Samstag, 4. Februar 2012

Skitouren mit Öffis

Der Alpenverein Innsbruck gibt seit einigen Jahren eine wunderbare Broschüre zu Skitouren mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Innsbruck heraus, die gibt's hier zum Download. Die ein oder andere Skitour mit Öffis habe ich selbst auch hier gesammelt.

Anlässlich der Neuauflage der Broschüre hat der Alpenverein nun Forderungen an die Politik für SkitourengeherInnen rund um Innsbruck veröffentlicht:

"Weitere Verbesserungen – die Politik ist gefordert!
Auch wenn sich die Erreichbarkeiten sowie das öffentliche Netz im Großraum Innsbruck in den letzten Jahren durchaus verbessert hat, ist die Politik gefordert, weitere Verbesserungen anzustreben:
1)    Die Skitourenhochburg Lüsenertal/Praxmar muss auch in den Wintermonaten mit dem Postbus erreichbar sein.
2)    Einige Täler, wie das Valser- oder Schmirntal, weisen an den Wochenenden schlechte Erreichbarkeiten auf.
3)    SkitourengeherInnen sollten ebenso wie Alpinschifahrer kostenlos mit Skibussen bzw. mit jenen vom Land geförderten Buslinien transportiert werden.

Darüber hinaus streben das Postbus-Regionalmanagement, das ÖBB-Regionalmanagement und die IVB, in Zusammenarbeit mit dem Oesterreichischen Alpenverein ein einheitliches und attraktiven Tarifsystem für SkitourengeherInnen bzw. Bergsportler an."



Diesen Forderungen kann ich mich nur allesamt anschließen und ich werde versuchen, zu ihrer Umsetzung beizutragen. Menschen, die gesunden und nachhaltigen Sport machen und dabei auch noch ohne Auto unterwegs sind, das ist wahrscheinlich unsere Idealvorstellung von sportpolitisch Wünschenswertem. Und wenn Tirol diese wunderbare Möglichkeit bietet, dann müssen wir sie möglichst unterstützen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

sportpolitisch wünschenswert wäre auch, wenn das das ganze studier- und schulgesindel den weg zur bildungseinrictung zu fuß hatscht. die ganzen öffis sind voll mit tramhaperten oder sumoringerartigen kids- oder jugendliche.
weenn auf jedem berg ein öffi fahren muss - hast trotz deinen fit-inn so wenig kondition? - dann bist du eindeutig in der falschen partei. da magst eine eigene gründen, weil selbst die anderen stellen naturschutz außer zweifel.
i hoff, deine verwandte heißt nicht anna bolika. weil deine mangelnde kondition lässt tief blicken.

unwählbar hat gesagt…

auch wenn ich kein freund vom gebi bin, finde ich den vorigen post doch eher lächerlich, wenn nicht sogar peinlich. ich weiss von einem fall, da ist der gebi mit dem fahrrad von innsbruck nach hatting gefahren, hat dort ein rugbyspiel bestritten und ist dann wieder mit dem radl zurück nach innsbruck. wenn ich selbst so viel kondition hätte, wäre ich glücklich!

Zum Artikel sage ich heute mal nichts...

Gebi Mair hat gesagt…

Keine Sorge, in der Stadt gehe ich praktisch alles zu Fuß oder fahr mit dem Radl, ab und zu einmal mit dem Bus.

Natürlich muss nicht überall ein Bus hinfahren. Aber wärs manchmal nicht klüger, wenn ein Bus fährt statt viele Autos? Lüsens/Praxmar könnte man von mir aus auch für den PKW-Verkehr sperren, und dafür einen Shuttles Greis-Juifenau-Praxmar-Lüsens einrichten. Gerade dieses Tal würde sich dafür gut eignen finde ich.

Anonym hat gesagt…

das schon. aber i denk, dass man einiges zurückbauen sollte. als durchtrainierter athlet wirst wohl ähnlich denken. mir graut, wenn i überall auf jedem berg ausgfressne leut siech, die nie im leben ohne seilbahn auffikommen wären. diese leute sind nämlich nit nur berguntauglich, sondern sie haben auch keinen bezug zur natur.
also öffis sind besser als privat-pkws, das steht außer streit. aber die berge sind so verschandelt, dass man viel wieder zurückbauen müsste. ist halt meine persönliche meinung.
es kann auch nit sein, dass jeder gscherte mit einer halbsverreckten kuah a regelrechte autobahbn zu seinem berghof kriagt. das ist heller wahnsinn. die wiesn können asylanten oder kleinverbrecher ebenso mahnen. nur so a bemerkung, weil die schlauchn gscherten sie schon als museumswärter der berge sehen. wären sie das, dann hätten sie nämlich a koa autostrassn zum hof...

Anonym hat gesagt…

aber die unverspurten hänge sind dem gebi sowieso die liebsten;
je weniger konkurrenten umso lieber

Anonym hat gesagt…

Die Meschen sollten viel mehr zu Fuß gehen, das ist einfach gesünder.
Von Innsbruck nach Hatting, ist das so eine tolle Leistung.
Das sind doch Nachbardörfer.

Anonym hat gesagt…

lieber herr gebi,
wow, sin können auch mal was ordentliches fordern, ohne populistische politik zu treiben und andere durch tiefe schmutzkampagnen durch den dreck ziehen.
wieso gehts nicht immer so, oder haben sie endlich die erkenntnis bekommen, dass ihre populistische und unseriöse politik der österreichischen grünenbewegung nur schadet!!!
bin ich mal gespannt, ob diese forderung nur ein ausrutscher oder tatäschlich ein sinneswandel von ihen ist.
mfg

Anonym hat gesagt…

Im Hilton Hotel München hab ich mich über viele interessante Skitouren erkundigt.