Montag, 15. Februar 2010

EURO 08 wird immer noch teurer

Dass die Fußball EURO 08 das Land Tirol allein 10,73 Millionen Euro gekostet hat, war bisher schon bekannt. Obwohl schon fast zwei Jahre her, wird die Sache aber immer noch teurer und teurer. Die aktuelle halbe Million an zusätzlichen indirekten Kosten stellt sich so dar:

250.000 Euro indirekte Finanzierung durch die TILAK wegen erhöhter Bereitschaften
150.000 Euro indirekte Finanzierung durch TIWAG-Sponsoring
100.000 Euro indirekte Finanzierung durch Flughafen Innsbruck-Sponsoring

Alle drei Gesellschaften stehen im öffentlichen Eigentum, ihre Ausgaben müssen also zu den bisherigen EURO-Kosten noch dazu gerechnet werden. Mich würde doch sehr interessieren, wie viele zusätzliche KundInnen die TIWAG durch Sponsoring der EURO 08 erhalten hat. Oder ging es dabei etwa nur darum, Kosten der öffentlichen Hand zu verschleiern? Und jede Wette, dass auch bei den Youth Olympic Games ein Sponsor im öffentlichen Eigentum auftreten wird, der das Budget schlussendlich rettet?


Bookmark and Share

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

warum verschweigst du uns die anzahl an schulsport-veranstaltungen und nachwuchswettkämpfen bei denen du anwesend warst und mit kinder, eltern und betreuern über die probleme gesprochen hast.

bitte zähl sie doch endlich auf!!!!!

Anonym hat gesagt…

und was kommt? "das Scheigen"!

Gebi Mair hat gesagt…

Weil ich so ein lustiges Ablenkungs-Spiel nicht mitspiele - wir reden über die enormen Mehrkosten bei der EURO. Darüber, wie oft ich vergangenes Jahr gemeinsam mit anderen Menschen beim Sport war, reden wir ein anderes Mal. Ich schätze an die 200 Mal werden es wohl gewesen sein.

Anonym hat gesagt…

ich frage dich aber nicht, wie oft du sportlich tätig warst, sondern wie oft du bei schulsportveranstaltungen und nachwuchswettkämpfen anwesend warst. und bei welchen. dein sportprogramm beinhaltet ja auch diese punkte, oder?

und du bist kein einziges mal auf die gegenargumente eingegangen bei den jugendspielen.

Anonym hat gesagt…

das vermut ich auch, gebi. und i hab no nie so peinliche politiker gesehen, die zur olympia fahren mussten um für die jugendolympiade, die so nötig ist wie ein kropf, zusätzliches geld zu fechten. jetzt sind wir endgültig für die echte olympiade unten durch...
man braucht eigentlich nur etwas hausverstand um zu wissen, dass die euro null nachhaltige begünstigungen bringt - noch dazu, wo wir lediglich ein austragungsort von vielen waren. nit amal die standler machten während den spielen saftige gewinne.
und mit der jugendolympiade wirds uns ebenso gehen - außer spesen nix gewesen. spiele, danach werden die politiker wie bei der euro das große nächtigungsplus hervorheben - und binnen kürzester zeit haben wir dann wieder x-millionen schulden...
mi wundert ja nur, dass frau zach das mitträgt - mittragen muss...
der muss es doch zhaus den magen umdrehen.

Anonym hat gesagt…

wie wahr. i bin überhaupt der meinung, dass viele sponsoren gar nit wissen wie doof sie sind. i jedenfalls würde wegen keinem sportler die bank wechseln oder was gscheits essen oder a bestimmtes bier saufen. lächerlich.
das gehörte alles gestrichen - rein aussigschmissenes geld.

mir wäre hingegen aber sehr wohl eine bank sympathisch, die statt diesen werbeausgaben für mehrfachmillionäre notleidende unterstützt. derartige firmen, versicherungen oder bankinstitute sollen dafür mit einer humanitätsplakette ausgezeichnet werden.