Samstag, 16. Juli 2011

Griechisches Geld für unsere Leut

In letzter Zeit wird viel und gern darüber gewitzelt, dass wir (=die Guten) die Griechen (=die Bösen) finanzieren. Begriffe wie "Griechenland-Hilfspaket" lassen es auch wirklich so erscheinen, als ob wir denen Geld schicken würde. Die FPÖ hat das natürlich auf "unser Geld für unsere Leut" gereimt.

Tatsächlich ist es umgekehrt. Österreich profitiert finanziell von der Griechenland-Krise und auch dem Griechenland-Hilfspaket.

Das liegt nicht an der Tatsache, dass Griechenland bisher nur Kredite von Österreich bekommen hat aber nichts geschenkt (wie es etwa bei der Kärntner Hypo Alpe Adria im Gegensatz dazu der Fall war). Das will ich nicht zählen, da besteht nämlich das Ausfallsrisiko tatsächlich. Es gibt einen anderen Grund:

Griechische Staatsanleihen werden nicht mehr gehandelt. Investoren können also keine griechischen Staatsanleihen mehr zeichnen. Im Rahmen der allgemeinen Hysterie flüchten Investoren nicht nur aus griechischen Staatsanleihen, sondern auch noch aus den Anleihen anderer Staaten. Und sie flüchten natürlich irgendwo hin. Derzeit massiv in österreichische, deutsche und schwedische Anleihen.

Der Effekt? Wenn die Nachfrage nach österreichischen Staatsanleihen steigt, dann fallen die Zinsen, die die Republik dafür bezahlen muss. Für zehnjährige Anleihen etwa seit April von 3,8% auf 3,3%. Wenn man die Neuemissionen und die gefallenen Zinsen seit Beginn der Griechenlandkrise auf die Laufzeit summiert, dann hat Österreich durch die Griechenlandkrise bereits 3,4 Milliarden Euro verdient bzw. eingespart.

3,4 Milliarden verdient Österreich bisher an der Griechen-Krise, und diese 3,4 Milliarden werden nun von anderen Staaten mehr bezahlt. Kein Wunder, dass Finanzministerin Fekter will, dass die Griechen-Krise möglichst lange dauert. Man kann damit das österreichische Budget sanieren, ganz ohne Einschnitte wie sie die Griechen spüren. Griechisches Geld für unsere Leut, wie praktisch.

Kommentare:

Erich Reder hat gesagt…

Sg. Hr. Mair!
Ihr Beitrag beweist, dass Sie von der Wirtschaft und den damit verbundenen Geldgeschäften NULL Ahnung haben. Bleiben Sie doch bei Ihren Themen wie z.B. der "normalen" Homosexualität. Diese tragen wenigstens zur allgemeinen Erheiterung bei.
MfG
Erich Reder

Gebi Mair hat gesagt…

lieber herr wirtschaftsexperte,

ich darf um erstaunliche erklärung darüber ersuchen, was an meiner analyse falsch wäre.

mfg
gebi mair

Erich Reder hat gesagt…

Sg. Hr. Mair!
Ihr ironisches Zitat "lieber herr wirtschaftsexperte" ist völlig unangebracht. Ich bin seit 30 Jahren erfolgreicher selbständiger Unternehmer (mittelständisches Unternehmen). Aus diesem Grund können Sie mir es ruhig zutrauen, zu Wirtschaftsfragen kompetent Stellung zu nehmen.

Ihr Zitat:
ich darf um erstaunliche erklärung darüber ersuchen, was an meiner analyse falsch wäre.
Zitatende;
Dem werde ich einen eigenen Beitrag auf www.erstaunlich.at widmen. Übrigens gestatten Sie mir die Frage, welchen Zeitraum Ihres Lebens haben Sie schon gearbeitet und wieviel davon als selbständiger Unternehmer?
MfG
Erich Reder

Erich Reder hat gesagt…

....zu Wirtschaftsfragen kompetent Stellung zu nehmen.

Korrektur!
Soll heissen:
....zu Wirtschaftsfragen kompetent Stellung nehmen zu können.

Anonym hat gesagt…

>> Bleiben Sie doch bei Ihren Themen wie z.B. der "normalen" Homosexualität. <<

...und sie besser bei der wahlwerbung für ihre "rechts-rechten" parteien (drei mal darf geratet werden, die drei finger bleiben stehen), Volksdeutscher

economist hat gesagt…

Auch ein "seit 30 Jahren erfolgreicher selbständiger Unternehmer (mittelständisches Unternehmen)" kann sich mal irren:

http://www.gevestor.de/details/die-schluesselfrage-wer-profitiert-von-der-griechenland-krise-502069.html

Was für deutsche Staatsanleihen gilt, gilt auch für österreichische Staatsanleihen.

Anonym hat gesagt…

So, Herr Reder, jetzt sehe ich Sie eindeutig in der Defensive. Mir war der Einwurf schon von anfang an unverständlich, denn ohne mich mit der Materie wirklich intensiv beschäftigt zu haben, das von Gebi vorgebrachte Argument hat war für sich.

Kleine Nachfrage: Sind sie eigentlich auch wie Ihr "Linkkumpel" Unterberger für die Einführung eines Kastensystems? Sind Sie auch der Meinung, dass vorzugsweise Reiche Anspruch auf medizinische Versorgung haben (hat der nämlich expressis verbis gefordert)?

P.S.: Mir graust wirklich vor dem Gedanken, derlei neoliberale "Wirtschaftskompetenz" wieder in einer Regierung vertreten zu sehen. Dazu wird es nach den nächsten Wahlen leider kommen (FPÖ - ÖVP). Wenn die Herren aus diesem Dunstkreis bereits jetzt wieder massive Entlastungen für Reiche fordern (Anm.: "Trickle - Down" ist für mich klassisch magisches Denken, genauso wie die "unsichtbare Hand") und nach bestialischen Einschnitten ins Sozialsystem, darf man sich das Ende der Geschichte eh schon ausmalen...

Anonym hat gesagt…

P.S.: Nachsatz Herr Reder:

An Sie als Unternehmer gerichtet: Was halten Sie eigentlich von dem Vorschlag, die Gehälter/Löhne in den Unternehmen offenzulegen?

Gebi Mair hat gesagt…

@economist: danke, bin ich also nicht der einzige, der zinsen lesen kann. die presse von vergangenem freitag kann das übrigens auch.

herr wirtschaftsexperte reder, mal ganz unabhängig von ihrer wirtschaftlichen tätigkeit (über die man unterschiedliches hört): was stimmt nicht an dem, was ich geschrieben habe?

Erich Reder hat gesagt…

Sg. Hr. Mair!
Bitte üben Sie sich etwas in Geduld. Ich habe Ihnen einen Beitrag bzgl. Ihrer Expertise versprochen. Im Gegenteil zu den meisten Grünpolitikern halte ich meine Versprechen. Es kann jedoch einige Tage dauern, da ich anderwärtig beschäftigt bin.

Wie Sie ohnehin wissen nehme ich mich Ihrer Expertisen sehr gerne an und wie dies dann ausgeht, dürften Sie noch in lebhafter Erinnerung haben. Es betraf Ihre seinerzeitige Drogenexpertise. Also wie gesagt, ein wenig Geduld bitte.

MfG
Erich Reder

Anonym hat gesagt…

für griechenland gibt es meines erachtens nur einen für uns als mitgliedsland nicht einfachen weg: schuldenerlass und sofort zurück zum drachmen. die experten verweigerten ja den drachmen mit dem argument, dann würde griechenland, das ja seine schulden in euro hat, noch schlechter dran sein.

jedenfalls kann nur ein selbstmörder schuldenerlass und verbleib beim euro andenken.

unsere "super geschäfte" war griechischer ramsch für milliarden euro. und den "gewinn", den du siehst, zahlen wir nun in rettungspaket 2,3,4... ende nie, x-fach an griechenland zurück...

wirtschaft scheint echt nicht deine stärke zu sein.

Anonym hat gesagt…

wenn man sieht wie schwer sich frau merkel, die im grunde einzig und allein über den zukunft des euros entscheidet (ein nein deutschlands und stopp seiner zahlungen beendet die eu über nacht) mit dem nachdenken einer neuerlichen hilfe für griechenland tut, der kann sich leicht vorstellen wie hoch die "gewinne" aus geschäften mit griechenland ausfallen.
kein auch nur halbwegs normaler mensch denkt auch nur daran, dass griechenland alle schulden zurück bezahlen kann.
frau merkel weiß genau, dass sie das geld ebenso gut beim fenster hinaus schmeißen könnte. ihr geht es längst nicht mehr um gruiechenland, sondern einzig und allein um die wirtschaftlich lebensnotwendige stabilisierung des euros.
vielleicht überlegen sich das die arbeuitsscheuen verlogenen griechen - beamte mit 52 in pension bei fast 100 prozent gehalt - bevor sie deutscghlands kanzlerin - deutschlandf mit 67 in pension mit starken abzügen - mit nazibart malen. ohne deutschland wären die halben staaten schon nicht mehr bei der eu. áber die deutschen sind clever - siehe ostdeutschland - und die rechnung wird kommen so sicher wie das amen im gebet.

Erich Reder hat gesagt…

Sg. Hr. Mair!
Den versprochenen Beitrag können Sie unter
http://www.erstaunlich.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1265:griechenland-ist-erst-der-anfang&catid=1:erstaunliches
aufrufen.
MfG
Erich Reder

PS: Sie sollten ein Wort mit Ihrem Programmierer reden, denn Ihre Webseite geht extrem langsam auf.

Gebi Mair hat gesagt…

Mein Programmierer bin ich selber, ich schau einmal, was sich da machen lässt.

Aber war das jetzt schon die Expertise, die meine Analyse widerlegen soll? Das ist ein bisschen schwach finde ich...

Erich Reder hat gesagt…

Sg. Hr. Mair!
Nun, wenn Ihnen dies nicht reicht, sollten Sie Ihr Mandat schnellstens niederlegen. Reiner Populismus wie Sie ihn betreiben aber dafür keine Lösungen zu erbringen ist dem Volk nicht dienlich.
MfG
Erich Reder

Anonym hat gesagt…

Ich hatte mich ja auch schon auf eine fundierte Stellungnahme durch Herrn Reder gefreut, und bin wahrlich etwas enttäuscht. Nach zweimaligem vertrösten einen Leserbrief zu veröffentlichen, der nicht wirklich auf die angeprangerte Thematik eingeht, ist schon mehr als schwach.
Mein Trostpflaster:
Ich bin durch google etwas schlauer was ihre erfolgreiche Laufbahn als Unternehmer angeht. Kommentare und sämtliche spottenden Anspielungen erspar ich mir an dieser Stelle. Ich habe mich allerdings aufgrund dessen entschieden mir lange Argumentationsketten zu verkneifen. Vielleicht widmet jemand dem ganzen ja mal einen Beitrag auf nichtlustig.de oder dergleichen :)
Stattdessen nur eine Bitte zum Schluss: Die armen Griechinnen sollten nicht dazu verpflichtet werden ihre Schulden "abzutanzen".
Danke sehr

Anonym hat gesagt…

@Erich Reder:

also ihre(!) "Stellungnahme" ist doch wirklich mehr als als nur schwach...warten wir doch besser noch weitere 30 Jahre.

und überhaupt: Ich finde es mehr als nur erstaunlich, wo Sie Ihrer Meinung nach kompetent Stellung nehmen (können) - das kann der ältere Herr am Stammtisch bei mir um die Ecke nach ein paar Achterl' ähnlich.

economist hat gesagt…

Da schließe ich mich den beiden Vorrednern an. Die Expertise von Herrn Reder ist sehr schwach und geht auf kein Argument von Gebi ein.

Der Anlass dieses Kommentars ist aber ein anderer. Herr Reder hat einen Leserbrief der Europäischen Aktion (EA) veröffentlicht. Ich habe mich mal auf deren Homepage umgeschaut und da habe ich ein paar interessante Sachen entdeckt.

Beispiel 1: http://www.europaeische-aktion.org/index_8_de.html

"Am 22. Juni 1941 begann der Russlandfeldzug der deutschen Wehrmacht, das "Unternehmen Barbarossa". Finnland, Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Italien traten an der Seite des Reiches in den Krieg ein. Für die Deutschen war dieser bitterste aller Feldzüge eine zwingende Notwendigkeit, um den Armeen Stalins, die bereits im Westen aufgestellt waren, zuvorzukommen. Man sah den Einmarsch in die Sowjetunion als Präventivschlag, der den Krieg von Deutschland fernhalten sollte."

Da dreht es einem den Magen um.

Beispiel 2:
http://www.europaeische-aktion.org/EA_de.html

"ZIEL 1: WIEDERHERSTELLUNG DER FREIEN REDE
Wir wollen die Freiheit der Meinungsäußerung, Berichterstattung und Geschichtsschreibung und setzen uns ein gegen Maulkorbgesetze wie den „Volksverhetzungs“-Paragraphen in der BRD, das „Verbotsgesetz“ in Österreich, das „Antirassismusgesetz“ in der Schweiz oder entsprechendes Unrecht in anderen Staaten.
[...]
ZIEL 3: REPATRIIERUNG AUSSEREUROPÄISCHER EINWANDERER
Wir wollen das Ende der Einwanderung aus anderen Erdteilen und werden Programme für die Rückwanderung der Fremdkontinentalen erstellen. Vernünftig ist die politische, wirtschaftliche und humanitäre Hilfe Europas an Ort und Stelle statt des Transports von Flüchtlingen nach Europa.
[...]
ZIEL 4: STAATLICHE SELBSTBESTIMMUNG FÜR DIE DEUTSCHEN DER BRD UND DER BRÖ
Wir wollen das Ende der Fremdbestimmung in Deutschland und dem zugehörigen Österreich. Die BRD, die DDR und die BRÖ wurden auf dem Gebiet des Deutschen Reiches in völkerrechtswidriger Weise durch die Alliierten errichtet. Erforderlich ist eine europäische Friedensordnung durch Abschluss des seit 1945 ausstehenden Friedensvertrages."

Dazu noch folgender Link: http://www.tachles.ch/news/print/europaeische-aktion

Herr Reder: ich würde mal sagen, dass sie sich durch ihren Beitrag selbst disqualifiziert haben.

Anonym hat gesagt…

@economist

Als sogenannte "Demokraten" müsst ihr ja den ersten Ziel doch zustimmen, oder nicht?

Anonym hat gesagt…

i weiß nur eines, und das mit sicherheit, dass die behauptung griechenland ist ein geschäft für die eu, so ziemlich die dümmste aussage ist, die es gibt. eigentlich ist derjenige ein fall für den arzt.

herrn reder, den ich nicht kenne, hat in einem offenen forum sehr wohl das recht, seine meinung zu sagen.

andere grüne forderungen:
alles rein ins land, mindesteinkommen von 1.000,00 euro netto, alles gratis, höhere pensionen. mir fehlt bis heute die antwort, wer das finanziert...

und den verschuldeten häuslbauern will man solarenergie aufzwingen als ob tirol die sahara wäre - von versicherungstechnischen risiken, typisch grün, sagt keine sau was - etwa brandgefahr.

es ist so, und das betrifft jetzt aber alle parteien, dass allein die einspeisung alternativer energien in das stromnetz den strompreis beträchtlich erhöhen wird. steigt man überdies zu schnell um, kann eine durchgehende stromversorgung keine sau garantieren.

aber das schreibt ja von diesen phantasten niemand.
ebensowenig als wie man zb mit einem erdgas-auto derzeit in keine tiefgarage darf...