettung von Menschenleben gedacht wäre. Wie das geht, das zeigt derzeit die hochsubventionierte Leitstelle Tirol.


Die Leitstelle Tirol verlost Hubschrauberflüge unter dem Titel "Leitstelle Edutainment." Ich werde in einer Anfrage im Landtag thematisieren, wie viel dieser umweltschädliche Spaß kostet, steht die Leitstelle doch im 100%-Eigentum des Landes.

Neben Steuergeld kostet das Gewinnspiel übrigens noch etwas: persönliche Daten. Wer auf Facebook am Gewinnspiel teilnimmt, muss unter anderem der Leitstelle erlauben, dass sie im Namen des Teilnehmers auf Facebook postet, im News-Feed aufscheint und Zugriff auf die Freundesliste nimmt. Später muss man dann auch noch zustimmen, dass die privaten Fotos von der Leitstelle verwendet werden dürfen, angeblich nur für eine "Highscore-Liste."


Irgend jemand hat in der Leitstelle Tirol seine Aufgabe offenbar falsch verstanden. Die Aufgabe der Leitstelle ist es, Leben zu retten. Dabei ist sie ein Monopolanbieter. Per Gesetz wurden die Rettungsorganisationen, die Feuerwehren und die Bergrettung verpflichtet, alle Notrufe und die Vermittlung der Krankentransporte nur über die Leitstelle Tirol anzunehmen. Wofür ein per Gesetz bestimmter Monopolist auf Facebook zu Werbezwecken Hubschrauberflüge verschenken muss bleibt mir ein Rätsel.

Kommentare:

unwählbar hat gesagt…

Das Gewinnsiel an sich ist sehr fragwürdig. Dass man aber der Leitstelle erlauben muss, dass sie in deinem Namen posten durfen, das ist absoluter Blödsinn! Offenbar ist dein Englisch in diesem Fall (absichtlich?) deaktiviert, wenn du nämlich einfach "skip" klickst, dann hast du deine Zustimmung verweigert! So einfach und offenbar doch so kompliziert!

Gebi Mair hat gesagt…

Du kannst natürlich auf "Skip" klicken, aber dann kannst du nicht am Gewinnspiel teilnehmen ;-)

unwählbar hat gesagt…

doch, ich habs getan. sowohl am gewinnspiel teilgenommen, als auch meine datenfreigabe verweigert. und bei mir hats funktioniert!

Gebi Mair hat gesagt…

Bei mir ist dann Schluss und es passiert gar nichts mehr.

unwählbar hat gesagt…

dann wirst du wohl was falsch machen...

Anonym hat gesagt…

Ich schreibs ungern: Das erste mal seit langem hat Herr Maier tatsächlich recht. A Wunder, a Wunder, es isch a wunder gschehn...

Leckomio hat gesagt…

Du schreibst auf Twitter:

"Unabhängiges Personenkomitee für Günther Platter? Watch this: http://www.dietiwag.at/img2/wir_fuer_platter_at.jpp..."

Aber da hast du selbst das "unabhängige" dazugedichtet und versuchst das als schlimm darzustellen. unter "http://www.fuer-platter.at" steht nichts von unabhängig, obwohl das auch bei einigen unterstützern sicher zuträfe, dass sie nicht mitglieder der vp sind. was du da tust, ist einfach nur peinlicher wahlkampf den du eigentlich nicht nötig hättest. der platter hat so viel angriffspunkte, aber du schaffst es nicht, das glaubwürdig zu nutzen. wahrscheinlich bist du neidisch, dass du kein solches komitee zusammenbringst!?!

Gebi Mair hat gesagt…

"Überparteilich" sagen sie selbst. Das finde ich so ähnlich wie "unabhängig":

http://derstandard.at/1362107353632/Tirol-Wahl-Toechterle-rechnet-mit-ueber-40-Prozent

Anonym hat gesagt…

ausserdem funktioniert die domain wir-fuer-platter.at gar nicht und auf der offiziellen seite fuer-platter.at ist der domaininhaber Ennemoser web-crossing Oeg in der innsrbucker eduard bodem gasse. natürlich kann so was passieren, wenn man von dietiwag.org blind kopiert, für einen aufdecker ists aber eher peinlich.

und wie du so schön selbst schreibst:
WTF!