Montag, 14. März 2011

Japan und die Vorgeschichte

Weil's angesichts der Katastrophe in Japan doch zusammengehört und zivile Nutzung der Nukleartechnologie ohne die militärische Nutzung nicht denkbar ist und umgekehrt: Die künstlerische Umsetzung der Atombombenexplosionen 1945-1998 als sehenswerter Film, unbedingt mit Ton anhören und die gesamten 7 Minuten Zeit nehmen. Danke an Harald Walser für den Hinweis.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

den hinweis find i gut. man sollte halt nur vermerken, dass japan mangels anderer energieträger nix überbleibt als auf atomenergie zu setzen, wollen sie konkurrenzfähig bleiben.
aber ein weltweites umdenken wirds sicher geben - hoffentlich dauert das nicht zu lange.

Anonym hat gesagt…

sehr interessant!

whiskersblog hat gesagt…

@Anonym (der 1.): Nönönö.

Das Pseudoargument "Wir täten ja so gern, aber leider können wir halt net..." ist ein alter Hut, der schief sitzt und schon lange nicht mehr paßt.

Erstens:Gezeiten wird Japan angesichts seiner Küstenlinien wohl haben, schätz ich. Wäre zu prüfen, inwiefern die nutzbar wären.
Zweitens: Sonne. Brauch ich wohl nicht näher auszuführen.
Drittens: Wind. Siehe Sonne.
Viertens: Geothermische Energie. Könnt mir vorstellen, daß die gerade in geologisch unruhigeren Zonen wie eben der Region, in der sich Japan befindet, vielleicht sogar effektiver sein könnte.
Ein Fünftens, sechstens etc. würde sich vielleicht auch noch finden lassen.

Ich denke, es ließen sich genug Alternativen zur Kernkraft finden, die Japan nützen könnte.

Man muß halt nur wollen.