Dienstag, 18. Mai 2010

Kampf der Glücksspiel-Mafia

Nationalrat Peter Pilz, Landtagsabgeordneter Gebi Mair

Die Glücksspiel-Mafia ist auf dem besten Weg, die Gesetzgebung in Österreich einzukaufen. Im Nationalrat wird derzeit eine Gesetzesnovelle zum Glücksspielgesetz diskutiert, die Tirol massiv einschränken wird: Tirol ist ein sogenanntes "Verbotsbundesland". In Tirol ist das kleine Glücksspiel verboten. Wenn die Novelle im Sinne der Glücksspiel-Mafia durchgeht, dann wird das Verbot in Tirol aber nicht aufrecht zu halten sein. Die Regelung des Bundes sieht vor, dass pro Sekunde 10 Euro im kleinen Glücksspiel eingesetzt werden können, das sind 36.000 Euro pro Stunde an einem Automaten. Welche Tiroler Familie hält das auch nur zwei Stunden aus?

Jetzt kann Landeshauptmann Platter einmal zeigen, wie viel Gewicht er in Wien hat: Die Novelle zum Glücksspielgesetz muss Tirol endlich ein effizientes landesgesetzliches Verbot des kleinen Glücksspiels ermöglichen. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir definieren dürfen, dass der Tatort des Glücksspiels jedenfalls das Terminal ist und nicht der Server. Ansonsten stehen die Server ungeniert in der Steiermark, und Süchtige in Tirol verzocken ihr Geld und das ihrer Angehörigen.

Gemeinsam mit Peter Pilz habe ich heute in einer Pressekonferenz darauf hingewiesen, welche Gefahren für Tirol nun drohen, und ich bin gespannt ob sich die ÖVP schützend vor die Tiroler Familien stellt oder nicht. Wir wissen aus einer steirischen Studie, dass in 85% der Fälle problematischen Glücksspiels Spielschulden entstehen, teilweise in enormer Höhe. Die Politik darf nicht zusehen, wie hier Menschen in den Ruin getrieben werden, wir brauchen endlich ein klares und durchsetzbares Verbot!

Tiroler Tageszeitung: Grüne fürchten Ende des Spielautomatenverbots

Krone: Grüne wollen mit Tiroler Hilfe Glücksspielgesetz noch kippen

O-Töne von der Pressekonferenz mit Gebi Mair und Peter Pilz


Bookmark and Share

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

glauben die grünen wirklich, dass bei einem verbot wirklich die süchtigen geheilt sind und nicht mehr spielen?
weltfremder geht es wirklich nicht.
das ist eine populistische aktion, sonst nichts.

Gebi Mair hat gesagt…

Geheilt sind sie nicht. Aber zum Spielerschutz gehört, dass die Glücksspiel-Droge Automatenspiel nicht mehr zur Verfügung steht.

Anonym hat gesagt…

also du glaubst, dass sie nicht mehr zur verfügung steht....

so wie bei drogen, die auch nicht zur verfügung stehen, weil sie verboten sind.....

was glaubst, wird ein süchtiger machen, wenn es keine automaten gibt?

Gebi Mair hat gesagt…

Ich glaube, da gibt es einen Unterschied: Heroin steckst du in die Hosentasche. Aber versuch das einmal mit einem Spielautomaten...

Tatsache ist, dass Spielautomaten ein viel höheres Suchtpotential als Internetglücksspiel haben. Natürlich werden auch Leute im Internet spielen, aber nicht in diesem Ausmaß. Und im Internet brauchst du eine Kreditkarte, bei Spielautomaten wird oft auch auf offene Kasse gespielt - das ist Geld, das jemand gar nicht hat.

Anonym hat gesagt…

so wie einem drogensüchtigen die art der droge recht bald egal ist, ist es einem spielsüchtigen auch recht egal, ob automt, wetten, kartenspiele usw...
nur das es klar ist, von mir aus kann dieses verbot kommen. mich stört nur diese populistische art, wie dieses verbot argumentiert wird.
entweder du siehst das problem nicht, oder dir geht es gar nicht um die süchtigen sondern nur um populistisch in die medien zu kommen.

Gebi Mair hat gesagt…

Einen Heroinabhängigen machst du mit einem Bier aber nicht glücklich ;-)

Im Ernst: Die Suchtberatungsstellen sagen uns, dass es unterschiedliche Suchtpotentiale gibt und unterschiedlich hohe Beträge verloren werden, und da ist das Automatenglücksspiel am gefährlichsten. Empfehlenswert ist beispielsweise diese Studie aus der Steiermark: http://www.amazon.de/Kleines-Gl%C3%BCcksspiel-Untersuchungen-Schriftenreihe-Regionalpolitik/dp/3701101310/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1274196752&sr=8-1

Ich habe das Buch und verleihe es bei Interesse auch gerne.

Anonym hat gesagt…

heroin und alkohol sind unterschiedliche psychotropen Substanzen. diese aussage zeigt, dass du absolut null ahnung hast.

jetzt sag, was bringt das verbot von heroin, kokain usw...?

ohne zusätzliche aktionen wird das verbot genauso in die hose gehen.

Gebi Mair hat gesagt…

Das grundsätzliche Verbot ist eine Sache, die effiziente Kontrolle eine andere: Beim Heroin geht der Konsum schnell, beim Spielautomaten muss der Automat möglichst lange irgendwo stehen, sonst spielt er ja nichts ein. Die Beschlagnahmung bringt dabei tatsächlich etwas.

Anonym hat gesagt…

es gibt ja auch kaum illegale waffen in österreich, weil das beschlagnahmen so viel bringt.....
auch sportwetten werden in österreich nur auf legaleweise durchgeführt.......
die erde ist ein teller und über dessen rand man nicht blicken darf....

Gebi Mair hat gesagt…

Und wie viele Waffen würde es geben, wenn sie nicht verboten wären?

Anonym hat gesagt…

das lässt sich wohl nicht sagen. aus hühnerknochen lesen überlass ich anderen.
ich bevorzuge fakten und fakt ist, dass es trotz verbot massenhaft illegale waffen gibt.

Gebi Mair hat gesagt…

Also das halte ich nicht für Hühnerknochen, aber bitte. Wie viele Waffen gibt es in den USA pro EinwohnerIn und wie viele bei uns?

Anonym hat gesagt…

Ich finde deine populistische Art auch zum Kotzen, einige Beispiele unter anderem aus deinem Blog:
Du wetterst gegen Pumpspeicherwasserkraft, empfiehlst dann auf von Wikipedia hergesaugten Beitrag der Federkraft- bzw. Schwungradenergiespeichernutzung ;).
Hast was gegen die ÖVP-Gemeindeplakate, welche angeblich diskriminierend sind. Die Grünen bringen wenig später eine genderungerechte Ampelwerbekampagne heraus. Du warst ziemlich stolz auf die Plakate.
Am 8. Mai forderte Glawischnig diesen Tag als Feiertag zu verankern, warum? Für mich gibt es bereits den Nationalfeiertag. Und du spinnst mit sehr vielen Blogeinträgen rum bzgl. aller 25 jährigen Feierlichkeiten bzgl. Landesfestumzug. Außerdem trauert ihr am 30. April den Tag der Arbeitslosen (Pessimisten), wohingegen "normale" den Tag der Arbeit feiern (Optimisten)... nur ein paar Beispiele...

Anonym hat gesagt…

österreich vs. usa
das ist nicht äpfel und birnen, sondern zitrone und kirsche....

falls du es nicht wissen solltest, in den usa gibt es leider schon so etwas wie die "tradition" eine waffe frei besitzen zu dürfen. dort existiert eine ganz andere einstellung zu waffen.

als angehender politikwissenschaftler sollte man dies aber schon wissen.
dort herrscht auch eine ganz andere einstellung zur armee und zur vaterlandsliebe.

Anonym hat gesagt…

also ich find den gebi auch oft mehr als unnötig - aber bei diesem thema hat er (und die grünen) recht.
ich find es kindisch, wenn man nur aus reflex prinzipiell jede idee von jemandem schlecht macht.
auch personen, die man per se nicht mag/gut findet/usw. haben auch vorschläge, die sinnvoll sind. ich hoffe also, dass die grünen hier erfolg haben werden.

und die kommentare des eifirgen posters oben richten sich sowieso selbst... ein zwanghafter anti-gebi reflex steckt wohl dahinter.

Anonym hat gesagt…

dann musst du dich aber selbst auch verbieten. weißt du was schwule anrichten, wenn sie an besoffenen ehemann verführen??
einen kindesvater mit in der regel kreuzkonservativer alten daheim (weshalb er ja meistens dann als antrunkener anderes probieren möchte?).
dass die welt ohne spielautomaten besser wird, bezweifle ich stark.

Anonym hat gesagt…

finds ja witzig, dass manche immer einen zusammenhang mit "gebi ist schwul" herstellen können und prinzipiell gegen einen vorschlag von ihm sind.
ich trau mich wetten, dass der, der hier jetzt schreibt, automaten sind nicht so schlimm, seitenweise argumente findet, wenn gebi die autmaten verteidigen würde...

wohl etwa so: klar das der gebi das sagt, weil schwule sind ja auch spielsüchtig...

Anonym hat gesagt…

wer kümmert sich um die opfer der verstaatlichten automatenmafia; ich meine da jene "betriebe", die auch noch von meinen steuergeldern werbung betreiben und getränke zu überteuerten preisen an die spieler bringen?

Anonym hat gesagt…

In anderen Ländern wird das Vermögen aus Einnahmen der Organisierten Kriminalität beschlagnahmt. Warum wird das z.b. bei der Novomatic nicht gemacht die durchgehend 30 Jahre lang Illegales Glücksspiel betreibt? Das es hierbei um Organisierte Kriminaltät handelt kann doch nur so sein weil es so ist wie es ist und weil sie weiter Illegales Glücksspiel betreiben können ohne belangt zu werden.