Sonntag, 9. August 2009

Schützen-Kabarett und ein marschierender Jugendblock

Gebi Mair und Georg Willi: Fürs Schützen-Kabarett sollte Eintritt verlangt werden.

Nord- und Südtiroler Schützen liefern derzeit, gemeinsam mit der Tiroler Landesregierung in der Regie ein kabarettreifes Stück. Es heißt: "Der Tiroler Landesfestumzug anno 2009" und kostet die Kleinigkeit von 1,54 Millionen Euro. Nach monatelangem Gezänk über die Dornenkrone vergangener Umzüge wird nun über Transparente gestritten. "Los von Rom" oder nicht, "unpolitische Transparente, weil der ganze Umzug unpolitisch ist", eine Transparent-Kommission wurde eingerichtet, bei der Entwürfe eingereicht werden müssen, abwechselnd sagen Schützen ihre Teilnahme zu und ab. Das ist ungefragtes Kabarett, frei Haus geliefert. Eigentlich sollten die Schützen dafür Eintritt kassieren, das würde zumindest einen Teil der Kosten des unsinnigen Umzuges wieder hereinbringen.

Auf die Frage, wie die Landesregierung das Motto des Gedenkjahres "Geschichte trifft Zukunft" sicherstellt, hat mir Landesrätin Palfrader (ÖVP) übrigens allen Ernstes geantwortet: "An der Spitze des Umzuges marschiert ein Jugendblock aus 3.000 Teilnehmern."

Ja, ein marschierender Jugendblock, so habe ich mir die Zukunft immer schon vorgestellt.

Kommentare:

wome hat gesagt…

Avantgarde, so nannte man das früher ;-)

bebe hat gesagt…

"An der Spitze des Umzuges marschiert ein Jugendblock aus 3.000 Teilnehmern."

Au ja!!! Aber bitte schön mit Fackeln und Fahnen.
Evtl könnte man ja mal bei den Burschenschaften anfragen. Die sind da bestimmt komplett am Start und spiegeln auch das aufgeklärte, jugendlich-individuelle Image von Tirol wider!

Anonym hat gesagt…

shice, jugendliche die sich nicht ihr hirn wegkiffen und tumb in irgendwelchen "Jugendzentren ohne Kontrollen" vegetieren.

und dann auch noch unerhörterweise Gerechtigkeit für ihr Volk fordern (das nicht exotisch südamerikanisch oder wenigstens südostasiatisch, sondern deutsch ist)

und laut Umfragen 70% der anderen Jugendlichen in dieser Frage hinter sich haben. weia, wie biederst dich da jetzt an, Gebsi???

Beobachter hat gesagt…

Die Grünen vertreten eben ausschließlich ein paar gestörte verkiffte und verblödete Linkstheoretiker sowie jene Problemmigranten, die glauben durch Kriminalität die Welt umverteilen zu können.

Die (leider) eingebürgerten Vertreter diese Spezies plus die verbliebenen alt 68-Theorektiker, die sich die Restbirne weggifteln, machen die übrigen paar Prozent Grünen Stimmen aus, welche Gebi Mair und Konsorten vertritt.

Anonym hat gesagt…

1,54 millionen euro sind ein wahnsinn - beim gratiskindergarten war tirol bei der ausschüttung an die gemeinden österreichweit mit abstand am knickrigsten. tirol ist, garantiert auf zams abgestimmt, pro monat ein kind € 45,00 wert (salzburg € 85,00, kärnten € 75,00 von der steiermark, oberösterreich oder wien gar nicht zu reden!). und das kindergeld plus is a schas, damit kaschiert tirol, dass es keine chancengleiche ausbildung den tiroler kindern bieten kann. statt tiroler kindergeld plus könnte man das ganze auch den kiff- oder gösserschilling nennen. i bin für eine bestmögliche kindförderung - und für keine ausreden. die privatkindergärten gehen vor die hunde. statt für ewiggestrige 1,54 millionen rausschmeißen, sollte man die kinder fördern.
DAS VERSTEHE ICH UNTER JUGENDFÖRDERUNG.
und keine blöcke von jugendlichen, die wie beim don camillo und peppone bei den ärgsten kommunisten blockweise feiern. a m e n