Montag, 4. Juli 2011

Was tun 2013?

In den vergangenen Tagen hat die Tiroler Tageszeitung über mögliche Grüne Strategien zur Landtagswahl 2013 berichtet. Seitdem gehts in meiner Mailbox rund, deshalb stelle ich einige der Fragen auch hier zur Diskussion. Diskutiert wird unter anderem Folgendes:

- Wir Grüne bieten Liste Fritz und SPÖ an, eine Regenbogenkoalition nach der Wahl zu bilden, wenn sich diese rechnerisch ausgeht. Voraussetzung ist allerdings die Vereinbarung, dass die stärkste der drei  Parteien den Landeshauptmann stellen wird. Daran zeigt sich, wie ernst es Fritz Dinkhauser damit ist.

- Die Sozialdemokratie ist in 66 Jahren Koalition mit der ÖVP daran gescheitert, diese zu verändern. Wer der ÖVP einen neuen Kurs aufzwingen will und das Land verändern, der kann dies nur durch eine Koalition mit den Grünen tun. Ohne Grüne in der Koalition gibt es keinen Wandel in diesem Land, deshalb streben wir diesen Wechsel aktiv an.

Mich würden Meinungen zu diesen möglichen Strategien interessieren.

Der Anlassartikel in der Tiroler Tageszeitung hier.

Kommentare:

unwählbar hat gesagt…

Ich finde es sehr schade, dass du mit solchen Aussagen eine Koalition mit der ÖVP bereits von Anfang an ausschliesst. In meinen Augen hätte eine Schwarz-Grüne Koalition gar keine schlechten Chancen. Allerdings glaube ich auch, dass du selbst dieser massiv im Weg stehst.

Du schreibst auch, dass es die SPÖ nie geschafft hast, die VP zu ändern. Traust du euch Grünen das genauso wenig zu??? Zeig einmal, dass du nicht nur macht- und mediengeil bist, sondern versuch vielleicht einmal, mit allen vernünftig zu reden! Ich kann mir dich beim besten Willen nicht als LH (bzw LHStv) vorstellen, in der Partei gäbe es aber genug potenzielle Kanditaten!

Anonym hat gesagt…

kann mich den unwählbar nur anbschließen, auch wird die liste fritz nach der nächsten wahl so ziemlich alles andere als die nummer 2 sein.
finde ehrlich gesagt deine frage dumm und zynisch, da jeder idiot mittlerweile checkt, dass die liste fritz um die 5% dahin grundelt.
du und dinkhauser bzw. das rote hamsterlgfries als säulenheilige - ich glaub dann flüchten selbst die von dir so geliebten schwarzen bimbos...
schwarz-grün hingegen mit einer normaleren mannschaft - meinetwegen sogar um willi - halte ich auch für durchaus möglich.

Anonym hat gesagt…

... und die sozialdemokratie ist nicht in tirol gescheitert, sondern war n i e mit sozialistischen führungspersönlichkeiten besetzt.
um es klar zu sagen - in tirol gab es in den führungsetagen nie wirkliche sozialisten, sondern nur gefräsige hamster die sich am futtertrog der macht nie genug fressen konnten und immer den bequemsten weg gingen. die tiroler s ist jedenfalls konservativer als der öaab-flügel der övp, von der ak einmal ganz zu schweigen.
d a s ist das wahre dilemma. man kann doch nicht die övp dafür verantwortlich machen, dass in der s seit 70 jahren looser agieren.

weil die övp hatte durchaus auch schlagbare landeshauptmänner - so ist es nicht.

der anonyme hat gesagt…

ich würd gerne wissen, was du wirklich vor hast. ein koalitionswunsch mit Gschwentner und Fritz ist für mich keine strategie, eher eine drohung! und eine koalition mit der övp von anfang an auszuschliessen finde ich grob fahrlässig und feige! ich dachte, eine der grünen grundideen wäre, dass alle menschen gleich sind! mir kommt manchmal vor, als wären ÖVPler, oder auch FPÖler, bei dir menschen zweiter klasse!

Gebi Mair hat gesagt…

Wo habe ich in den beiden Varianten eine Koalition mit der ÖVP ausgeschlossen?

unwählbar hat gesagt…

wenn als einzige varianten in deinem blog die von dir genannten varianten sind, dann ist die richtung "anti-vp" sehr offensichtlich. bestätigen tust du das, wenn man viele deiner früheren postings liest! wenn du es mit schwarz-grün ernst meinst, dann solltest du es auch genau so sagen/schreiben! hier hast du die möglichkeit!
wenn du aber als erste option eine sp-fritz-grün koalition angibst, dann wirst du damit leider eine (zum glück) bereits tote fp wieder zum leben erwecken.
mit einem intelligenten wahlkampf könntet ihr die zweite kraft im land werden (denn die övp werdet ihr in tirol so nie einholen können) und eine solide koalition bilden.
bring echte ideen, auch zu anderen themen als dem wohnen (was allerdings sehr wichtig ist), denn sonst wirst du kläglich scheitern!

Gebi Mair hat gesagt…

Ich stelle zwei Varianten zur Diskussion, welche vorne und welche hinten steht ist ja an sich mal egal würde ich sagen, sie stehen beide hier.

unwählbar hat gesagt…

also stellst du jetzt klar, dass du mit der tiroler vp auch gerne koalieren würdest?!?
lh platter (bzw wen auch immer die vp als spitzenkandidat nominiert) mit einem lhstv mair... ist das dein ziel?

der anonyme hat gesagt…

http://tirol.orf.at/stories/524877/

so einig, wie die beiden sich bei einem deiner kernthemen sind, mache ich mir keine sorgen wegen einer koalition mit dir...

Anonym hat gesagt…

Eine Koalition mit Fritz wird schwierig, da die Liste Fritz um 5% liegen wird. Find ich auch gut so. Mir würde eine Koalition von Schwarz/Grün oder Rot/Grün gefallen. Rot/Grün wird sich nicht ausgehen. Daher bin ich für Schwarz-Grün. Dir persönlich wünsche weiterhin viel Erfolg!

unwählbar hat gesagt…

Rot/Grün??? wenn man sich die meisten rot-grünen koalitionen ansieht, muss man doch die mehrheit als gescheitert bezeichnen. von dem her muss ich schon ganz klar sagen, dass ich mir bei den tiroler SPlern nicht allzu grosse hoffnungen mache. für mich ist die einzig sinnvolle koalition schwarz-grün, auch wenn ich nicht glaube, dass der gebi (bereits) das zeug zum lhstv hat! in dieser position kann ich mir eigentlich nur den georg willi oder auch die eva lichtenberger vorstellen!

Anonym hat gesagt…

die roten schmeißen sich doch bereits auf platter schon vor der nächsten wahl. die müssten ja die gesamte spitze austauschen, bevor sie auch nur einen hauch glaubwürdiger werden. und wer von diesen gfräsigen hamsterln würde sich selbst vom futtertrog der macht abmontieren?
bleibt wohl nur v und grüne. wird aber eher unwahrscheinlich - es sei denn ein teil der bauernbündler
wählen euch. das ist in zeiten einer eu-förder-streichungslawine nicht ausgeschlossen. auch weil sich der aab-landeshauptmann schwertun wird, den arbeitern und angestellten eine weitere bauernbevorzugung dann zu erklären...