Freitag, 18. März 2011

Atomausstieg: Was tun?

Der Tiroler Landtag hat auf Grüne Initiative beschlossen, dass die TIWAG aus ihren Atomstrom-Tauschverträgen aussteigen muss. Die TIWAG benutzt dies dazu, ihre Pumpspeicherkraftwerke in der Nacht  mit Atomstrom zu füllen und tagsüber scheinbare Wasserkraft daraus zu machen. Die TIWAG hat in ihrem Netz aber auch einen hohen Anteil von sogenanntem Graustrom, also Strom den die TIWAG an der Strombörse in Leipzig kauft, um mit teurem Spitzenstrom Gewinn zu machen.

Das bedeutet etwa, dass nach Eigenangaben der TIWAG/Innsbrucker Kommunalbetriebe im Innsbrucker Stromnetz 7,7% Atomstrom sind. Wer sich nun überlegt, was er/sie selbst tun kann, kann sich auf www.e-control.at im Tarifkalkulator anschauen, wie viel Atomstrom der eigene Anbieter enthält. Der Umstieg auf einen anderen Anbieter ist übrigens gratis.



Die großen Verbraucher sind natürlich nicht die Privathaushalte. Ich habe einen Vorschlag: Wir könnten versuchen, unsere eigenen Arbeitgeber, aber auch beispielsweise unsere Uni oder Schule, unser Lieblings-Kaffeehaus oder was auch immer dazu überreden, selbst auf einen Stromanbieter umzusteigen, der ohne Atomstrom arbeitet. Auf www.e-control.at ist auch nachvollziehbar, welche Stromanbieter das in der jeweiligen Gemeinde sind. Mich würden die Reaktionen interessieren. Egal, ob erfolgreich oder ablehnend. Ich freue mich über Mitteilungen an gebi.mair@gruene.at, welche Betriebe zum Umstieg bereit sind und welche nicht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Einfach umsteigen, dann bekommt man den Atomstromfilter für 10 Steckdosen gratis geliefert und man hat keinen Atomstrom mehr.....

Anonym hat gesagt…

hallo gutmenschen,

nachdem ihr jetzt so fleißig gg das atom protestiert und mahnwacht: wann und wo demonstriert ihr gg die bombardierung von libyen?
oder hat der tod bei euch zweierlei maßstab?

Anonym hat gesagt…

@anonym (10:43): wann machst es du?

Erich Reder hat gesagt…

Die Lösung der Grünen???
http://www.erstaunlich.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1090:hanf-kraftwerk&catid=1:erstaunliches
MfG

Anonym hat gesagt…

Einfach Speicherkraftwerke bauen.

Anonym hat gesagt…

@erich reder:

>> Seriöse Politik statt Populismus gefragt <<

...findet man in der fpö jedoch wohl am wenigsten!

Anonym hat gesagt…

Die Tiwag hat soviel ich weiß 10% Anteil beim Verund. Ist der Verbund jetzt auch "böse"? Außerdem hat der Verbund auch Speicherkraftwerke: "noch böser"?

Anonym hat gesagt…

Blöd ist, wenn man versucht keine Gewinne zu machen...
Hast mal die Strompreise mit anderen EU-Ländern verglichen?

Anonym hat gesagt…

Noch blöder ist, wenn in der Nacht zwangsläufig Energie verhanden ist, die nicht genutzt wird/nicht genutzt werden kann. Energie, die quasi den Bach runter geht. Das betrifft so ziemlich alle Grundlastkraftwerke (Laufkraftwerke, Windkraftwerke, kalorische Kraftwerke - auch Kernkraft ist kalorisch). Hast du dir schon einmal überlegt, wieviel man Grundlast-Kraftwerke benötigen würde (ohne Spitzenstromkraftwerke) um Spitzen abzudecken? Wäre das sinnvoll? Dazu würde ich dann Energieverschwenung propagieren! Du läufst bei einem Marathon auch nicht 200km, wenn du nur 42 km brauchst, oder?

Gebi Mair hat gesagt…

Bei einem Speicherkraftwerk kommt es schlussendlich darauf an, wie es betrieben wird. Ich kann es mit Windkraftwerken zum Ausgleich koppeln oder mit Atomkraftwerken. Bisher hat die TIWAG ihre Tauschverträge mit Atomstromkonzernen gehabt, und das wird jetzt zum Glück enden.

Anonym hat gesagt…

Gebi, hast du auch bedacht, dass das Unser! Standortvorteil ist? Wir haben dadurch Millionen verdient und das ist gut! Geld das wir brauchen, für soziales, Bildung usw... Mach mal eine Anfrage wieviel das Land von der tiwag, Tigas usw. Pro Jahr bekommt. Sicher ist Atomstrom schlecht, aber unsere pumpen laufen eben auch mit dem Strom der Grundlastkrafzwerke in der macht.

Gebi Mair hat gesagt…

Das Land bekommt erstaunlich wenig Dividende von der TIWAG, die versenkt ihre Gewinne nämlich lieber in Risikoabsicherungen für Cross Border Leasing-Verträge oder in Rücklagen für Neubauten...

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Mair!

Wissen Sie, dass der Ausstieg von der Kernenergie nicht von heute auf Morgen praktiziert werden kann, da sonst unsere Stromversorgung zusammenbrechen wird. Ich habe auch kein Problem mit der Kernenergie, da diese sauber ist und kein Co2 ausstößt, was Ihnen als Grüner ja wichtig sein dürfte, oder?

Anonym hat gesagt…

Muss dem Vorposter zustimmen. Leider sind die "ökologischen Alternativen" alles eher denn ökologisch. Red mal mit einem Ornithologen über Windkraftwerke (die zudem den Boden zerstören), oder mit einem Gewässekundler über Wasserkraftwerke.

Alle anderen Alternativen (Photovoltaik etc.) sind noch viel zu ineffizient. Vergessen wird leider auch darauf, dass es nicht nur um die Strommenge geht, sondern auch darum, eine gewisse Netzspannung aufrecht zu erhalten - was bei Windkraft (die übrigens nur als Blockkraftwerke denkbar sind - ebenso unökologisch) und Wasserkraft schon vom Grundprinzip her nicht geht.

Zur Atomkraft: Es gibt bereits inhärent sichere Kraftwerke, etwa die HTR´s oder schnelle Brüter. Das Problem ist einfach, dass die Ökolobby die Modernisierung der Kraftwerke verhindert. Große Hoffnungen kann man auch in die Kernfusion setzen (die im Übrigen auch, wie etwa in Deutschland, von den Grünen verhindert wurde)

Gebi Mair hat gesagt…

Wenn morgen die Atomkraftwerke in Deutschland ausgeschaltet werden, haben wir kein Energieproblem. Wir haben ja keine Mängel in der Produktion, sondern eine Atomindustrie, die bisher die Alternativen niederkonkurriert hat. Das ist bisher ein Rentabilitätsproblem, kein Produktionsproblem.

Atomkraft hat einen Nutzungsgrad irgendwo rund um die 30%, da ist die Energie aber noch nicht mitgerechnet, die man brauchen wird, um die Brennstäbe in den kommenden 100.000 Jahren immer wieder umzulagern.

Zur Kernfusion sagt die EU-Kommission übrigens, dass in 60 Jahren abschätzbar sein wird, ob die Technologie überhaupt erfolgversprechend ist. Da würde ich mir in nächster Zeit also einmal keine Hoffnungen machen.

Mich würde aber sehr interessieren. was ein "inhärent sicheres" Atomkraftwerk sein soll?

Anonym hat gesagt…

ein atomstromverzicht geht nur global - alles andere ist dummheit zum quadrat. österreich ist derzeit ohne atomkraftwerk, aber von x derart umzingelt, dass es uns bei einer katastrophe weit schlechter ginge als den menschen in tokio. da könnten wir locker selbst 3 betreiben.
auch ich bin für den ausstieg - aber wenn er nicht zumindest eu-weit passiert, dann haben die die verzichten den scherm auf. ich bin ebenso gegen die verpestung durch millionen flugzeuge, die täglich durch die gegend schwirren und die erde verpesten - in 90% der fälle transportieren die eh nur touristen. auch bin ich gegen die x-sonden im weltall. es kann tausende katastrophen geben, wo was passieren kann ohne der verursacher zu sein. solange die mennschheit angst ums aussterben bei 6 milliarden menschen hat, nur weil einige völker mit der geburtenrate leicht stagnieren und die obersten religionsführer gegen verhütung und die pille wettern, stimmt etwas nicht mit uns allen. ich persönlich kann nur an jeden entscheidungsträger appellieren auf friedlichem wege die erdbevölkerung auf höchstens 4 milliarden über jahrzehnte hinweg herunter zu fahren. denn alles andere bringt uns um - wurst ob mit öko- oder atomstrom.

Gebi Mair hat gesagt…

Naja, wir können aber damit anfangen, indem wir den uns umzingelnden Atomkraftwerken nichts mehr abkaufen, oder?

Anonym hat gesagt…

Interessante Erkenntnis. Aus einem Kommentar von dir kann ich entnehmen, dass du nicht mehr generell gegen Speicherkraftwerke bist. Woher der Gedankensprung? Verbund? Oder hast du mittlerweile auch mal über die Grenzen geblickt (Skandinavien), oder liest sogar: http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=5920
Wo sind deine Vorschläge mit Schwungrad, Supraleiter und der galvanische Zelle geblieben?

Gebi Mair hat gesagt…

Na keine Sorge, ich glaube auch weiterhin, dass es intelligentere Speichermedien gibt und in Zukunft geben wird.

Anonym hat gesagt…

Ist ein PC-Stick ein intelligentes Speichermedium von Energie?

Anonym hat gesagt…

Ein Stick hat wahrscheinlich zu wenig Speicherplatz, vielleicht reicht eine Terabyte-Festplatte...
Hilft hier Glaube oder Wissen?