Freitag, 23. September 2011

Familienfreundliches Tirol: Ich kanns nicht mehr hören

Tirol soll zum familienfreundlichsten Bundesland werden da, familienfreundlichste Aktion dort, familienfreundlichster Betrieb heute, familienfreundlichstes Foto morgen. Ich kanns irgendwann nicht mehr hören, und zwar deshalb, weil es mit der Realität so wenig zu tun hat. Hier, was im Rechnungsabschluss des Landes, also in den harten Zahlen zum Budget 2010 steht. Bevor die Regierung das Wort "familienfreundlich" wieder in den Mund nimmt, soll sie dafür sorgen, dass dafür Geld da ist:


Familienförderung
Deutlich weniger Mittel als im Vorjahr (-5,1 Mio. ) wurden im Teilabschnitt 46910 „Familienförderung“ verausgabt. Die geringeren Ausgaben verteilen sich auf mehrere Förderungsmaßnahmen, insbesondere aber auf die Förderaktion „Kindergeld+“.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

da muss i dir leider recht geben. es gibt auch leute, die ihre kinder jenseits des hergottswinkele gut erziehen wollen. aber da - weit gefehlt.

Anonym hat gesagt…

es gibt ein extremst bauernfreundliches tirol - und ein freundliches tirol für agrarwirtschaften, parteifreunde und gstopfte.
für leut, die sich für prominent halten, für die autolobby, den idiotischen flughafen mit der einflugsschneise über die gesamte stadt undundund...
wer will denn was von familienfreundlichkeit denn bitte wissen - wir werden doch von kinderlosen, geschiedenen, x-mal verheirateten, zureitern und schauspielern die jahrzehntelang schwanz schauen gingen befehligt.

Anonym hat gesagt…

Gebi!
Wie familienfreundlich ist Nordkorea?

Anonym hat gesagt…

Der Gebhard der jede Verantwortung scheut, spielt sich hier als sozialer Mensch auf.
Du gehörst doch zur Fungesellschaft.

hahah

Anonym hat gesagt…

Schon witzig, dass einem Linksextremen jetzt plötzlich die Familien wieder ins Blickfeld geraten, wo es doch die Linken waren, die jahrzehntelang jegliches Familienleben als reaktionär und spießig abgelehnt haben und uns stattdessen "freie Liebe" und Antiheteronormativität als Alternativen vorgegeben haben.

Oder gehts in alter linker Manier einfach wieder nur darum, Menschengruppen zu Opfern zu küren, für die sie sich dann als Anwälte aufspielen können?

Anonym hat gesagt…

Da hast du recht Gebi --> für die Familien wird zu wenig Geld ausgegeben.

Und warum?

Weil ihr Grünen dafür sorgt dass mehr Geld für ausländische Schmarotzer ausgegeben wird als für inländische Familiengründung.

DU selbst bist der Grund Mair... DU und deine lächerlicher Gutmenschenbrut...

Anonym hat gesagt…

ihr solltets mehr sympathische leut an die front bringen - die hinterfotzign können ja ruhig im hintergrund werken.
aber i glab, bei enk ist das genau umgekehrt...

trotzdem alles gute - grad nix rechtes. oder gar den männlichen farbenschlampen, der von rechts- bis linksextrem alles macht, solang er schön einsackeln kunn.