Dienstag, 29. März 2011

Was Praktisches zwischendurch: die Innuferreinigung

Es ist inzwischen so etwas wie eine nette Tradition geworden und was sehr Praktisches zwischendurch: Die jährliche ehrenamtliche Innuferreinigung. Wir säubern immer den orographisch rechten Abschnitt des Inns zwischen Karwendelbrücke und Universitätsbrücke, das dauert einen Vormittag. Und wer etwas über eine Gesellschaft lernen will, muss ihren Müll anschauen. In diesem Sinne war es auch heuer wieder sehr lehrreich. Und sauber geworden ist das Innufer auch.

15 Grüne AktivistInnen waren heuer dabei, wenn du nächstes Jahr auch mitmachen willst genügt ein kurzes Mail an gebi.mair@gruene.at und du erhältst rechtzeitig die Einladung dazu. Ich freue mich über Menschen, denen der konkrete Umweltschutz ein Anliegen ist.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie leicht es doch in unseren Zeiten geworden ist, sich als ein "guter Mensch" zu fühlen. Im Mittelalter musste man noch zahlen für seinen Ablass. Heute reicht das Herunterdreschen irgendwelcher Phrasen oder das Mitmachen bei derartigen Aktionen, um sich moralisch überlegen zu fühlen.

Anonym hat gesagt…

@anonym: was für aktionen machst du so? ich finde es toll wenn jemand den müll da weg räumt, wer auch immer...

Anonym hat gesagt…

Super! Endlich ist Gebi bei seinen Wurzeln angekommen.
Bravo! Mach' weiter so.

Muffl hat gesagt…

...
ich rümpf ja gern die nase über die GRÜNEN. aber zu der aktion "Innuferreinigung" kann man wirklich nichts blöds sagen - außer mithelfen!
Wie wir hier leben, wie's da ausschaut, hat nix mit parteipolitik zu tun. und a bissl aufräumen im frühjahr schad nit.

Erich Reder hat gesagt…

IHR ZITAT:
15 Grüne AktivistInnen waren heuer dabei, wenn du nächstes Jahr auch mitmachen willst genügt ein kurzes Mail an gebi.mair@gruene.at und du erhältst rechtzeitig die Einladung dazu.
ZITATENDE:
Da hoffe ich doch stark, dass Sie sich auch persönlich daran beteiligt haben, bzw. beteiligen werden und Ihre Tätigkeit nicht nur im Aufruf besteht. Sie wissen doch, Politiker sollten mit gutem Beispiel vorangehen.
MfG
Erich Reder

Anonym hat gesagt…

und was genau waren da die lehren über die gesellschaft??

ps: als sicherheitsabfrage "miliz" find ich beim gebi-blog lustig!!

Gebi Mair hat gesagt…

@ Erich Reder: Ja, ich zähl mich auch zu den Grünen AktivistInnen ;-)

@ Anonym: Interessant ist unter anderem, wo welcher Müll weggeworfen wird. Bei der Berufsschule sind das vor allem Flaschen billigen Alkohols. Vor der Hauptuni sind es vor allem Zigarettenstummel. Bei der Baustelle Pharmazie ist es Baumüll. Ich weiß schon, Soziologie kann man noch keine draus bauen, aber ich finds trotzdem spannend ;-)

Anonym hat gesagt…

Gebi geh' nach Japan den Atommüll wegräumen.
Wenn du zurück kommst, ist es in Tirol noch schöner geworden.
Schöne Reise.
baba

Anonym hat gesagt…

Gebi geh' nach Japan den Atommüll wegräumen.
Wenn du zurück kommst, ist es in Tirol noch schöner geworden.
Schöne Reise.
baba

Stolzer Tiroler hat gesagt…

als stolzer Tiroler kann ich wenigstens stolz auf jene "grünen" sein, die da den müll unserer mitbürgerInnen gesammelt haben, die selber dazu nicht mehr in der lage waren...

...was aber da im heiligen land tirol für primitive postings (siehe atommüllposting) geschrieben werden ist ein aufgelegter schwachsinn, ist beschämend und grenzt an mitmenschliche gemeingefährlichkeit.