Montag, 8. Februar 2010

Sie kaufen eine Zeitung

Die Youth Olympic Games 2012 in Innsbruck drohen ein Desaster zu werden. Finanziell jedenfalls. Bis heute gibt es kein ordentliches Budget. Das liegt vor allem daran, dass sich keine Sponsoren für diese unsinnige Veranstaltung finden. Dafür haben Stadt, Land und Bund einen Freibrief für das Defizit unterschrieben: jegliches Defizit wird von der öffentlichen Hand übernommen. Prompt ist das Budget auch von 15 auf mindestens 20 Millionen hinaufgeschossen. Landeshauptmannstellvertreter Gschwentner (SPÖ) und Landeshauptmann Platter (ÖVP) haben die Sache noch höhnisch kommentiert. Man solle nicht kleinkrämerisch sein, so Gschwentner. Man dürfe nicht Erbsen zählen, so Platter. Und das alles nur ein Jahr nach dem finanziellen Debakel Fußball-EURO in Innsbruck.

Das sind harte Fakten, und die Tiroler Tageszeitung berichtete auch immer entsprechend darüber. Seit einigen Tagen ist aber alles anders. Wer jetzt Kritik an der Jugendolympiade übt, begeht Majestätsbeleidigung. Das wird eine ganz tolle Veranstaltung, und man wird wohl nicht so kleinlich sein wegen des Geldes. Landeshauptmann Platter betonte, wie wichtig es sei, „einen verlässlichen Medienpartner auf Seite der Jugendwinterspiele zu wissen“ schreibt heute die Tiroler Tageszeitung. Gleichzeitig mit der Aufstockung des Budgets wurde nämlich ein Vertrag mit der Tiroler Tageszeitung unterzeichnet, die diese zur offiziellen Tageszeitung der Jugendolympiade 2012 macht. So schaut es also aus, wenn sie sich eine Tageszeitung kaufen.

Ich hätte bei dieser Gelegenheit einen Vorschlag für die Tiroler Tageszeitung: Wir unterzeichnen einen Vertrag, wonach die Tiroler Tageszeitung die offizielle Tageszeitung von Gebi Mair ist. Und dann wird nur noch positiv über mich berichtet. Wie wär das?


Bookmark and Share

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wieviel kostet ein einsatz der polizei bei linken gewaltdemos (burschi-ball in wien, letztes jahr in innsbruck.....)?
ist doch weit sinnvoller die jugend macht ordentlichen sport und nicht pflasterstein-zielwerfen, polizeiauto-abfackeln oder hau-den-bullen.
aber dass dir und deiner partei sportler am arsch vorbei gehen und du lieber geld für unsinnige kulturprojekte ausbibst, ist keine überraschung. aber du warst ja schon immer ein feind von leistung. siehe dein endlosstudium.

liebe junge sportler, trainiert weiter, denn IHR seid die menschen di in zukunft als werbeträger weltweit österreich darstellt. und nicht ein grüner möchtegern-politiker.

Andreas hat gesagt…

ja nur wie viele Österreicher machen da überhaupt mit? Es geht um eine Jugendolympiade, da ist noch lange nicht gesagt das dort Österreichs Sportler erfolgreich sein werden oder sie dann den durchbruch schaffen, ich würde es ihnen aber auf jeden Fall wünschen!

Ich bin auch bein den Grünen und bin sicher nicht der Meinung Sport gehört nicht gefördert, aber man muss wissen wo und in welchem Ausmaß die getan wird.

Es freut mich wenn Österreich gewinnt und wenn ich meinen Beitrag dazu geleistet habe, auch wenn ich "nur" Steuern dafür gezahlt habe kann ich Stolz darauf sein.

Jedoch für die Jugendolympiade unsummen an Geld zu verschwenden finde ich nicht in Ordnung, denn ich glaube das Geld könnte man gut und gerne in Heimische Junge Sportler investieren und hätte dort weit mehr Erfolg

Liebe Grüße Andi

Anonym hat gesagt…

würden alle staaten so denken, gäbe es überhaupt keine einzige große jugendveranstaltung. weder im sport noch bei musik usw. dann gäbe es auch keine internationalen erfolge. wm, em os usw sind kein schulsporttag. man trainiert jahre darauf hin, um dann in exakt der entscheidenen minute (oder stunde) sein maximum zu bringen. dass erfordert erfahrung. gibt es keine int. großveraqnstaltungen, so profitieren nur noch die großn sportnationen, bi denen die nationale ausscheidung schon 100% profesionalität erfordert.
oder glaubst, jemand der maxmimal vor seiner familie dirigiert hat, kannst direkt das neujahrskonzert dirigieren lassen?
und wenn wir geld für linke gewalt haben, so muss auch geld für junge sportler vohanden sein.

Anonym hat gesagt…

geld für junge sportler wäre ja schön. zum beispiel für bessere trainingsmöglichkeiten für vereine mit ordentlicher jugendarbeit. oder unterstützung von eltern, die sich den luxus eines sportvereins für möglicherweise mehr als ein kind nicht gut leisten können.
aber nein - geld gibts für aufgeblasene wettkämpfe (was für jugendliche im brigen gar nicht unbedingt gesundheitsfördernd sein muss) wwo die güntas und die hannese um die wette in die kamera grinsen können. kotz
der löffelstiel

Anonym hat gesagt…

gebi du hast von a bis z recht. i weiß einige zeitungen, die mit land oder stadt kooperieren...da lob ich mir doch die unabhängigen zeitungen.

und wer schon so sportgeil ist, soll gefälligst den breitensport fördern. nur für a bilder für den hamstergsichtigen gschwentner - wie sagt man eigentlich zu einem, der schon immer am boden lag? zudem kann man ja umfaller gar nit sagen - und den bauernschlauchn platter sind verschenkte millionen dafür ein witz.

der platter hat von a - z nur seine haberer gholt - a ausgesprochen schlechtes zeichen. der walli hatte immer seine mächtigen gegner in der eigenen truppe, fridolin zanon, prof. fritz prior zb.

das spricht absolut fürn walli und gegen den platter. auch hatte walli viel mehr echte fachleute - und keine doofen marionetten.