Freitag, 31. August 2012

Ohne Worte: ÖVP Innsbruck

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die uschi waibl ist auch nur eine angelika hörmann in schwarz.

Anonym hat gesagt…

Worum gehts? Um ein arbeitsloses Einkommen. Das haben alle gern, auch du Gebi. Der Begriff "Sozialschmarotzer" sollte neu definiert werden!

Anonym hat gesagt…

ich find nix schlechtes daran, dass die övp ihre mandatare nach zuspruch aufstellt: im gegenteil, das ist doch sinn der wahlen.
auch haben sich die bewerber wohl selbst um ihre stimmen zu kümmern - wo leben wir denn?
frau moser ist viele jahrzehnten der politik. wäre ihre arbeit bekannt, hätte man sie auch gewählt.
dazu brauch ich weder kugelschreiber noch irgendeine blunznkarte - die mitunter eh eher abschreckt - sondern einfach eine gute arbeit. das ist alles.
das einzig zu bekrittelnde - es hätte sicher alles vorher hieb- und stichfest vertraglich festgehalten werden sollen. weil wenn es um pfründe geht, wird der charakter nicht selten variabel.
aber darüber weisst du sicher besser bescheid... ;-)

Anonym hat gesagt…

Wenn von der Unterschiedlichkeit von Menschen die Rede ist, bekommen Anhänger linkslinker Gleichschaltungsideologien natürlich Bauchweh. Vielleicht sollte sich Mair einfach mal kräftig auskotzen ...

Dass Waibl eigentlich überall aneckt, wo sie hinkommt, weiß jeder, der diese Frau kennt.

Anonym hat gesagt…

Auch wenn es die aufgescheuchten Hendeln (Hallo Frau Anonym-St.-W. vom 1. September 2012 08:37) nicht einsehen wollen:
Man kann gegen geltendes Recht keinen zivilrechtlichen (sittenwidrigen) Vertrag abschließen.
Und WahlRECHT ist nunmehr WahlRECHT.

Alle diejenigen, die damit nicht einverstanden sind, können sich ja bei ihren nicht-amtsführenden Stadträten im Rathaus beschweren... ach ja, wer dort ÖVP-Schilder und die dazugehörigen Stadträte finden sollte, der bekommt einen Ehrentozen!

Anonym hat gesagt…

nicht amtsführend waren ja die grünen viele jahre. als nicht amtsführender leitest du kein ressort. das ist und war so. das mal vorweg. dafür gibt es auch keine blunznbilder wie von frau pitscheider vor der wahl bekrittelt als sie als nichtsamtsführende bilder nachzählte und draufkam, dass amtsführende öfter aufscheinen. das mal vorweg.
komisch wie du mich nennst - gehörst wohl zu frau oppitz kgb-klub, der wohl nachforscht bis zum verrecken mit offenbar tatkräftiger unterstützung der grünen. und das ist edel in einem land mit meinungsfreiheit??
die övp hat beschlossen diesmal den gemeinderat nach zuspruch aufzustellen. damals war leider gottes auch das gesicht der bladen dame dabei, das der övp sicher einige sympathien gekostet hat. klar, die övp hat das mit ihren mandataren besprochen und ist nicht zum verwaltungs- oder verfassungsgerichtshof gelaufen
um einen hieb- und stichfesten vertrag auszufertigen. wenn man das wort der eigenen mitglieder hat, so ist das für mich jedenfalls nachvollziehbar.
dass dieser dame gar nix zu blöd ist und sie TROTZ JAHRZEHNTEN IM GEMEINDERAT bei den leuten ankam wie fußpilz kann das doch nicht das problem der övp sein.

und der letzten anonymen ahnenforscherin empfehle ich mal die führungsetagen im magistrat abzuklopfen. es wird sicher seine gründe haben, wenn damals noch in der opposition die grünen manche personalentscheidungen ablehnten.

ich finde es unerhört, dass da wegen einer bladen, die ihren sessel nicht räumen will, die demokratie verdreht werden sollte. sie hat eh wieder ihren sessel um 6 jahere auf den stuhl nur öl zu hinterlassen. sozusagen als politisch nachweisbare leistung. wie eben in den jahrzehnten.
andere parteien können sie ja gerne politisch adoptieren, da wäre sie eh im gemeinderat... (weil diese noch unsympathischere drinnen haben - deswegen wohl die künstliche aufregung...).

Anonym hat gesagt…

Reden wir von den Stimmzetteln, die keinen Namen auf der Vorzugsstimmenspalte angeschrieben haben!
Alle diese Stimmen haben sich nach dem WahlRECHT damit einverstanden erklärt, die vorgegebene Reihung zu akzeptieren
Aber für eine freiheitlichen Wirtschaftlerin, deren Intelligenz und Argumentationshorizont offenbar nicht über die Körpermaße einer Person hinausgeht sind offenbar 0,2% der Wählerstimmen Grund für den Einzug eines befreundeten Wirtschafters, der sich halt aufgrund eines Maulkorberlasses der eigenen Landespartei bei Kampfpostern aus dem rechten Lager behelfen muss...