Samstag, 27. Juni 2009

Von der Phantompartei zur politischen Bewegung

Gestern und heute bin beim Erweiterten Bundesvorstand der Grünen in Wien. Die Sitzungen sind geprägt von der Analyse der Europawahlen und unserer Fehler, die wir dort gemacht haben. Über viele Fehler gibt es inzwischen gemeinsame Einschätzungen, bei anderen Bereichen ringen wir noch darum.

Eva Glawischnig hat gestern nach Diskussionen jedenfalls das Heft des Handelns in die Hand genommen und eine neue Bundesgeschäftsführerin angekündigt. Das bedeutet, dass Michaela Sburny uns als Bundesgeschäftsführerin verlassen wird. Ich bin überzeugt, dass viele der Fehler, die im Europawahlkampf sichtbar wurden, auch auf ihre Art der Arbeit zurückzuführen sind. Ich war gestern wahrscheinlich so etwas wie der glücklichste Mensch in Wien, dass jetzt die Möglichkeit zu einer Grünen Neuaufstellung da ist. Die Richtung dabei ist auch klar: Wir müssen als Partei offener werden, Menschen bessere Möglichkeiten zur Mitarbeit und Mitbestimmung geben, zu einer echten politischen Bewegung werden und nicht als Phantompartei der Medien verharren. Das ist viel Arbeit, aber ich bin überzeugt dass es auch gelingen kann. Gestern wurde der Grundstein gelegt, die Arbeit beginnt aber erst.

Hier auch die Diskussion im Standard mit einem Statement von mir.

Kommentare:

Guter Rat hat gesagt…

Hmm eine Idee:

Setzt ALS POLITISCHE BEWEGUNG mit Hilfe von linken Medien durch, dass die 200 Marokkanerdealer in Innsbruck das Ausländerwahlrecht zwecke besserer Integation und europäischer Vorbildwirkung bekommen und schon habt ihr Grünen 200 Stimmen mehr.....

Gebi Mair hat gesagt…

Warum, haben die 50 Leuten dann jeweils 4 Stimmen, damit es 200 sind?

Ich habe ja Verständnis für polemische Kommentare. Aber ist das wirklich befriedigend?

Anonym hat gesagt…

"Ich bin überzeugt, dass viele der Fehler, die im Europawahlkampf sichtbar wurden, auch auf ihre Art der Arbeit zurückzuführen sind"

Das ist mies. Mir ist die Sburny zwar nicht sonderlich ans Herz gewachsen, aber dass du so übel nachtrittst lässt tief blicken. Übrigens solltest mit Sündenbockstrategien vorsichtig sein. Schließlich habts ihr in Tirol mit deiner Art der Arbeit prozentuell noch mehr Stimmen verloren.

"...zu einer echten politischen Bewegung werden und nicht als Phantompartei der Medien verharren"

Dazu zweierlei: Das erste könnt ihr stecken. Mal davon abgesehen, dass es was unterhaltsames hat einen Grünen vom angehauchten Terminus "Bewegung" sprechen zu hören, ist es halt so: Wer nur eine intellektuelle Randschicht oder Randgruppen ansprechen will, und sämtlichen anderen Menschen mit purer Verachtung begegnet, wird auch nur von dieser intellektuellen Randschicht gewählt, oder auch den Randgruppen. That easy.

Ihr habts folgendes Problem: Ihr seids ein bisserl in einen chauvinistischen Wahn verfallen, indem ihr eine höhere Schulausbildung mit Intelligenz, eine niedere Schulausbildung mit Dummheit verwechselt habt, und ihr folglich nur eine Partei für die Linksintellektuellen sein wolltet. Weil ihr euch (als ihr noch Wahlen gewonnen habt) für so unwiderstehlich gehalten habt, musstet ihr das (euphemistisch ausgedrückt) dem Wahlvolk auch noch unter die Nase reiben. Selbst als eure Niederlagenserie angegangen ist habt ihr diesen Quatsch nicht gelassen (wenigstens Wählen uns noch die meisten AHS - ler; VdB, die Wähler sind zu blöd für unsere Slogans; Parteilinie etc.)

Jetzt würdet ihr gekrochen kommen. Blöd, denn damit vergrault ihr euch noch die elitären linken und liberalen Bildungsbürger, die euch aus dem Impetus gewählt haben, sich mit einer Stimme für euch vom "Pöbel" abzuheben. Als "Bewegung", also einer Partei für alle, wärt ihr da auch nicht mehr interessant. Das könnte blutig werden.

Zweitens finde ich es ehrlich, dass endlich ein Grüner eingesteht von dem Medien hofiert zu werden. Was ist das für ein Gefühl, von dem Medien künstlich am Leben erhalten zu werden?

Michi hat gesagt…

Sorry, ich teile deine "Analyse" nicht, dass mensch bei Wahlen auch mal verliert, zeigen uns doch alle(!) anderen Parteien. Dafür, dass die Grünen in Österreich noch vor wenigen Jahren mit den 4% Hürde kämpfen mussten, sehen sie heute total super da (auch wenn's grad ein wenig runter geht). In Deutschland mussten die Grünen nach ’97 erst alle Wahlen verlieren bis sie endlich wieder gewinnen konnten. Ja, in Nordtirol haben die Grünen 5% verloren, nachdem sie vorher 7%(?) gewonnen haben. Da hat sich die FPÖ aber schon ganz anderes geleistet, aber da scheint’s normal zu sein.
Wir schauen immer noch mit großen Augen gen Norden und würden sofort tauschen!

LG Michi

wome hat gesagt…

Wenn die Arbeit erst jetzt beginnt, was wurde dann bisher getan? Nichts? Wenn die selbern Themen zum x-ten Mal als neue Themen angekündigt werden, was ist bisher mit diesen Themen geschehen? Allgemein ist die Optik dieses Wechsels sehr verunglückt (siehe Standard-Kommentar vom SA). Zuerst: es werden keine Köpfe rollen, dann wir die Sburny demontiet, obwohl sie ohnehin gehen wollte. Wahrlich ein Vorgehen, das neue Personen für die Parteil gewinnen wird.

Anonym hat gesagt…

warum schaut eigentlich frau glawaschnig so irr?

Anonym hat gesagt…

Hey wo habts den Michi her, ist ja ein toller Jubelperser. Gibts den in unterschiedlichen ideologischen Ausführungen? Ich wette, auf sozialdemokratisch wird der der Reißer.

Richtig, Bündnis 90 hatte auch so seine Probleme. Die hatten aber auch Fischer, Künast und Trittin. Die öst. Grünen haben Lunacek, Gebi und Glawi.

Und das es um die Südtiroler Grünen so mau bestellt ist, freut mich natürlich besonders zu hören. Warum lasst ihr eure Wähler nicht einfach zuwandern? Machen eure Nordtiroler Zwillinge genau gleich, und sind damit eigentlich ganz gut gefahren (in manchen Wiener Bezirken schon stärkste Kraft). Ihr müsst halt ein paar Schmähs beachten. Zum einen wird dem Kolonisator von heute nicht mehr Steuer- sondern Straffreiheit garantiert. Zum anderen schließt man ihm vom politischen Diskurs aus, indem man ihm die Staatssprache vorenthält (natürlich muss das dann unter dem Titel "Beibehaltung kultureller Identität" oder "Bereicherung" laufen, sonst wirkts plump). Könnten die Neubürger nämlich euren Quatsch verstehen, würden sie sich wahrscheinlich schämen und was anderes wählen.

Nachsatz in eigener Sache: Michi, mir fällt auf, deine Beiträge variieren in Grammatik und Syntax ziemlich auffallend stark. Entweder du schreibst ab und zu nüchtern, oder du lässt dir dabei helfen. Ich tipp aber eher auf zweiteres.

Michi hat gesagt…

Hehe, danke! Na in diesen Tagen PerserIn zu sein, ist gar nicht mal schlecht...!
Ja, mich gibts in unterschiedlichen Ausführungen.... von dunkelrot bis grün! Leider kann ich dir mit braun nicht dienen... aber dafür bist ja eh schon du da! Nicht?
Ich finde es auch total niedlich, wie du dir Mühe gegeben hast, um ganze zwei Fremdwörter in deinen geistigen Auswurf einzubauen... nun , so gibt er erst richtig was her! *lol*
Tja, dann soll noch mal einer sagen Wikipedia sei für nichts gut! Aber das zeigt wenigstens, dass du schon damit umgehen kannst, bravo!
Ach ja, wie wär’s zur Abwechslung mal mit konstruktiven (dienlichen) Argumenten?

Bussi Michi

Italo Tirolensis hat gesagt…

Lieber Anonym (irgendwie schon komisch, dass sich die rechten ihrer Kommentare derart schämen, dass sie nicht mal einen nick dazuschreiben)

Dass es um die Südtiroler Grünen mau bestellt ist, ist eine gewagte Aussage, besonders nachdem man gesamtstaatlich mit 10,9% das beste Ergebnis für die Liste "Sinistra e Lbiertà" eingefahren hat (mit 20% in Schabs und 30% in Villanders).

Bei den Wahlen im 21. Jahrhundert zählen halt die Personen viel mehr als die Inhalte und während die VGV bei den Landtagswahlen von beidem wenig vermittelt haben, ist es ihnen bei den EP-Wahlen prächtig gelungen.

Anonym hat gesagt…

gebi, normalerweis kann i di ja leiden: aber dir fällt echt manchmal lei scheiß ein. möglich dass jeds hundstrümmerl zum richtigen hund zuordnen kannst, mit deiner recherchiersucht, was den leuten hilft findest du hingegen am allerwenigsten heraus!

geb dir mal einen tipp: das land kündigte großspurigst an vom bund mehr geld erhalten zu haben als es für den gratiskindergarten benötigte und der landhauspressedienst, sorry i wollt schreiben die tt verkündete gehorsamst, dass das land sogar die 4jährigen fördert - mir reden von einer maximalen wöchentlichen betreuungszeit von lediglich 20 stunden, bevor du etwa vor freude in ohnmacht fällst.

die gemeinden bekommen dafür einen pauschalen stützbetrag von € 45,00 (10x im jahr). vermutlich auf hintertupfing und zams abgestimmt.

alle privaten werden also lediglich die € 45,00 abziehen, die städte, die ja laut land ("ballungszentren"!) überhaupt hervorragend abschneiden sollten, werden finanziell a gscheite brezn reißen.

warum kann salzburg - auch für 20h - fast doppelt soviel den gemeinden vergüten; graz das x-fache - und selbst linz individuell???
graz ist beitragsfrei wie oberösterreich. warum aber bekommen in salzburg öffentliche als auch private einrichtungen fast doppelt soviel???
dh. nämlich auf gut deutsch, dass die eltern auch für privatkindergärten in salzburg viel weniger zahlen. hat frau palfrader gleich gscheit verhandelt wie sie aussieht???!

das bewegt die leute - und nicht das schicksal der marokkanischen drogendealer!!!

Gebi Mair hat gesagt…

"Die Arbeit beginnt erst jetzt" bezog sich auf die Neuaufstellung, weil manche glauben könnten, mit dem Abgang der Bundesgeschäftsführerin wäre schon alles getan. Das war eine notwendige Voraussetzung für eine Neuafstellung, aber keine hinreichende. Unter anderem fehlt noch viel inhaltliche Arbeit, damit nicht immer die selben Themen als neua angekündigt werden müssen. Aber auch hier sind wir gestern einen Schritt weitergekommen, das Ergebnis davon wrid sich hoffentlich bald sehen lassen.

Anonym hat gesagt…

ja danke gebi. mir ist es ein anliegen, dass jeder erfahren soll wie die 2 landesweiber die tirolerinnen und tiroler für dumm verkaufen wollen - von wegen gratiskindergarten und meilenstand und 1 jahr zahlts land. wir sind nicht alle so blöd wie die fotografin und die komische mit den stirnfransen.

Anonym hat gesagt…

Lieber Michi,

Das Ganze artet jetzt ein bisserl aus. Ich mein, lies dir deinen Kommentar nochmals in aller Ruhe durch. Das spottet doch jeder Beschreibung.

Nichtsdestoweniger hab ich mich mal umgehört bzw. eingehender recherchiert (Carabinieri etc.). Ich glaube folglich (nicht zuletzt aufgrund deiner implizit pro - faschistischen Aussagen und deiner Verherrlichung polizeilicher Gewalt) es mit einem kurz geratenen Provocateur zu tun zu haben. Ich ziehe es überdies stark in Zweifel, dass du überhaupt aus Südtirol kommst (vielleicht mal im Familienurlaub auf dem Weg nach Jesolo durchgefahren)

Ich werde deinen Drang nach Aufmerksamkeit daher in Hinkunft ignorieren.

@ IT: Mag schon sein, als beispielgebend würde ich die Wahl aber nicht ansehen. Schließlich haben viele Südtiroler Parteien nicht kandidiert. Außerdem, wie du auch schon dargelegt hast, kandidierte man auf einer Einheitsliste.

Ich würde das Ergebnis daher als ein "italienisches", nicht als südtirolerisches ansehen. Was die Personifizierung von Wahlkämpfen angeht, muss ich dir (leider) recht geben.