Mittwoch, 19. Mai 2010

Wenn FP-Mitarbeiter auspacken

Wenn FP-Mitarbeiter auspacken, dann wird es grauslig. Der erste davon ist David Nagiller, parlamentarischer Mitarbeiter von FP-Nationalrätin Carmen Gartelgruber, die ihrerseits Stellvertreterin des Tiroler FP-Obmanns Gerald Hauser ist. Kürzlich wurde Nagiller von FP-Bundesparteiobmann Hans-Christian Strache aus der Partei ausgeschlossen. Der zweite ist Patrick Haslwanter, bis vor Kurzem Mitarbeiter des FPÖ-Landtagsklubs in Tirol, ebenfalls aus der Partei ausgeschlossen.

Im heutigen Innsbrucker Stadtblatt sagen die beiden nun:
1. Man solle sich einmal die Gebarung des Tiroler FPÖ-Landtagsklubs genauer anschauen
2. FPÖ-Obmann Gerald Hauser agiere wie ein totalitärer Alleinherrscher

Jetzt sind die beiden zwar aus der FPÖ ausgeschlossen, der eine ist aber immerhin Mitarbeiter einer FPÖ-Nationalrätin. Entweder sollte sie jetzt seinen Behauptungen entgegentreten oder auch öffentlich für eine Überprüfung der Vorwürfe einstehen.

Bei seiner kürzlichen Säuberungsaktion in der FPÖ Tirol, bei der Landtagsabgeordneter Walter Gatt und der Innsbrucker Gemeinderat Christian Haager wegen eines angeblichen Putschversuchs aus der Partei ausgeschlossen wurden, wurde übrigens auch der Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ) als Organisation von der Partei ausgeschlossen, und Gerald Hauser kündigt eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft an. Der Landesfinanzreferent des RFJ, Jürgen Mayer, wurde allerdings flugs von FP-Nationalrat DDR. Werner Königshofer wieder als parlamentarischer Mitarbeiter eingestellt. Mayer ist sowohl in den Facebook-Gruppen der rechtsextremen "Süd-Tiroler Freiheit" wie auch des RFJ Mitglied, gleichzeitig aber auch in der Gruppe "kann dieser seelenlose Ziegelstein mehr Fans als HC Strache haben." Auch nicht gerade ein Vertrauensbeweis für den Landesparteiobmann Hauser, nachdem Königshofer zuvor schon den langjährigen parlamentarischen Mitarbeiter Gerald Hausers, Josef Oblasser, gekündigt hatte und Hauser diesen umgehend wieder im Landtagsklub angestellt hat.

Eine feine Partie, diese Freiheitlichen...


Bookmark and Share

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

was soll die aufregung? die grüne mitarbeiterin, die vor der kärntner wahl ausgepackt hat, ist auch entlassen worden.
gilt jetzt auch: eine feine partei, diese grünen?

Anonym hat gesagt…

wie gesagt - für 3 kreuzerlschlicker ist kein platz. wann wird eigentlich strache ausgeschlossen?? oder ist haam statt islam nicht etwa auch diskriminierend?
fakt ist, dass es rein um 2 leiberln geht - nämlich um hausers und des erstaunlich dunkelhaarigen gärtners und ex-puzes heis. mögen sie sich weiterhin am futtertrog anfressen, so wie es übrigens auch genügend grüne tun.

den freiheitlichen macht man damit jedenfalls einen bärendienst. sie können ja dich - falls selbst den grünen mit deinen wahnvorstellungen auf die nerven gehst - engagieren: dann haben sie sozusagen die f-tirol westerwelle ultralight. wenn man sie dann wie die f in deutschland mit dem pickerl guido abstürzt, so werden diese 2 idioten-blauen sicher sehr angetan sein...
dann könnten die beiden ja die partei der rosa-panthers gründen. loool

Anonym hat gesagt…

hauser ist, ausschlüsse gerechtfertigt hin oder her, in jederlei hinsicht a tragische figur.
und welle unterstützung si schleimer vom heis erwarten dürfen, hat man bei der "rede" des miltaristen gsehn, die du da einergstellt hast.