Freitag, 10. Februar 2012

Die Innsbrucker Medizin-Uni und ihre Führung

Die Führung der Innsbrucker Medizin-Uni versteht derzeit wahrscheinlich niemand mehr. Die neueste Volte: Am Innrain ist die neue Fakultät für Chemie und Pharmazie bereits fertig, die von der Bundesimmobiliengesellschaft für Leopold-Franzens-Universität und MedUni für jeweils etwa 50% der Fläche gemeinsam gebaut wurde. Die Leopold Franzens-Uni zieht bereits ein, die MedUni nicht. Warum nur?

Der Rektor der MedUni bildet sich ein, man habe ein Druckmittel in der Hand, wenn man sich weigere, in das neue Gebäude einzuziehen. Dass die Miete trotzdem anfallen wird, und zwar nicht nur für das neue Gebäude, sondern auch für die derzeit genutzten alten Gebäude, das scheint ihm ziemlich egal zu sein. Und dass es die Bundesimmobiliengesellschaft vermutlich wenig kratzt, wenn die Studierenden schlechte Bedingungen haben, das dürfte Rektor Lochs auch egal sein. Dass man sinnvollerweise in Semesterferien umzieht, beeindruckt die MedUni offenbar auch wenig.

Wer hat diesen Rektor eigentlich bestellt und wer fühlt sich dafür verantwortlich, dass er nicht weiter sein Unwesen treibt? Nur Landesrat Bernhard Tilg (VP) hält ja noch zu ihm, er arbeitet gemeinsam weiter an der Medical School der MedUni Innsbruck gemeinsam mit der UMIT in Hall und italienischen Universitäten. Kein Geld für nichts? Das beeindruckt die Herren Lochs und Tilg offenbar nur wenig.

Gut, dass der Landtag bereits beschlossen hat, dass es zur Fusion von MedUni und Leopold Franzens-Universität kommen soll.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wann kommt es zur Fusion?
Und wird die UMIT hoffentlich auch gleich mitfusioniert? Oder darf man dort weiter treiben was beliebt trotz Akkreditierungsentzug für das Doktoratsstudium der Gesundheitswissenschaften?

unwählbar hat gesagt…

Ich bin sehr froh, dass da eine Fusion kommt. da wird dieser meduni rektor hoffentlich auch in die wüste geschickt! wann kommt es denn zur fusion?

Anonym hat gesagt…

Wie ist das eigentlich mit der Finanzierung der UMIT und der Finanzierung der Meduni Innsbruck seitens des Landes Tirol - wieso werden Doppelstrukturen finanziert? Wessen Interessen dient das?
Und wieso bezeichnet sich die UMIT als "Privatuniversität" wenn sie tatsächlich im Besitz des Landes Tirol ist?
Und wieso wurde keine Rechtsvertretung für die Studierenden, z.B. des Doktoratssstudiums der Gesundheitswissenschaften, an der UMIT eingerichtet? Hier wäre eine Petitions-Möglichkeit an den Landtag seitens der Bürger eine gute Möglichkeit gewesen.

Anonym hat gesagt…

Zitat Gebi: "Am Innrain ist die neue Fakultät für Chemie und Pharmazie bereits fertig,.."
Begebe dich doch einmal dorthin und erkläre uns, was da bereits fertig ist. informier dich vielleicht ein einziges mal.

Man sollte eher die Sinnhaftigkeit einer Bundesimmobiliengesellschaft in Frage stellen. Warum soll die Uni nicht selbst das Gebäude planen, bauen und dann der Eigentümer sein? Ob das Steuergeld für den Bau direkt zur Uni geht oder zur Bundesimmobiliengesellschaft sollte ja egal sein.

Gebi Mair hat gesagt…

Das Gebäude ist fertig, der Rest ist überwiegend Inneneinrichtung. Und das ist die Aufgabe der Universitäten. Die LFU nützt das, nur die MedUni nicht.

unwählbar hat gesagt…

lustig, wie schnell hier vom gebi geantwortet wird, auf eine einfache ja nein frage gibts seit über einer woche keine antwort...

aber ich werde weiter täglich die gleichen fragen stellen, bis ich eine antwort bekomme!

Gebi Mair hat gesagt…

Ja klar, auf interessante Fragen antworte ich so schnell wie möglich.

unwählbar hat gesagt…

interessant genug zum posten hast du die themen ja auch gefunden, wenn man dich aber kritisiert oder erklärungen für nicht ganz nachvollziehbare behauptungen wird man mit absoluter ignoranz gestraft. überleg dir mal, was du von politiker anderer fraktionen verlangst und was du selbst tust (oder nicht)!

Anonym hat gesagt…

Zitat Gebi: "Am Innrain ist die neue Fakultät für Chemie und Pharmazie bereits fertig,.."
weiters: "das Gebäude ist fertig, der Rest ist überwiegend Inneneinrichtung. Und das ist die Aufgabe der Universitäten."

also gehört die Inneneinrichtung nicht zur Fakultät?

Anonym hat gesagt…

das sind da ja schöne wortklaubereien. lochs ist unhaltbar - dass sich politiker fehler eingestehen, ist allerdings seltenst - auch beim gebhard.
was ist schon dabei, wenn lochs vertschüsst wird? wie sagte doch der große adenauer - kein tag hindert mich daran, klüger zu werden.
aber um das zu sagen bedarf es größe, die unsere politiker sicher nicht haben - parteiüberschreitend.

Gebi Mair hat gesagt…

Die BIG bait das Gebäude, die Inneneinrichtung gehört den Universitäten, deshalb hat die BIG ihre Arbeit auch ohne die Inneneinrichtung schon fertig.

Anonym hat gesagt…

blöd nur, dass der tiroler landtag in der sache so viel beschließen kann, wie er möchte, ohne dass das irgendwas ändert...

Anonym hat gesagt…

ich hab bei der Führung der Meduni schon die Auszahlung der Boni nicht verstanden
das ist sicher wieder eine nicht nachbesetzte Assistelle
dasselbe gilt wohl für die Professur Tilg
aber solange niemand aufschreit, dass Stellen nicht nachbesetzt werden, kann es sich (Gastroenterologe) Loch diese Vorgangsweise offensichtlich leisten

Anonym hat gesagt…

Vizerektor "K*tzbr*cke" Klotz vergessen. Mit dem Raumbuch können jetzt viele doch nicht. Bedenken vor Wettbewerbsfindung waren dat, wurden aber vom Vizerektor alweggewischt. Sowas kann er wirklich gut. Jetzt steht die Hütte, entspricht halt nicht ganz dem Mieterwunsch. Die MedUni war auch nicht von Anfang an dabei, die Chemie muß umziehen-Arbeitsinspekorat- hat keine Wahl. Um Stühle, Tische geht es nicht, sondern um befürchtete Verschlechterungen. Kann auch zu Unrecht sein, in dem Fall über Lochs den Ball zu Tilg spielen, kommt nicht an. Möglicherweise verstecken sich manche Kritiker lieber hinterm unliebsamen Rektor.
Ein Schuß weit oberhalb der Querlatte, lieber Gebi.