Freitag, 5. November 2010

Nur mehr die Hälfte der Notärzte

Die Nachricht passt wie die Faust aufs Auge zu meiner gestrigen Warnung: Die Tiroler Tageszeitung berichtet heute, dass ab 1. Jänner die Notarztversorgung in Tirol nicht mehr sichergestellt ist. Tatsächlich ist es so, dass Landesrat Bernhard Tilg (ÖVP) hier säumig war. Derzeit ist damit zu rechnen, dass mit dem Jahreswechsel etwa die Hälfte der Notärtze in Tirol wegbrechen wird, wenn nichts geschieht.

Der Hintergrund liegt einerseits im Tiroler Rettungsdienstgesetz, das Tilg durch den Landtag gedrückt hat, andererseits im Einkommensverlust von etwa einem Drittel, der ab 1. Jänner zu erwarten ist, wenn Notärzte in Tirol nicht mehr auf Werkvertragsbasis arbeiten dürfen, sondern nur mehr angestellt. Das ist für viele nebenberufliche Notärzte unattraktiv. Bei dieser Regelung wird unter anderem vergessen, dass es für die Qualität des Notarztwesens vorteilhaft ist, wenn jemand nicht hauptberuflich Notarzt ist, sondern nur Teilzeit.

Tilg selbst behauptet natürlich, er habe alle Vorkehrungen getroffen, damit der Notarztnotstand nicht eintritt. Ich gebe ihm nun die Gelegenheit, diese Behauptung mit Substanz zu füllen. Mittels einer schriftlichen Anfrage im Landtag mit 28 Fragen zum zukünftigen Notarztwesen, die ich jetzt einbringe, hier zum Nachlesen: Schriftliche Anfrage Gebi Mair an Bernhard Tilg betreffend Notarztversorgung in Tirol.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hab eine frage, die zwar mit herrn lr tilg nix zu tun hat, mi aber interessieren würde:

kandidierst du für die obfrau/-mann für die grünen in innsbruck?
so wie ich dich einschätze, nämlich karrieregeil bis zum speiben, denke ich du würdest in innsbruck auch no den bischof machen, wenns dir nützt.

wie gesagt, das ist nur eine einschätzung. mir fällt nur auf, dass du dich nur für belange einbringst die dich direkt oder indirekt irgendwie selbst betreffen (sport, schüler...).

Gebi Mair hat gesagt…

Ob ich als Spitzenkandidat antrete ist noch nicht entschieden. Aber wenn mir jemand den Bischof anbietet, dann würde ich tatsächlich überlegen, ob ich nicht wieder in die Kirche eintrete ;-)

Wieso betrifft mich die Schule als Thema selbst? Ich bin schon ein bisschen aus der Schule draußen. Und ich finde, dass ich ansonsten auch einige Dinge mache - Notärzte zum Beispiel als Thema, obwohl ich keiner bin...

Anonym hat gesagt…

ja schon - aber du sportelst, viele deiner kumpels sind schüler bzw. studenten. also alles irgendwie themen, die auch dich berühren.

also nach deiner aussage, trittst du an. das höre i so irgendwie außer. du provozierst und man ist entweder für oder gegen dich. - da bin i a ausnahme, weil i manchmal für und manchmal gegen dich bin.

du musst nur viel breiter das thema umwelt angehen - autoabgase, staub, qualität der gewässer etc pp. wir haben nämlich kein atomzwischenlager gorleben.
webnn das ein grüner in innsbruck geschickt macht, könnte - bei der übernächsten wahl - ein umsturz zu rot-grün möglich sein. jetzt dürfte er nit gelingen, weil es 5 konservative gibt - wir für ibk, övp, fpö, seniorenbund, und den kogler zähl ich auch gleich mit.
und stürzt eine schwarz-partei ab, wird ihr sicher vom platter befohlen, bündnistreu zu bleiben...

vielleicht gehst ja doch irgendwann einmal in die privatwirtschaft - zumindest zwischenzeitlich. sonst fehlt dir diese erfahrung.

und bitte den leuten nit nur sachen nennen, die zwar wichtig sind, aber wovor sie wegen der zusätzlichen kosten angst haben - solaranlagen etc. damit gewinnt man keinen blumentopf.

Anonym hat gesagt…

gebi hat aber keine ahnung vpn umwelttheman. ist ja auch keine schande, denn es kann nicht jeder ein experte sein. deshalb ist es besser, der gebi bleibt bei seinem themen, in denen er experte ist. diese wären: schwule/lesben, aktionismus und populismus

das die grünen nur noch am papier eine umwelt-partei ist, ist schon lange bekannt. brauchst ja nur mal die anzahl der umweltexperten (chemiker, ökologen, klimatologen) in den reihen der grünen suchen.