Montag, 26. September 2011

So bunt wie Innsbruck

Die ersten 18 Plätze der Liste der Innsbrucker Grünen, angeführt von Spitzenkandidatin Sonja Pitscheider
Am Samstag haben die Mitglieder der Innsbrucker Grünen die KandidatInnenliste für die Gemeinderatswahl 2012 gewählt. Wie immer ist die Zeit vor so einer Listenwahl eine Zeit besonderer Hektik, und man weiß vorher nie, was nachher passiert. Wir Grüne unterscheiden uns ja unter anderem dadurch von den anderen Parteien, dass nicht ein Vorstand entscheidet, wer kandidieren darf, sondern die Mitglieder. Die Idee dahinter ist, dass eine breite Basis statistisch gesehen immer die richtigere Entscheidung trifft als ein kleiner Vorstand. Häufig bewahrheitet sich das auch. Die Basisdemokratie ist eines der Grünen Grundprinzipien, und die Tatsache, dass die anstrengend ist und dazu führt, dass nicht alles steuerbar ist, wie sich das politische BeraterInnen manchmal wünschen würden, nehmen wir dafür gerne in Kauf.

So war es auch dieses Mal: So manche Steuerungsversuche von innen und außen sind schief gegangen, andere haben funktioniert. Eine lange Sitzung mit offenen Diskussionen, Redebeiträgen von Mitgliedern und Nichtmitgliedern. Eine Liste, von denen ich mit meiner Stimme manche KandidatInnen gewählt habe und andere wiederum nicht - auch Landtagsabgeordnete haben zu Recht nur eine Stimme - herausgekommen ist die aus Sicht der Mitglieder bestmögliche Liste der Grünen. Ich würde meinen: Sie ist so bunt wie Innsbruck, und das ist spannend für die kommende Wahl. Jetzt geht es jedenfalls ans Teambuilding, damit alle KandidatInnen, die von der Wahlversammlung zusammengewürfelt wurden, ihre Kompetenzen zur Entfaltung bringen können. Die Ansage ist jedenfalls klar: Derzeit haben wir Grüne 8 Mandate, und wir haben deshalb so viele Plätze gewählt, weil wir beabsichtigen zu wachsen!

Hier die Liste der Innsbrucker Grünen:
1. Sonja Pitscheider, 2. Renate Krammer-Stark, 3. Uschi Schwarzl, 4. Mesut Onay, 5. Thomas Carli, 6. Gerhard Fritz, 7. Marcela Duftner, 8. Kathrin Heis, 9. Raphael Lepuschitz, 10. Andreas Pichler, 11. Viktoria Spielmann, 12. Christoph Wild, 13. Petra Mairer, 14. Andreas Helldrich, 15. Sarah Winkler, 16. Thomas Lechleitner, 17. Christiane Bauer, 18. Michael Bauer.

Es war übrigens ein spannender Tag auf dem Präsidium, ziemlich herausfordernd, wie man mir vielleicht auch ansieht.

Ingrid Felipe, Gebi Mair und Lore Hayek am Präsidium.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

dass alle KandidatInnen sich präsentieren müssen (quasi eine "Vorwahl"), das täte auch anderen Parteien gut stehen
dort wird momentan im Hinterzimmer entschieden
alleine schon bei der Präsentation wäre augenscheinlich ob es jemanden tatsächlich darum geht gestalten zu wollen

306-7041-12 hat gesagt…

DANKE für die info!!!

---

als "Beobachter" finde ich es interessant, dass

- auf der homepage der Innsbrucker GRÜNEN bis dato nichts zu dem Thema zu lesen ist - da habe ich am Sonntag schon mehr in der TT erfahren

- Listenführerin, Frau Pitscheiderin, auf ihrem Blog dazu nur eine ganz allgemeine info veröffentlicht, einen 3-zeiler ohne irgendeinen Namen zu nennen und das Bild in Briefmarkengröße, sodass man niemanden erkennen kann, zumindest keinen von den Neuen.

---

Persönlich finde ich die liste nicht unattraktiv, bin allerdings gespannt wie sehr das Ego von Frau Pitscheiderin damit zurecht kommt ("Ihr - Du & Sie- seids in der frage ja ähnlich gepolt ...)

----

Ich freue mich schon auf das "Wahl-Barometer": Ich tippe, wenn die Innsbrucker GRÜNEN glück haben, auf das erreichen von sechs Mandaten.

grüße aus Andalusien.

der anonyme hat gesagt…

warum sollte man denn bei der spitzenkandidatin informationen über deren mannschaft finden?? das wäre doch totale überinformation!?! ;)

bei der wahlkampfarbeit wären für mich schon sechs mandate eine überraschung. mein tipp sind 12%, also 5 mandate!

Anonym hat gesagt…

Auf der Grünen Liste fehlt für mich jedenfalls Martin Hof - der wird noch "abgehn".

Unter den ehemals "Neuen" war er m.E. derjenige, der nicht nur Courage besaß, sondern auch rechnen(!) konnte - d.h. alles in allem so etwas wie Hausverstand mitbrachte.

Ich bedaure sein freiwilliges Ausscheiden aus dem Gemeinderat.

Anonym hat gesagt…

18 unwählbare Ahnungslose...

stadtblattleser hat gesagt…

laut tt wird offenbar das neue stadtrecht umgesetzt. somit kommt es auch zu einer bürgermeister-direktwahl.
gibt es dazu auch eine grün-interne wahl?
und wird dem stadtblatt-artikel rechnung getragen?

Anonym hat gesagt…

"eine breite Basis statistisch gesehen immer die richtigere Entscheidung trifft"

was für ein schwachsinn!

unwählbar hat gesagt…

zur breiten basis mit der richtigen entscheidung passt die umfrage des market institut ganz gut. 66% der österreicher sind FÜR studiengebühren. ist das eine breite basis?

unwählbar hat gesagt…

zwei dinge, die mich doch eher verdutzt machen:

- erstens fehlt Sonja Pitscheider auf der "Übersicht der KandidatInnen, die sich am 24.9.2011 zur Listenwahl für die Gemeinderatwahl '12 für die Innsbrucker GRÜNEN stellen." auf gründlich.at
Hat sie das Handtuch geworfen? Wie kann es denn passieren, dass die Spitzenkanditatin vergessen wird???

- Zweitens finde ich die Altersmischung grundsätzlich gut. Schliesslich stellt ihr euch ja selbst auch immer als junge Partei hin. Verwundern tut mich dann aber doch, dass auf euren 6 ersten listenplätzen nur ein einziger unter 40 jähriger ist!!! Habt ihr die jungen nur alibihalber?

Petra hat gesagt…

@ unwählbar hat gesagt:
in der übersicht der kandiatInnen
steht sonja pitscheider als spitztenkandidatin deshalb nicht, weil sie schon lange gewählt wurde und insofern keine kandidatin die zur wahl stand war (sondern schon vorab und fix im neuen gemeinderatsthema 2012)- schon vor der listenwahl vom 24.9.11

Anonym hat gesagt…

die einzig wählbare neben der pitscheider ist die schwarzl - und die zieht sich bekanntlicxh aus der politik zurück. wo ist der sympathische hof? haben die grünen in innsbruck bei den männern keinen einzig wählbaren??
möcht der alte gerhard fritz den sesselkleber weltrekord aufstellen??

Gebi Mair hat gesagt…

Sonja wurde schon vergangenes Jahr als Spitzenkandidatin gewählt, deshalb steht sie nicht auf dieser Liste. Man darf natürlich nicht die ersten 6 rechnen, sondern die ersten 8, weil wir derzeit 8 Mandate haben. Da sind zwei Junge dabei. Aber Tatsache ist - das gehört zu den Dingen, wo ich persönlich anderer Ansicht als die Wahlversammlung bin - dass Junge noch weiter vorne für mich wünschenswert gewesen wären. Aber sie sind auch so auf der Liste, also ist das ok.

unwählbar hat gesagt…

danke petra, danke gebi, das mit der sonja war mir nur nicht ganz klar.
das mit der reihung finde ich trotzdem komisch...

Opa hat gesagt…

@ unwählbar, 15:24

was ist an der Reihung komisch?

Gerhard Fritz steht auf dem Kampfmandat (Platz 6); davor sind alle weiteren "zuletzt dagewesenen" gesetzt.
NEU ist dazwischen nur der Wink mit dem Zaunpfahl, die türkische Wählerschaft nicht allein der SPÖ zu überlassen (Onay auf 4).

Ab Platz 7 sind die KandidatInnen beliebig austauschbar.

Das ist - sieht man von der umstrittenen Spitzenkandidatin ab - m.E. eine sehr unaufgeregte Listenerstellung gewesen (auch wenn Herr Mair hier eine "Herausforderung" suggerieren will).

Nett finde ich es nach wie vor, und anerkennenswert, dass die GRÜNEN ihre Listenerstellung weiterhin im Sinne der (alten) basisdemokratischen Idee inszenieren.

unwählbar hat gesagt…

komisch finde ich, dass eben auf den ersten 6 plätzen nur über 40-jährige zu finden sind, das bei einer angeblich jungen partei. ich hätte mir eine/n jungen kanditatin/en gewünscht. aber die basis vertraut den jungen doch noch nicht so???

unwählbar hat gesagt…

sorry, einer ist natürlich schon unter 40.

unwählbar hat gesagt…

ich denke, dass ihr bei der basisdemokratie überholt wurdet...

http://regionaut.meinbezirk.at/innsbruck/politik/vp-setzt-doppelt-auf-direktwahl-d105187.html