Montag, 16. April 2012

Die erste Analyse zur Innsbruck-Wahl

Zugegeben, wir haben nicht so viele Gewinne bei der Innsbruck-Wahl eingefahren, wie wir uns erhofft haben. Aber wir haben in Prozenten und absoluten Stimmen dazugewonnen. Wir sind gestärkt unter schwierigen Rahmenbedingungen und haben in Tirol den Turnaround geschafft. Wir sind die erste Landeshauptstadt Österreichs, wo die Grünen mehr als 19% erreicht haben. Ich gebe zu, dass ich uns im grüninternen Wahltoto niedriger geschätzt hatte, und freue mich deshalb ganz besonders darüber, dass wir nun 8 GemeinderätInnen haben und immerhin ein kleines Plus vor dem Ergebnis steht.

Und, beinahe am wichtigsten: Wir haben ein zweites Mitglied im Stadtsenat gewonnen. Damit ist in der nächsten Stadtregierung mit uns zu rechnen. Allerdings sage ich: Wer eine Wahlempfehlung von uns für die BürgermeisterInnen-Stichwahl am 29. April haben will, muss auch eine Koalition mit uns wollen. Ich bin gespannt, wer sich traut.

Das interessanteste Spiel versucht nach der gestrigen Wahl jedenfalls die ÖVP: In diesem Gemeinderatswahlkampf gab vom Landeshauptmann Günther Platter gezählte 0 Auftritte. In Worten: Günther Platter, null. Die ÖVP hat ihren Landeshauptmann versteckt. Wenn in Volders der Gemeinderat neu gewählt wird, dann tritt der Landeshauptmann öfter auf als in Innsbruck.

Christoph Platzgummer hat zweifellos einen großen Wahlerfolg eingefahren. Seine Wahl war aber vor allem eine Wahl gegen die ÖVP-Führung. Er kam als neuer Politiker von einer anderen Partei und hat sich im Wahlkampf dafür ausgesprochen, dass wieder Anstand und Ehrlichkeit und der Kampf gegen die Korruption einziehen müssen. Damit hat er vor allem signalisiert, dass er gegen die aktuelle ÖVP-Spitze steht. Von seiner Kandidatur hat Günther Platter ja auch erst am Tag der Bekanntgabe erfahren. Wenn er nicht Bürgermeister wird, dann wird er allerdings am Tag nach der Stichwahl auch schon wieder weg sein, und dann kommt die  alte ÖVP zurück. Stimmenraub auf hohem Niveau.

In der SPÖ stellt sich nach ihren massiven Verlusten die Frage, ob sie in Zukunft nur mehr Beiwagerl der ÖVP sein wollen, oder ob es dort noch einen Rest von Selbstachtung gibt. Das wird sich auch daran zeigen, ob sie sich trauen, eine Ampel-Koalition gegen die ÖVP zu verhandeln, oder ob sie die Volkspartei unbedingt im Boot haben wollen.

Eine statistische Analyse mit vielen Grafiken zur Innsbruck-Wahl gibt es übrigens hier.

Bei vielen WahlhelferInnen habe ich mich gestern schon persönlich bedankt. Für alle anderen hier: Ein großes Danke, und jetzt geht's in Richtung Landtagswahl!

Ein Update noch zu den Innsbrucker Piraten: Die erste Analyse zeigt, dass viele Kombinationsstimmen Piraten/Penz waren, sich das Potential der Innsbrucker Piraten zu einem guten Teil also aus FPÖ-Proteststimmen rekrutiert. Auch von den Sprengelergebnissen her würde ich das unterstützen, dass die Innsbrucker Piraten nicht von Bobos und Studierenden gewählt wurden, sondern eher von Menschen aus prekären Verhältnissen, die ansonsten für die FPÖ sehr anfällig sind. Das erklärt das schlechte Abschneiden der Freiheitlichen vielleicht mit. Von der Arbeit der Innsbrucker Piraten wird nun aber auch stark abhängen, ob die Piraten österreichweit erfolgreich sein werden oder nicht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

lustige analyse...
mir scheint, du glaubst auch noch an den super wahlerfolg der grünen.....
real sieht es aber nach der wahl so aus. die grünen stagnieren, obwohl das wahlalter herabgesetzt wurde und somit den grünen entgegenkommt.
nur ca. jeder zweite grünwähler wollte eine grüne bürgermeisterin. das sollte eigentlich zum denken anregen und nicht zum feiern.
fakt ist auch, das die partein links der mitte zusammengezählt verloren haben. warum können die grünen die links und mitte-links wähler der spö nicht ansprechen?

Hans hat gesagt…

Bei allem Respekt:
Du bist ja nun wirklich einer von der Sorte Politiker, die ich für die desaströse Wahlbeteiligung verantwortlich mache - bis obenhin ein Schleimer dem nichts zu blöd ist - und das obwohl Du noch so jung bist.
Deine Formuliereung, ich "freue mich ganz besonders darüber, dass wir nun 8 GemeinderätInnen haben" ist so entlarvend wie dein persönlicher Dank "bei vielen WahlhelferInnen".

Mach deine Arbeit im Landtag und schmück dich nicht mit fremden Federn.

unwählbar hat gesagt…

war das grüne wahlziel nicht "stimmenstärkste fraktion" zu werden?
das ziel wurde verfehlt! das ist eine tatsache und die akzeptiert lustigerweise niemand bei den grünen. alle sprechen von "wahlerfolg" in innsbruck. es waren perfekte voraussetzungen (zerstrittene vp, korruptinsskandale,...) und die grünen schaffen es tatsächlich, nur 0,6% dazuzugewinnen. noch wilder finde ich, dass es eine BÜRGERLICHE MEHRHEIT in innsbruck gibt! innsbruck dann noch als grüne hochburg zu bezeichnen zeugt für mich von massivem realitätsverlust! aber selbstkritik ist eh ein grünen fremdwort...

Anonym hat gesagt…

i möchte mich meinen vorschreibern anschließen - rechts hat zugelegt - links verloren.
wirklich destaströs ist die wahlbeteiligung - für mich aber keinesfalls ein wunder. ich musste mich ja selbst überwinden wählen zu gehen - die 3 schwarzen verarschten auf unerträgliche weise ihre wähler, die spö verordnete sich mehr mut - der ihr in 18 jahren wohnungsressort total fehlte und die grünen waren voll auf dem solartrip - für die tiroler so ruck zuck ein horrorszenario.
offenbar übernehmen jetzt die grünen endlich ressortverantwortung, die sie schon immer hätten ausüben können.
pechlaner ist ein looser und frau pokorny nicht viel besser - die chancen für gelb-schwarz-rot stehen also prächtig.
allerdings könnten anstatt den roten auch die grünen zum zuge kommen - aber das entscheidet der platter und nicht die stadt. dass gelb und schwarz nicht koaliert, kann sich die mächtige tiroler övp nicht leisten.
außerdem besteht ja die fi liste aus schwarzen, kaufmann ist övp-ortschef vom odorf, die hakl frisch stellvertreterin des stadtobmanns der övp. also mit diesen beiden hat man als 2. koalitionspartner fast 100%ig zu tun.
die innsbrucker sind politverdrossen - wie ich finde zu recht.
einen grünen sieg kann ich beim besten willen nicht erkennen. die övp hat mit der fi doppelt soviel stimmen wie die größte andere partei und mit dem seniorenbund fast 3x soviel stimmen wie die spö...
ich würde mir als landes övp die teuere stichwahl schenken. damit kann die övp eigentlich nur verlieren. niescher - van staa hatten 1994 ein abkommen, wer die nase vorne hat, wirds. und so sollte es auch diesmal sein.

Anonym hat gesagt…

kein ÖVPler:

Also ich deke dass die piraten in zukunft gewählt werden da sie sich von einer systempartei distanzieren. die grünen werden auch gewählt weil viele meinen dass sie keine systempartei sind. der rest wird gewählt weil sie im system etabliert sind. naja und dann gibt es noch viele sadisten welche eine auch ganz besonders systemfeindliche partei wählen, welche aber eigentlich eine systempartei ist und nur von nationalsozialisten vermutungsmässig erpresst wird.

137000 erstwähler hat gesagt…

ich teile die meinung, dass es für die grünen ein erfolg ist, von 18 prozent ausgehend noch zuzulegen.

dass der platzgummer sehr sympathisch wirkt, wird von den grünen verleugnet, weil sie glauben, die oppitz ist so etwas wie eine junge zach. das ist sie aber nicht.

etwas unverständlich die einschätzung, die piraten-wähler haben in der bm-wahl den penz gewählt. eine junge, neue, internet-aktive gruppierung abseits der grünen muss natürlich ins latente braune lager gstellt werden - weil sonst wäre ja selbstkritik angebracht, dass genau diese gruppe nicht vollflächig angesprochen wurde.

grüne regierungsbeteiligung nun defacto fix.

und pokorny hat zwar den peer hinausgebissen, ist jetzt aber selber opfer.

Anonym hat gesagt…

eine regierungsbeteiligung sieht ja allein das stadtrecht vor - es lag allein an den grünen und sonst an niemandem, wenn sie in den letzten jahren keine ressortverantwortung übernahmen.
eine koalition mit den grünen ist möglich, aber sicher nicht fix. diesbezüglich gilt es über jahre tirolweit vorauszudenken.
ich tippe - nicht unbedingt zur riesenfreude - auf eine koalition: vp-fi-sp. aber auch grün ist durchaus möglich, wenn auch nicht wahrscheinlich.
rudi federspiel darf man auch nicht vergessen, weil der könnte das ungeliebte sicherheitsthema besetzen.

Anonym hat gesagt…

... und was mir bei den grünen gefiel war die tatsache, dass sie keine penetrante wahlwerbung betrieben. wenn ich schon zuhause belästigt werde, dann reicht es mir. wurst, wie konservativ ich bin.

FPÖ-INSIDE hat gesagt…

Der große WAHLVERLIERER ist für mich die FPÖ und ihr Spitzenkandidat August Penz.

Die FPÖ hatte mit ca. € 800.000 das weitaus größte WAHLKAMPFBUDGET aller wahlwerbenden Parteien.

Gefordert wurde von STRACHE ein gutes ZWEISTELLIGES Ergebnis.

Herausgekommen sind schlußendlich MAGERE 7,7 %.

Wenn man bedenkt, das die Piraten defacto mit einem NULL-BUDGET fast 4 % erreicht haben und der FEDERSPIEL mit einem SPARBUDGET noch vor der FPÖ liegt, dann ist das wirklich ein DESASTRÖSES Ergebnis für die Freiheitlichen.

Zurückzuführen ist diese veritable NIEDERLAGE vor allem darauf, das GERALD HAUSER die FPÖ systematisch zerstört hat.

Aufgefallen ist man in den letzten Jahren nicht durch qualitative politische ARBEIT, sondern hauptsächlich dadurch, dass man unzählige KRITISCHE PARTEIMITGLIEDER ausgeschlossen hat.

Die MANGELNDE politische Arbeit durch verstärkte WAHLPROPAGANDA wettzumachen ist sichtlich in die Hosen gegangen.
Der mündige Innsbrucker Wähler ist wesentlich intelligenter, als es die Herrschaften rund um HAUSER angenommen hatten.

Immerhin darf GERALD HAUSER es als persönlichen ERFOLG verbuchen, dass er "50.000 KUGELSCHREIBER" an den MANN gebracht hat.

Na dann GUTE NACHT FPÖ !!!

Anonym hat gesagt…

Wer eine Wahlempfehlung von uns für die BürgermeisterInnen-Stichwahl am 29. April haben will, muss auch eine Koalition mit uns wollen. Ich bin gespannt, wer sich traut.
Diese Aussage von dir finde ich sehr komisch. Dass ihr überhaupt denkt mit dieser ÖVP in Koalition zu gehen ist schon sehr fragwürdig. Diesen korrupten Haufen noch unterstützen wenn eine Koalition anboten wird. Wie billig sind die Grünen zu haben?

Anonym hat gesagt…

kein ÖVPler:

Wenn ich etwas von FPÖ höre bin ich ganz beruhigt. Wenn eine Systempartei mit deren Funktionären od. Ehemaligen etwas tut denken Sie sicher mindestens zweimal nach da ja vermutungsmässig die Nationalsozialisten für deren Erpressungen zuständig sind. Diese Leute tuhen mir ehrlich leid ( dass meine ich ernst ).

Anonym hat gesagt…

die grünen und käuflich, niemals! das wäre ja quasi ein anfüttern... und was ist mit einer FI-VP-Grün koalition? da hat wohl einer zu wenig vorausgedacht... peinlich, aber immerhin ein statement, denn dazu sind die innsbrucker grünen ja zu feige!

Anonym hat gesagt…

Die Tatsache, dass überhaupt Auswertungen gemacht wurden, wer welche Liste und welche(n) Bürgermeisterkandidaten(in) gewählt hat, grenzt für mich schon am Bruch des Wahlgeheimnisses. Mir wurde beim Urnengang versichert, dass es keine derartigen Auswertungen geben wird, nachdem ich mich darüber beschwert habe, dass es nur ein Kuvert und nicht 2 gibt. Sonst hätte ich gar nicht gewählt...

Voyance gratuite immediate hat gesagt…

Ich mag Ihre Website und was drin ist. Jetzt bin ich dran
Also zu sagen, herzlichen Glückwunsch für seine Leistung und wünschen Ihnen viel Glück für die Updates.

Anonym hat gesagt…

Die Stadtgrünen waren wieder einmal viel zu brav, sie haben nicht kritisch die Sümpfe der SPÖ/ÖVP hinterfragt. Weshalb sitzt beispielsweise Yildirim Selma in einer billigen Stadtwohnung obwohl sie als Mehrfachgehaltsverdienerin fast Euro 3000,-- mtl. verdient.Das Thema Freunderlwirtschaft/Postenschacher in den kommunalen Betrieben wurde zur Gänze ausgeblendet, im Gegenzug wurden meiner Meinung nach auch viele Pipifax-Themen langatmig diskutiert.

Anonym hat gesagt…

Das schlechte Abschneiden der FPÖ? Im Gegensatz zu Euch hat die FPÖ einen Stimmenzuwachs von fast 60 %. Verglichen mit dem aktuell geschätzten Stimmenanteil von fast 30 % auf Bundesebene ist das Ergebnis in Innsbruck schlechter - stimmt. Aber bitte nicht die Welt auf den Kopf stellen und Wahlergebnisse vor den Augen der Wähler verdrehen. Das mögen die Wähler in diesem Land nämlich nicht!

Anonym hat gesagt…

INNS'
WURSCHT!!!

Anonym hat gesagt…

die wahlempfehlung ist wohl durch die facebook gruppe "BITTE KEINEN SCHWARZEN BÜRGERMEISTER" gefallen. denn in der mitgliederliste finden sich neben einigen gescheiterten kandidaten wie z.b. Raphael Lepuschitz oder Lore Hayek auch der grüne Gemeinderat Thomas Carli. Sieht also so aus, als ob deine Taktik, mit Wahlempfehlungen bid zu den Koalitionsverhandlingen zu warten, schlichtweg ignoriert wurde. Dubidu, dubi dumm gelaufen...

Lore hat gesagt…

Mein Teilnahmestatus bei der Veranstaltung steht auf "vielleicht". ;)
Ob es eine Wahlempfehlung gibt, werden die Grünen zu gegebenem Zeitpunkt entscheiden.

Thomas Carli hat gesagt…

Stimmt. Ich werde bei der Stichwahl Oppitz Plörer wählen. Das ist meine persönliche Entscheidung, da ich niemanden unterstützen kann, der sich vorstellen kann die FPÖ zu unterstützen. Das ist aber meine persönliche Entscheidung und hat nichts mit einer grünen Wahlempfehlung zu tun. Diese gibt es auch nicht...

unwählbar hat gesagt…

ich kenn mich nicht mehr aus, thomas carli sagt, es gibt keine wahlempfehlung, lore hayek sagt, das wird erst entschieden. was stimmt denn jetzt?

Lore hat gesagt…

Die Grünen haben derzeit noch keine Wahlempfehlung abgegeben. Ob wir das noch machen, werden wir allerdings nicht hier auf dem Blog diskutieren ;)

unwählbar hat gesagt…

das klingt für mich logisch, vielleicht ändert der thomas carli seine meinung bei gegebenem anlass auch noch ;)