Donnerstag, 1. Dezember 2011

Switaks Prüfungs-Flop

Landesrat Christian Switak (VP) hat eine Seite des von ihm bei seinen Freunden von der KPMG in Auftrag gegebenen Prüfbericht über das Seilbahn-Penthouse heute veröffentlicht. Den gibt's hier online. Vorab: Switak spendet jetzt 11.000 Euro als "Befreiung vom Vorwurf der persönlichen Bereicherung." Hat er sich also um 11.000 Euro persönlich bereichert? Oder mehr? Oder weniger?

Ich kann zu seinem "Gutachten" nur eines sagen:



Switaks hilflose Rechtfertigungsversuche in Tirol heute.
Standard: VP-Landesrat zieht wegen schiefer Optik aus

Kommentare:

unwählbar hat gesagt…

Peinlich vom Switak!

Aber auch nicht unbedingt die feine Art, was du hier für ein Video postest. Qualitative, respektvolle Politik sieht für mich anders aus!

Anonym hat gesagt…

Irgendwie ist es doch Lustig. Naja eigentlich ist die ganze Angelegenheit traurig. Aber manches finde ich dann doch belustigend. Qualitative respektvolle Politik - gibt es das überhaupt?

unwählbar hat gesagt…

Leider bin ich auch der Meinung, dass es respektvolle Politik in Tirol derzeit nicht gibt!

Da der Gebi aber in einem Kommentar zur "Rettungsbaustelle" einen Aufruf zu mehr Respekt getätigt hat, erwarte ich mir, dass er sich zumindest selbst daran hält! Schliesslich stört ihn selbst ja angeblich die "Verrottung" der tiroler Politik, aber wer weiss, vielleicht mag er sich selbst ja auch nicht?

Anonym hat gesagt…

An wen soll denn die Spende gehen?
Vielleicht an ein soziales Projekt in der 3. Welt?
Spendet der Gebi auch etwas?

Anonym hat gesagt…

Vielleicht geht die Spende ja an den Bauernbund. ;-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Gebi!
Hast du Tirol Heute gesehen?
Jetzt stehts als mieser Verleumder da.
Rücktritt Gebi Mair, sofort!!!

Anonym hat gesagt…

Das glaub ich nicht. Da bleibt immer noch einiges offen. z.B. die Meldepflicht oder vielleicht Förderungen hier muß erst geprüft werden.

Gebi Mair hat gesagt…

Ja, Tirol heute hab ich gesehen. Switak hat bestätigt, dass er in Schultz' Wohnung wohnt, und dass er die Optik selbst so schief findet, dass er auszieht. Und dass er zur "Befreiung vom Vorwurf der persönlichen Bereicherung" gleich einmal 11.000 Euro spendet. Schade, dass er nichts zu den sonstigen Geschenken von Schultz und zum Gratis-Umbau des Penthouses gesagt hat. Aber insgesamt tut er mir leid, dass er in ein dreckiges Loch eingezogen ist, der Arme.

unwählbar hat gesagt…

und wieder frage ich nach dem respekt...

Anonym hat gesagt…

gibt es von gebis seite auch sachliche kritik an dem Prüfbericht?
Wo ist dein Gegengutachten?
Sachliche Politik würde so aussehen, dass du ihm jetzt fakten als gegenargumente bringst und nicht ein dümmliches Dick und Doof Video.

Gebi Mair hat gesagt…

Nein, sachliche Kritik gibt es leider keine. Das liegt daran, dass der "Prüfbericht" nicht veröffentlicht wurde, sondern nur die letzte Seite. Für eine sachliche Kritik müsste man allerdings auch den Rest des "Prüfberichts" von Switaks CV-Freund kennen.

Switak selbst kann aber zur sachlichen Aufklärung beitragen, indem er erläutert, ob 11.000 Euro jetzt der Betrag war, um den er sich bereichert hat oder ob das mehr oder weniger war?

Anonym hat gesagt…

Mir tut der Switak leid:
Da zieht er in so eine desolate, schimmlige Wohnung ein, und dann werden ihm auch noch Vorwürfe gemacht.
Ein Witz, oder?!

Anonym hat gesagt…

@unwählbar: Was meinst du mit Respekt bzw. vor wem sollte man Respekt haben? Vielleicht vorm Switak, der in eine desolate Wohnung eingezogen ist und die Miete daher so nieder angesetzt wurde. Nun bezahlt er aber dennoch € 11.000, obwohl alles in Ordnung war. Bis auf die Optik natürlich. Das ganze schreit zum Himmel, aber es ist alles in Ordnung im Heiligen Land. Nur weiter so...

Anonym hat gesagt…

Ein Prüfbericht kann nur im Ganzen als Prüfbericht angesehen werden. Eine Seite daraus sagt so gut wie nichts aus. Daher ist der Bericht momentan eigentlich null und nichtig.

WALLI hat gesagt…

Mich persönlich würde brennend interessieren wer ihm die 11.000 euro zugesteckt hat, um sich aus den vorwürfen rauszukaufen.

Switak, Bodenseer, Hauser u.a. sind skrupellose GIERSÄCKE die entsorgt gehören.

Lang lebe unser schönes Tirol!!

unwählbar hat gesagt…

lieber anonym um 10:41, ich bin der meinung, dass man vor jedem respekt haben sollte, auch wenn der andere (in diesem fall lr switak) nicht unbedingt sehr respektvoll gehandelt hat! vor allem, wenn man selbst den respektvollen umgang fordert (wie in diesem fall der ltabg gebi mair)!

ps.: wenn du meinen allerersten satz im allerersten kommentar zu diesem post liest, dann erkennst du auch meine meinung zum thema switak!

Anonym hat gesagt…

@unwählbar: Ok versteh dich, hast nicht ganz unrecht. Die Umgangsformen sind ganz allgemein in der Politik alles andere als respektvoll. Allerdings muss ich hier sagen, dass man vorm Switak keinen Respekt haben kann. Sein Verhalten ist eine Orfeige für jeden Steuerzahler und Tiroler. Nun will er sich mit 11.000 Euro freikaufen. Ich finde das geht einfach alles gar nicht.

unwählbar hat gesagt…

Dass das Verhalten Switaks eines Landesrates nicht würdig ist, das will ich gar nicht in Frage stellen. Aber wenn ich, aufgrund eines solchen Fehlers, jeden Respekt über Bord werfe, dann darf ich mich über einen Mangel an Respekt eines anderen mir gegenüber nicht beschweren. Ich denke nämlich, dass Respekt das Mindeste ist, was man seinen Mitmenschen entgegenbringen sollte. Respekt kostet nichts, außer offensichtlich einigen Postern massive Überwindung! Als politisches Vorbild, was der Gebi ja ein will, finde ich, dass er ein Mindestmaß an Respekt zeigen MUSS! Und das unabhängig, was der jeweils Andere getan hat, denn sonst passe ich mich eher an, als dass ich eine Alternative bin!

Anonym hat gesagt…

jetzt versteh ich, dass switak in mamis geförderter stadtwohnung gemeldet war - bei diesem substandard-penthouse.
der schultz sollte sich schämen, dem finanzlandesrat ein derartiges dreckloch zu vermieten!!!!