Donnerstag, 3. Juni 2010

Das Narrenschiff

Israel war in einer No-win-Situation, und es ist geradewegs in die Falle hineingetappt. Dass die Hamas-Flotille "Free Gaza", aus der Türkei kommend und Richtung Gaza zielend, von Israel angegriffen würde, das war wohl der insgeheime Wunsch der Organisatoren. Dass Israel ihnen diesen Gefallen getan hat und dabei auch noch getan, was gemeinhin den Juden vorgeworfen wird, nämlich zu morden, war außerordentlich dumm. Andererseits hatte Israel auch nicht viel zu gewinnen: Das Angebot an die Flotille, die angeblichen Hilfsgüter im israelischen Ashdod löschen zu lassen und nach einer Kontrolle, ob sich darunter auch Waffen für die Hamas befinden, nach Gaza bringen zu lassen, war von diesen abgelehnt worden. Da war guter Rat natürlich teuer. Das Aufbringen der Schiffe hätte natürlich professioneller geschehen können, dann wäre es trotz Angriffen der Narrenschiffer vielleicht nicht zu Todesfällen gekommen, aber Israel hatte gar nicht viele andere Möglichkeiten, als die Schiffe aufzuhalten. Wenn stimmt, was nun zu hören ist, dass auf den Schiffen neben Hilfsgütern für die Bevölkerung auch Bargeld in großer Höhe für die Hamas an Bord war, dann hat Israel wohl auch, trotz verunglückten Laufs, Recht getan.

Dass sich deutsche PDS-Parlamentarier auf einem Schiff eines NATO-Landes von der türkischen IHH für eine derartige Mission einspannen lassen, ist besonders verwerflich. Mehr dazu, und auch zum konkreten Verlauf der Aktion hier und hier. Die IHH, eine der Organisatorinnen der Flotille, hat beste Kontakte zur Hamas und wohl in ihrem Auftrag gehandelt. Die Flotte war von Anfang an zur Unterstützung der Hamas und ihrer Ziele gedacht, und nicht im Sinne der Bevölkerung im Gaza-Streifen. Dabei war sie klug geplant, und die antiisraelischen Reaktionen auf aller Welt zeigen der Erfolg der Hamas.

Dass die Hamas zu diesem PR-Coup greifen musste, für den sie auch den Tod westlicher AktivistInnen in Kauf nahm, zeigt vor allem eines: die israelische Blockade des Gazastreifens trifft die Hamas tatsächlich. Israel hatte die Blockade gegen den Gazastreifen ja verhängt, um die Hamas zu schwächen. Für das Westjordanland gibt es keine Blockade. Es ist also keine Aktion, die sich gegen die Palästinenser richtet, sondern gegen die Hamas. Dass davon die Zivilbevölkerung getroffen wird, ist natürlich zu verurteilen, aber die Aktion hatte Erfolg. In den vergangenen Monaten ist der Zorn der Palästinenser gegenüber der Hamas im Gazastreifen stark angestiegen. Spätestens, seit die Hamas nicht mehr über ausreichend Bargeld verfügt und die Löhne in verschiedenen Devisen ausbezahlt, die von den Lohnempfängern erst wieder am Schwarzmarkt getauscht werden müssen. Auch die Importzölle der Hamas auf die Waren, die durch die illegalen Tunnels aus Ägypten kommen, wurden drastisch erhöht, weil der Hamas das Geld ausgeht. Die Angriffe der Hamas auf Israel mit Raketen, sind aufgrund dieser Versorgungskrise der Terrororganisation auch deutlich zurückgegangen. Kurzum: es sah so aus, als gelänge Israel, was ihm mit einem Krieg nicht gelungen ist: ein Erfolg über die Hamas, um die Bevölkerung im Gazastreifen von diesen Terrorpaten zu befreien.

Hier kommt dann der Auftritt der internationalen Friedensfreunde, wie sie sich selbst verstehen; tatsächlich aber sind die Narrenschiffer Hamas-Freunde. Sie helfen der Hamas aus der Scheiße, sie locken Israel in eine Falle, und Israel ist so dumm, in die Falle auch noch hineinzutappen.

Die Volksseele darf sich jetzt wieder empören, und bar jeden Antisemitismusverdachts erklären, dass die israelische Regierung mörderisch sei, und seeräuberisch und was ihnen halt sonst noch einfällt. Wer auch immer das tut, sollte sich nur einer Sache gewiss sein: Die Hamas wird es dir danken!


Bookmark and Share

Kommentare:

wome hat gesagt…

Dass Herr Mankel sich für die Sache hergibt, hat mich doch überrascht. Auch die Worte des UN-Generalsekretärs sind nicht ohne. Free Gaza zu fordern, aber wie?

Beobachter hat gesagt…

Interessant, dass ein Mensch, der sich im allgemeinen für Menschenrechte einsetzt im Falle Israel anerkennt, dass dessen extrem brutale Miliz (Armee wäre zu ehrenvoll) vorsätzlich dieselben mit den Füssen tritt und sich über jedes internationale Recht hinwegsetzt.

Zur Nachhilfe für Gebi Mair: Man hat Israel durchaus das Recht zugestanden die Frachtladung zu kontrollieren und zwar vor dem Ablegen und sie auch zu begleiten (mit anderen Schiffen), damit während der Fahrt nicht Waffen oder sonstige nicht akzeptable Utensilien an Bord gebracht werden.

Israel lehnte alle diese Angebote ab und bestand darauf SELBST diese fremden Hilfsgüter in Gazastreifen liefern (und somit wahrscheinlich verderben) zu lassen.

Israel hat mit Sicherheit jedes Interesse daran Gaza in eine menschliche Hölle für die Bewohner zu verwandeln und handelt auch entsprechend.

Darüber hinaus steht ausser Streit, dass die Israelis ohne Vorwarnung aus automatischen Waffen auf Zivilisten bei der Enterung (Piraterie) eines unter Türkischer Flagge fahrenden Schiffes das Feuer auf die Besatzung eröffnet haben.

Wegen derartiger Verbrechen gegen Zivilisten wurden in der Geschichte zahlreiche Höchsturteile wegen mehrfahen Mordes in Verbindung mit Kriegsverbrechen verhängt.

Gebi Mair befürwortet deklariert derartige Taten genauso wie den einst den Einsatz von Phosphorgranaten gegen Frauen und Kinder in Gaza als Akte der Notwehr.

Wenn Menschen dabei lebendig verbrennen, dann interessiert dies einen Gebi nicht, hauptsache seine geliebte IDF kann wüten und morden wie es ihr gefällt.

Mit anderen Worten: Für Gebi Mair sind Morde und Verbrechen schon in Ordnung, wenn sie NUR VON DER RICHTIGEN SEITE BEGANGEN WERDEN, ODER???

Aber eines sei allen gewiss: Auch der Opferstatus eines Landes hat seine Grenzen, wenn dasselbe wiederholt auf die brutalste Art und Weise glaubt sich über alle Regeln unserer menschlichen Zivilisation wiederholt hinwegsetzen zu können.

ISRAEL IST MIT RUHIGEM GEWISSEN DURCHAUS MIT DEM MILOSEVIC-MLADIC SERBIEN DER FRÜHEN 90er Jahre zu vergleichen...

Ach ja auch in diesem Fall wurde speziell von Seite der österreichischen Linken immer wieder die "SOLIDARITÄT" mit dem Südbalkangenossenfreunden aller Greuel zum Trotz ideologisch hochgehalten.

Vor allem die linken Grünen übten sich als Unterstützer derartiger Untaten.

Gebi Mair befindet sich in dieser Hinsicht in einer entsprechenden Tradition..

beobachter hat gesagt…

Nachsatz: Die Hamas und ähnlich islamische Extremistenorganisation sind des Grünen besonders dafür dankbar, dass deren Einwanderungspolitik zu einem immer stärker werdenen Einfluss ihrer Richtung speziell in Europa führt.

Also Grüne macht nur so weiter die Hamas und andere Gruppen werden euch ewig dafür dankbar sein, ihnen das Tor nach Europa geöffnet zu haben...

Sebastian D. hat gesagt…

Nicht dass ich mich perfekt mit der Situation im Gazaa-Streifen auskenne, oder genau weiß was passiert ist, aber ein paar Dinge muss ich schon sagen:

1) Es ist so oder so etwas gefährlich "da unten" eine andre Seite als die für den Frieden zu ergreifen. Es versteht kaum einer wirklich, was da eigentlich passiert ist - und wie die heutige Situation entstehen konnte. Natürlich kann man das mit tollen geschichtlichen Fakten alles erklären... aber ganz schlau wird man nicht draus...

2) Ich finde es nicht fair, dass Leute die die Vorgegehensweisen Israels kritisieren (auch/oder vor allem ihr militärisches Verhalten) immer gleich den Antisemitismusvorwurf abbekommen. In der Israelischen Außenpolitik ist das eine beliebte Waffe um immer wieder ausländische, vor allem amerikanische, Politiker für ihre Zwecke zu gewinnen. Antisemitismusvorwürfe Seites Isreal kosten Wähler! Etwas gegen militante Muslime haben ist da eindeutig das kleiner Übel.
Und die Kritiker innerhalb Israel, also selbst Juden, die schwer den Vorwurf des Antisemitismus abbekommen können, dürfen sich "Antizionisten" schimpfen lassen. Deren leben ist auch kein Spaß, und selbst wenn alles was sie wollen eine "friedliche" Lösung ist.
Es ist schon klar. Israel musst sich seit seiner Geburtsstunde mit Waffengewalt gegen viele der umliegenden Länder wehren. Aber Israel ist gewachsen, und stark geworden. Und selbt in vielen Dingen zum Unterdrücker...

3) Noch einmal. So einfach sind die Vorgänge "da unten" nicht. Und auch die jüngsten Ereginisse können meiner Meinung nach kaum so einfach beurteilt werden.

wome hat gesagt…

@ Sebastian D.: Den Antisemitismusvorwurf hast ja Du hier in die Debatte gebracht (wenn auch nur als Frage). Wer die Heimkehrerfeier in Istanbul verfolgt hat, denkt sich seinen Teil.
@ Beobachter: so klar und eindeutig, wie du die Sache schilderst, scheint sie für Völkerrechtsexpteren (siehe Interview im Standard vom Mittwoch) nicht zu sein. Welches Gericht will hier Recht sprechen und wie will es das durchsetzen?

Anonym hat gesagt…

ich gönne den juden ihren staat - allerdings sind verträge einzuhalten. die israeliten sind um keinen deut besser als die hamas. da wurden zb verträge unterzeichnet, die einen siedlungsstopp auf palistinänser gebiet untersagen - übrigens auch von israel! - und das gegenteil ist der fall. die juden haben sich dieses land angeeignet, offenbar weil sie niemand wollte.
wenn sogar amerikas friedenstaube obama israel kritisiert, wird wohl nicht nur alles gut sein.
die israeliten sind nicht ohne: bei jeder gelegenheit stänkern sie bei ihrer schutzmacht usa präventivanschläge gegen den iran zb durchzuführen.
es gibt keine besseren rassen - israel ist insgesamt gesehen keinen deut besser als die hamas.

Anonym hat gesagt…

israel hätte - einmal anstatt reiner kriegshetze auch hier seine schutzmacht usa fragen können, sodass zumindest humane lieferungen möglich sind.

die palastinänser sind bei weitem nicht so schlimm wie oft dargestellt - wäre interessiert wie die grünen bei einem landraub reagieren würden.

Gebi Mair hat gesagt…

Die Hamas verweigert nun die Annahme der Hilfsgüter. Wer hat also wen im Gaza-Streifen in Geiselhaft? Wenn es denn das größte Freiluftgefängnis der Welt ist, dann ist die Hamas der Wärter:

http://www.orf.at/100605-52042/index.html

Sebastian D. hat gesagt…

Hoi!
@wome. Nein die Antisemitismusvorwürfe hab ich nicht direkt eingebracht, die hat der Gebi schon in seinem Blog drin stehen. Ich hab sie aber aufgegriffen :).

Anyways. Ich seh das, glaub ich, wie viele. Die Existenz des Staates Isreal hat seine Berechtigung. Das jüdische Volk hat über ein Jahrtausend verfolgung erlebt, mit dem "krönenden Abschluss" in Form des Holocaust. Und die Juden haben hart vom ersten Tag der Existenz ihres Staates kämpfen müssen. Und ja, sie haben noch immer viele Feinde. Aber die Zeit hat nun mal gezeigt, dass auch das jüdische Volk sich nicht anders verhält wenn es drauf ankommt.

Hmmm schaut aus als könnt ich es nicht in einfache klare Worte fassen. Vieleicht so:
Ich denke das verhalten aller "beteiligter" in diesem Konflikt ist fast gleichermaßen zu verurteilen. Und Punkt. Uns ausser vielleicht in einzelfällen würde ich keine Seite vorziehen. Außer die Seite jener, die für eine Friedliche Lösung sind. (Und deswegen genug angefeindet werden...)

beobachter hat gesagt…

Gebi Mair: Gestehst Du Israel tatsächlich das Recht zu Schutzgüter einzukassieren, dafür noch Zölle zu verlangen, sie vielleicht noch zu verderben und dann noch auf eigenen Namen zu liefern, da niemand anderer Lebensmittel für die notleidenden Palästinenser liefern darf....

Unglaublich wie sich die sog "Antideutschen" ihre Scheinwelt "zurechtzimmern".