Montag, 4. April 2011

Wie ist Platters Standing in der Partei?

Ich habe kürzlich an anderer Stelle eine Wette angeboten, dass ich davon ausgehe, dass Günther Platter noch vor der kommenden Landtagswahl als ÖVP-Obmann abgelöst wird. Das fanden die meisten nicht besonders glaubhaft. Ich will an einem kleinen Beispiel zeigen, wie es um das Standing Platters in der Partei steht:

Das Theme ist die Wohnungsvergabe an MigrantInnen. Soll sie diskriminierungsfrei erfolgen oder sollen  unfaire Quoten eingeführt werden? Die gesetzliche Lage ist übrigens eindeutig: Diskriminierungen sind verboten, unfaire Quoten nicht erlaubt.

ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter hat mir vor einigen Wochen schriftlich zugesagt, alle Tiroler Gemeinden per Merkblatt für die Gemeinden Tirols auf diesen Umstand hinzuweisen und sich somit gegen unfaire Quoten zu stellen, wo an diese gedacht wird.

ÖVP-Hauptgeschäftsführer Hannes Rauch erklärt heute in der Tiroler Tageszeitung, natürlich sei seine Partei für unfaire Quoten bei der Wohnungsvergabe, zum Beispiel nach Staatsbürgerschaft oder Sprache. Das ist nicht nur gesetzwidrig, sondern auch die gegenteilige Haltung zu Platter.

Man darf gespannt sein, in welche Richtung sich die Position auflösen wird und ob sich Platter oder Rauch durchsetzen. Ich habe die Tiroler JournalistInnen jedenfalls heute darauf hingewiesen, dass ich das für eine interessante Frage halte. Daran wird man nicht nur eine inhaltliche Positionierung der ÖVP erkennen, sondern auch sehen, wer in der Partei die Hosen anhat und wie es um Platters Standing tatsächlich aussieht.

Kommentare:

Hausmasta hat gesagt…

Von Politik verstehe ich nichts und
zum Thema "Ausländer" sagt man am besten gar nichts;

aber ich fordere:

------------------------------------------
RADFAHRER runter von den Gehsteigen!
------------------------------------------

Anonym hat gesagt…

i versteh nit, warum du tiroler politiker bist. wenn du uns alle hasst, ja dann versuchs in nigeria. oder willst uns mit den irrsinnigen ideen in die flucht treiben? tirol den tirolerinnen und tirolern - mehr sag i nit. walli, schau owa.
und was die eu sagt, is sowas von egal. weil die gibts in spätestens 5 jahren zumindest nicht mehr in der gleichen form. bet nur die eu an und lass di vergiften - aber du mit deinen fetten bezügen, brauchst ja keine japanische lebensmittel, du kannst dir logger delikatessen leisten.

wir, das dumme stimmvieh, darf ja logger verrecken - aber vorher no schön brav die ausländischen drogendealer oder die wirtschaftsflüchtlinge ins land lassen, das pensionsalter auf 80 erhöhen, dass wir ja alle staaten, die alles verpulvern durchfüttern können. an uns denken? ach woher, wenn wir das täten, wären wir ja alle nazis - oder gierige grünpolitiker. lol

Anonym hat gesagt…

Sei mal ehrlich zu dir. Hat dein Blogeintrag irgendetwas mit seriöser Politik zu tun?

Anonym hat gesagt…

angesichts der aktuellen umfragewerte und der in meiner umgebung wachsenden verzweiflung, dass grün null elan und ideen zeigt, wie sie von österreichs politfrust profitieren wollen, erlaube ich mir zwei fragen:

- wen interessiert (auf einem grünen blog) das standing des parteichefs einer anderen partei? (parteipolitisches hickhack um personen zählt zu recht zu den am meisten abgelehnten praktiken des parteipolitischen betriebs)
und
- warum holst du den einen großen schwachpunkt (mehr ne ganze herde als ein einzelner elefant im raum), der grün für weite teile der bev. nicht wählbar macht, freiwillig in ein posting? masochistischer montag?

ehrlich - ich verstehe nicht, warum ihr in der ganzen migrationsdebatte nicht wenigstens soviel wie möglich auf tauchstation geht, wenn ihr schon keine energie habt, da (endlich) den kampf um herzen und köpfe so zu führen, dass ihr wieder boden unter die füße bekommt.

grünmitglied, in der sonntagsfrage wählte ich FI stadt, rot land und weiß republik

Anonym hat gesagt…

oh der erste für innsbruck-kampfposter. spannend.

Anonym 10:40 hat gesagt…

ich glaube nicht, dass Anonym 22:20, ein FI-kampfposter ist.
im gegenteil.
ich habe auch die berechtigte sorge, dass sich die ösi-Grünen wieder einmal haushoch verrechnen.
ich will gar nicht von glawischnig oder willi anfangen, aber mit der essig-sauren spitzen-kandidatin in innsbruck-stadt verliert ihr demnächst eine sichere bank.