Freitag, 23. März 2012

Das große Aufräumen

Nachdem Landesrat Christian Switak wegen Jagdeinladungen zurückgetreten ist - ein Umstand übrigens, der ihn vom Landeshauptmann unterscheidet - beginnt nun das politische Aufräumen nach seiner "Karriere". In der vergangenen Regierungssitzung traf es das erste Unsinnsprojekt: Switak hatte einen teuren Wettbewerb für ein neues Logo für das Land Tirol ausgeschrieben. Da haben zwar damals schon alle den Kopf geschüttelt, die Regierung hat es aber doch mitgemacht. Nun traut sie sich endlich, dir Ausschreibung zu widerrufen und weiterhin den Tiroler Adler zu verwenden wie bisher.

Aus dem Protokoll der Regierungssitzung vom vergangenen Dienstag. In der Regierungs-Pressekonferenz wurde dieser Beschluss wohlweislich verschwiegen:

Mehr aus den geheimen Protokollen der Landesregierung gibt es immer hier.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

was da innsbruck mit dem offenbar völlig wahnsinnigen vom tourismusverband aufgeführt hat, der in seinem laden mehr kameras als grausige fetzen hat, spottet jeder beschreibung.
da wurde das geld mit offenen händen beim fenster hinausgeschmissen.

Anonym hat gesagt…

... und herausgekommen ist dasbvescheuertste logo weltweit. aber immerhin - so sagen gerüchte - von einer schwarzen agentur.

Anonym hat gesagt…

inns'
verruckt

Anonym hat gesagt…

wieso braucht innsbruck gleich viele kindergarteninspektorinnen wie das land tirol (das ohnehin innsbruck mitbetreut), wenn es früher eine tante tat, und warum stammen alle von den barmherzigen schwestern und sind kinderlos?
ich möchte als obertante eine frau, die kinder aus der praxis kennt und nicht nur aus der theorie!!!
und warum werden soviele supertanten eingestellt, wenn sie dann nebenher unterrichten? und dann jammert man über zuwenig pädagogisches personal.
man sollte bei den verwaltungskosten und den supertanten sparen, dann muss man auch den eltern nicht für einen ungenießbaren fraß € 3,40 abzocken!
wenn das sozial ist, möchte ich nicht wissen was diese 3 ledigen damen unter unsozial verstehen.
aber sie selbst betrifft es ja nicht.

„Vandalismus muss verstärkt bekämpft werden“ hat gesagt…

FPÖ-Plakate wurden beschädigt, setze 2500 € Ergreiferprämie aus“

Ich will, dass Vandalen zur Verantwortung gezogen werden und setze daher eine Prämie in der Höhe von 2500 Euro aus. Das Geld erhalten der- oder diejenigen, welche Hinweise zur Ergreifung des Täters oder der TäterInnen liefern!

Zweckdienliche Hinweise nehmen die Polizeidienststellen und ihr Bürgermeister August Penz gerne entgegen.

meine E-mail: august.penz@fpoe-tirol.at

vielen herzlichen Dank
Euer Bürgermeister August Penz

Gebi Mair hat gesagt…

"Euer Bürgermeister" ist meines Erachtens nach eine Amtsanmaßung. Nicht nur bei August Penz, aber bei ihm ganz besonders.