Dienstag, 10. April 2012

Wie viel Geld bekam die ÖVP?

Die Frage, wie viel Geld die Tiroler Volkspartei von der Telekom über ihre Surrogate bekam, wird heute Thema im Nationalrat in einer Sondersitzung sein. Hier gibt es bereits Indizien für Wahlkampffinanzierung, und im Folgenden ein Eingeständnis ganz besonderer Art: Christoph Ulmer, Tiroler, Vertrauter von Maria Rauch-Kallat (VP) und ehemaliger Kabinettschef von Ernst Strasser (VP) spielt darin eine Hauptrolle. Bis Anfand 2012 war er Geschäftsführer der Agentur Headquarter, die bis zu seiner Rückkehr als Tiroler ÖVP-Hauptgeschäftsführer Martin Malaun (VP) führte. Headquarter erhielt unter anderem große Beratungsaufträge eines gewissen Innenministers Günther Platter (VP).

Christoph Ulmer


Christoph Ulmer hat nämlich den Stein ins Rollen gebracht, indem er seinen Vorgänger angeschwärzt hat. Und das ging so: Christoph Ulmer hat seinen Vorgänger Martin Malaun öffentlich beschuldigt, indem er ohne besondere Not Zahlungen an Headquarter durch die Firma des Lobbyisten Peter Hochegger "Valora"während Malauns Zeit in einer Gegendarstellung an das Tiroler Magazin "Echo" veröffentlichte:


Gegendarstellung

Sie haben am 2. Dezember 2011 auf Ihrer Website http://www.echoonline.at
in einem Artikel mit der Überschrift „Schwarzer Zirkel“ berichtet, dass
Herr Dr. Christoph Ulmer über seine C.F.U. Unternehmensberatungs-
und Beteiligungs GmbH mit 40 Prozent an der Agentur „Headquarter“ beteiligt sei.
Dazu haben Sie die Behauptung eines Dritten wiedergegeben,
 wonach die Agentur „Headquarter“
 im Zuge der „Telekom-Millionenflüsse“ Geld erhalten hätte.
Diese Behauptung ist insoweit unwahr, als die besagte Zahlung, 
nämlich 20.000 Euro von der VALORA Unternehmensberatung und 
-beteiligungs AG (FN 207006x; heute SICON
Unternehmensberatung und -beteiligungs AG) an die Headquarter
Werbeagentur GmbH & Co. KG (FN 201122v), bereits im Jahr 2008 
erfolgte. Dr. Christoph Ulmer wurde aber erst Ende 2009 Geschäftsführer
der Headquarter Werbeagentur GmbH (FN 164541y), der unbeschränkt
haftenden Gesellschafterin der Headquarter Werbeagentur GmbH & Co. KG,
und ist auch erst seit diesem Zeitpunkt mittelbar an diesen beiden
Gesellschaften beteiligt.
Er hat daher mit der besagten Zahlung nichts zu tun.
Donnerstag, den 19. Januar 2012 um 11:14 Uhr 


Martin Malaun hat dann einen Ablenkungsversuch gestartet, indem er erklärt hat, dass das Geld an Headquarter für den Wahlkampf der ÖVP-Nationalrätin Karin Hakl verwendet wurde. Ob das bereits alle Zahlungen waren, die in Richtung ÖVP geflossen sind, oder ob es damit erledigt ist, das wird heute ab 13.15 Thema einer Sondersitzung im Nationalrat sein. Ich mache mich jetzt jedenfalls auf den Zug nach Wien, ich habe da nämlich so ein Gefühl...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

oje. wenn man aber die deutschen anschaut - denen ihr grüner türk hat sich ja auch bei seinen flügen nicht fair verhalten.
ob hart aufgeklärt wird, wage ich zu bezweifeln. notwendig aber wärs.
auch frage ich mich warum in innsbruck beide schwarzparteien mit geschenken auf herbergssuche gehen wie einst maria und josef, was das kostet und ob man dieses geld nicht lieber anderen zwexcken zugeführt hätte. wegen diesem schmarren wählt kein normaler mensch eine partei.
die orange-blauen müssen sich ja vor lachen halb hweimdrehen, da wird bombastisch ein untersuchungsausschuss eingerichtet - und dann kommt die övp unterm zug.

Anonym hat gesagt…

Und aus welchen Quellen und über welche Wege und Personen fließen die Förderungen für die UMIT?

Und wer hat mit welchen Methoden die Untersuchungskommission für die UMIT (Akkreditierungsentzug) letztes Jahr abgewürgt?

Könnte es vielleicht sein, dass der gesamte Umgang mit dem Sachverhalt Akkreditierungsentzug auch in diesem Korruptionssumpf versinkt?

Es wäre sehr sinnvoll, die drei Universitäten (in Innsbruck und Hall) zur Zusammenarbeit zu verpflichten anstatt an der UMIT immer neue Programme zu installieren, in denen dann sofort nach Installation ein Aufnahmestopp verhängt wird? Wozu soll solcherlei denn gut sein außer zu Werbezwecken (für die UMIT und die ÖVP)?

Anonym hat gesagt…

du fährst da mit öffentliche gelder nach wien - noch bist ja nicht die hakl, sondern ein mann.

Faltenbehandlung hat gesagt…

Vielen Dank fuer die Information ueber Wahlkampffinanzierung und die ÖVP, bin gespannt darauf, was Sie im weiteren veröffentlichen.

Eine schweizerisch-österr. Grenzgänger, tätig bei Marketingwerkstatt,
einer Werbeagentur in Zug

Anonym hat gesagt…

gegen headquarter/p8 hofherr darf der gebi nichts mehr sagen, nachdem lore hayek jetzt dort untergebracht wurde. einen netten artikel gibts dazu übrigens hier:
http://www.dietiwag.org/blog/index.php?datum=2013-09-21