Mittwoch, 2. April 2014

Vorwärts Tirol hat die Agrarlösung

Hier bitte - aus der Stellungnahme von Vorwärts Tirol in der Begutachtung:

"Eine bereits mehrfach vorgeschlagene Lösung der Misere wäre beispielsweise eine landesweite Wohnbauoffensive unter Mitarbeit des Gemeindeverbands und der Raumordnungsabteilung des Landes, wobei leist- und bebaubarer Grund und Boden eruiert und freigespielt werden und gleichzeitig mit den betroffenen Agrargemeinschaften eine einvernehmliche Lösung gefunden werden soll. Letztlich soll dem bäuerlichen Teil der Bevölkerung das belassen werden, was ihm zusteht, jedoch muss der nichtbäuerliche Teil das zurückerhalten, was ihm verfassungswidrig genommen wurde. Mit einer Wohnbauoffensive, bei der die verschiedenen politischen Kräfte und Interessensgemeinschaften im Land auf Augenhöhe mitwirken, könnte die Wiederherstellung des rechtskonformen Zustandes mittelbar wiederhergestellt und somit die endgültige Spaltung des Landes, welche durch die TFLG Novelle jedenfalls zu erwarten ist, verhindert werden."

Klingt nicht schlecht. Lass uns statt der Agrarnovelle einfach Wohnungen bauen, dann sind wohl alle zufrieden. Experten am Wort. So hätte man sich in Tirol den jahrelangen Streit natürlich sparen können.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mair macht mal wieder einen auf Klugscheisser.
Was die Agrarnovelle für Konsequenzen hat, wird dieser Mair wohl nicht mehr verstehen. Dass er von rein gar nichts Ahnung hat, wird ihm auch im ECHO nachhaltig bescheinigt und nachgewiesen.

Anonym hat gesagt…

Grün hat die Bettellobby und caritas, auch in personae, auf seiner Seite.

Anonym hat gesagt…

Offensichtlich muss man als Politiker nicht sinnerfassend Lesen können. Ist der Abschluss eines PoWi Studiums heute dem einer Hauptschule ebenbürtig???

Anonym hat gesagt…

Mair widmet sich lieber der Vorwärts-Stellungnahme, weil für ihn verständlicher, als die von Andreas Brugger. 90 Seiten sinnerfassend zu lesen ist vermutlich nicht das Seine, sie zu verstehen erst recht nicht. Brugger komm jedenfalls zu dem Schluss, dass die Gemeinden nach den verfassungswidrigen Übertragungen des Gemeindeguts an die Agrarier erneut ausgeplündert werden. Die schwarz-grüne Novelle sei keine Verbesserung, sondern ein weiterer Schritt zurück. Brugger kommt zu dem Schluss, dass im neuen Agrargesetz alle Bedürfnisse der Nicht-Agrarier, also die Mehrheit der Tiroler, nicht berücksichtigt werden.
Immerhin, so wird es zumindest dargestellt, ist das ein Ergebnis von schwarz-grün. Nur, und das sollte man diesem Mair zu gute halten, wird er daran wohl kaum beteiligt gewesen sein. Bei seiner bekannten Beistrichschwäche hat er noch nicht einmal bei der Interpunktion mitgewirkt.

Fritzindianer hat gesagt…

Danke Herr Mair, dass Sie uns wieder mal über eine unzulänglichkeit einer anderen politischen Gruppierung auf Ihre Eigene (und die der Grünen) Ahnungslosigkeit, Ignoranz und das "hauptsache a dabei" aufmerksam machen.
Erhellende Einblicke eines Klubobmannes zum Thema Diebstahl.

Anonym hat gesagt…

"Vorwärts" wär mir nicht der Erwähnung wert. An Ihrer Stelle tät ich mir die Expertise von Dr. Brugger anschauen. Intensiv anschauen. Mir erklären lassen, wenn ich sie nicht verstehe.
Denn eines ist sonnenklar: Dr. Brugger ist derjenige im Landhaus, der am meisten von der Sache versteht.

Anonym hat gesagt…

Ich habe Powi als Nebenstudium betrieben. Und ich darf Ihnen mitteilen, das Niveau hat mich erschreckt. Dieses Wissen hätte ich mir mit der Lektüre einzelner Zeitungen auch verschaffen können. Ja, Sie haben recht!!! LEIDER!

Anonym hat gesagt…

Semiotik, Syntaktik und Semantik waren Herrn Mairs Stärken noch nie. Von Strukturalismus hat er auch wenig Ahnung. Andernfalls müsste er wissen, dass viele LeserInnen auch hinter den Text zu sehen fähig sind. Oftmals outet er sich mehr dadurch, indem er nicht antwortet. So entsteht ein umfassendes Bild. Auch eines seiner wahren Persönlichkeit. Nur dürfte ihm das nicht ganz bewusst sein. :-))

charly grill hat gesagt…

die stellungnahme der stadt innsbruck Mit zustimmung der innbrucker grünen???)

http://www.mieming-transparent.at/files/3159%20A__Schreiben_an_Landesregierung_Tiroler_Flurverfassungslandesgesetz_(5)_vom_20_03_2014.pdf

Anonym hat gesagt…

i frag mi wer diese grünen braucht. einfach zum speiben. land und Stadt total versandelt, seit dieser geldgierige idiotentrupp mitregiert.
hoffentlich schickt die Innsbrucker Bürgermeisterin bei der Abstimmung nit nur a paar grüne idioten vor der türe. die muss auch für diesen trupp dringendst eine eselsbank einrichten.
jette wette - bevor die den Job verlieren, hocken sie sich bereitwilligst auf die bank.
widerlichst.
und vielleicht könnte man dem alten Fritz sagen, dass er im suff lieber schön brav piano sein soll, sonst könnte es einmal verdammt peinlich werden - vor allem für andere frösche.
seine zeit ist längst abgelaufen.
das sind die grünen, die ursprünglich alle 4 jahre die führungsriege wechseln wollten... lol

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Mair,
als politisch interessierter Grün-Wähler eine Frage an den Klubobmann, mit der Bitte um Beantwortung.
Was sagen Sie zu den Stellungnahmen zur Agrar-Novelle von Dr. Andreas Brugger und Dr. Stephan Crepaz? Speziell zu den offensichtlich verfassungswidrigen Teilen.

Gebi Mair hat gesagt…

Wir arbeiten derzeit Teile aus der Stellungnahme von Andreas Brugger ein; wir sind im Austausch darüber welche Teile sinnvoll sind und haben auch schonen einen längeren Gesprächstermin dazu vereinbart.

Anonym hat gesagt…

Na dann Herr Mair, hoffentlich können Sie den Ausführungen von Brugger folgen. Vorab sollten Sie die Stellungnahme von Crepaz lesen. Nicht allzu lang und vielleich auch für Sie verständlich geschrieben.
Und noch was. Meine Frage war nicht, was Sie gerade arbeiten, meine Frage war, was Sie von den Stellungnahmen halten. Sie als Klubobmann.

Anonym hat gesagt…

Diese permanente Ahnungslosigkeit auf Seiten der GrünInnen ist einfach nur zum kotzen! In der Opposition haben sie versucht uns einzureden, sie hätten die Situation mit den Agrargemeinden durchschaut. Nun stellt sich heraus, dass niemand auch nur einen Funken Ahnung von der Materie hat.

Herr Mair, legen Sie ihr Amt zurück, entbinden Sie den Steuerzahler von der Last, Ihnen ihren Lebensunterhalt zu bezahlen und gehen Sie lieber ehrlicher Arbeit nach!

Anonym hat gesagt…

Irgendwo auf seinem Blog war zu lesen, dass er eh auf Schiffschaukelbremser umschulen möchte. Ein Beruf, intensive Lehrzeit vorausgesetzt, der seinen Fähigkeiten durchaus entsprechen könnten.

Anonym hat gesagt…

"Ich habe Powi als Nebenstudium betrieben. Und ich darf Ihnen mitteilen, das Niveau hat mich erschreckt. Dieses Wissen hätte ich mir mit der Lektüre einzelner Zeitungen auch verschaffen können. Ja, Sie haben recht!!! LEIDER!"

Hab auch Powi studiert. Jus als Zweitstudium war bzw. ist einfacher.


zur Wohnbauoffensive: so einen behinderten Vorschlag können sich auch nur Politiker ausdenken.

Brugger (Liste F.) sagt es deutlich: Sämtliches geraubtes Gut zurück an die Gemeinden und basta. Und Gebil, wir sprechen hier nicht nur von einem Viertel, dass durch die Novelle rückübertragen werden soll. Gebt den Bürgern zurück was ihnen ohnehin gehört und sperrt die Verbrecher ein (lebenslang). Die übrigen Höfe sollen versteigert werden und aus dem Erlös die bisherigen Profit + Zinsen zurückbezahlt werden.

Höchstgerichte sagen deutlich: Alles zurück an den Bürger. Somit muss nix mehr "einvernehmlich" gelöst werden. ENDE DER GESCHICHTE. Wie dumm muss man sein, dass man das nicht versteht.

Anonym hat gesagt…

Der Kommentar des Hrn. Mair bezugnehmend auf die Agrarlösung von Vorwärts Tirol erinnert mich an meine Tochter in jungen Jahren. Die hat bei schlechten Schularbeiten, was glücklicherweise nicht so oft vorgekommen ist, auch immer gemeint, dass andere ja noch viel schlechter gewesen wären.

In Bezug zur Agrarlösung hat es Vorwärts Tirol also tatsächlich geschafft, die für die normalen Gemeindebürger schon schlecht ausverhandelte Novelle und vermeintliche Agrarlösung zwischen Schwarz/Grün noch zu unterbieten!

Hr. Mair, was ich übrigens auch meiner Tochter immer wieder gepredigt habe, nehmen sie sich doch ein Beispiel am "Klassenbesten" (BRUGGER)!!!
MfG

Anonym hat gesagt…

Gebi Mair hat gesagt...
Wir arbeiten derzeit Teile aus der Stellungnahme von Andreas Brugger ein; wir sind im Austausch darüber welche Teile sinnvoll sind und haben auch schonen einen längeren Gesprächstermin dazu vereinbart.
3. April 2014 08:52

Das meinte Mair um 8:52. Ein paar Stunden später hat die Landesregierung die Agrar-Novelle abgesegnet.
Wie ahnungslos ist dieses Kerlchen eigentlich?

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Mair,
zwischen Ihrem Posting von heute 8.52 Uhr und der Pressekonferenz um 13.00 Uhr liegen gerade mal 4 Stunden. Sie haben uns damit sehr deutlich gemacht, welch dummer Schätzer Sie doch sind.
Möchten Sie vielleicht etwas dazu sagen?

Anonym hat gesagt…

Bitte teilen Sie uns doch mit, Herr Mair, welche Teile Sie aus der Brugger-Stellungnahme mit in die Agrar-Novelle eingearbeitet haben.
Ferner richten Sie doch Frau Felipe aus, dass die Landesregierung, wie von ihr heute auf der Pressekonferenz fälschlicherweise behauptet, keine Gesetze beschliessen kann, sondern nur der Landtag. Offensichtlich ist ihr noch nicht bekannt, dass es in Österreich eine Gewaltentrennung gibt. Falls sie oder auch Sie sich hinsichtlich dieser Defizite etwas weiterbilden möchten, können sie das bequem von Ihrem Landtagssitz googlen oder, wenn nicht verstanden, fragen Sie einen Grundschullehrer Ihres Vertrauens.

Anonym hat gesagt…

i glab, dass es der gebi nit leicht hat. er hat zwar a art wie 1 zu 1 vom jörg haider abgekupfert - wenn i mir aber den alten grünen mull anschau - etwa den völlig unfähigen Fritz - tut mir der gebi wieder leid. wie lang wollts denn den no behalten - wenn er hinüber isch, stellts dann an sarg auf seinem Sessel? der schadet euch doch nur - und das beträchtlich.
der mensch hat offenbar kein ablaufdatum, dabei sollt grad er wissen dass selbst jede bierflaschn a ablaufdatum hat.
hat eh a Ausstrahlung als wia Tschernobyl.

Anonym hat gesagt…

offentlich jagt ihn die Christine oft wegen geistesschwäche bei den abstimmungen wieder vor die tür.
nit einmal das checkt er.

Anonym hat gesagt…

Die Regierung hat also das neue Gesetz bereits "beschlossen", einstimmig - SCHANDE ÜBER DIE GRÜNEN ! SCHANDE!

Und, Herr Mair, was ist denn nun mit dem längeren Gesprächstermin,den Sie mit Herrn Dr. Brugger vereinbart haben, um sich darüber "auszutauschen", welche Teile sinnvoll sind? Also nichts eingearbeitet?

Ist schon blöd, gell, dass Sie von Ihren beiden Regierungsdamen so überholt worden sind.

Anonym hat gesagt…

Mair ist somit von Felipe und Bur gnadenlos als Schwätzer entlarvt worden.

Anonym hat gesagt…

Mair, Sie werden hier vorgeführt, lächerlich gemacht und als Schwätzer entlarvt. Als ehemaliger Grünwähler schäme ich mich in Grund und Boden. Lernen Sie einen anständigen Beruf, vielleicht Kokosnuss-Schüttler im warmen Afrika.

Anonym hat gesagt…

Wetten, dass der Kleinbei-Gebi jetzt behaupten wird, er hätte den "längeren Gesprächstermin" ja nicht mit Dr. Brugger vereinbart, sondern mit der Landesregierung.

Dieses längere Gespräch hat dann wohl am 3.April in der zeit zwischen 8.52 Uhr (posting Gebi) und 13.00 Uhr (Pressekonferenz) stattgefunden.

Oder die Regierung hat ihn erst gar nicht gefragt, den Kleinbei-Gebi.

Peinlich, das Ganze. Peinlich für die Grünen, besonders peinlich für den Kleinbei-Gebi. Wie gut der Spitzname doch zu ihm passt!

Anonym hat gesagt…

Shame on you! Das Volk wird vera... nach Strich und Faden! Danke, ihr Grünen!

Gebi Mair hat gesagt…

Man kann das glauben oder nicht, aber zwischen 8.52 und 13.00 liegen etliche Stunden Gespräche über Punkte aus den Stellungnahmen im Begutachtungsverfahren, die wir in die Regierungsvorlage aufgenommen haben.

Anonym hat gesagt…

Herr Mair, hören Sie doch auf, uns zu verarschen! Niemand glaubt Ihnen, dass Sie die Zeit mit Arbeit verbracht haben!

Anonym hat gesagt…

Mair, hören Sie auf, ständig dumm rum zu schwafeln.
Was sollten Sie schon in 4 Stunden auf die Beine stellen? Welche Punkte also aus den Stellungnahmen von Brugger und Crepaz sind konkret aufgenommen?
Die Vermutung liegt nahe, dass man beim Begutachtungsverfahren die Grünen gar nicht gefragt hat, zu fragen brauchte, weil sie es eh nicht kapieren und Sie, Herr Mair, am allerwenigsten. Es ist zu befürchten, dass Sie überhaupt für irgendwen noch ein ernstzunehmender Gesprächspartner sind.
Was Sie hier für einen Scheiss zusammenschreiben ist ein klares Indiz dafür.

Anonym hat gesagt…

So wird es gewesen sein:
Um 08.30 Uhr Anruf von Platters Sekretariat bei den Grünen: Um 10.00 sollen die beiden grünen Landesrätinnen zu einer Besprechung der Agrarnovelle kommen.

Termin 10.00 Uhr: Platter hält den beiden grünen LR das fertige "Gesetz" vor und sagt dazu: Ihr seid damit einverstandnen. Unterschreibt den Beschluß. Sie unterschreiben.

10.15 Platter ruft "relativ kurzfristig" die Pressekonferenz für 13.00 Uhr ein.

13.00 Uhr: Pressekonferenz

Gebi Mair hat gesagt…

Ich kann dich beruhigen und dir versichern, dass es nicht so war. Nicht alle Stellungnahmen sind in letzter Minute eingetrudelt so wie jene der Opposition. Wir haben in den vergangenen Wochen die Stellungnahmen gut auf- und eingearbeitet und in mehreren Sitzungen in dieser Woche in verschiedenen Konstellationen die Regierungsvorlage fixiert. Ich verstehe, dass es die Opposition gerne gemächlicher hätte, aber diese Freude können wir ihr nicht machen.

Anonym hat gesagt…

Na geh, und warum schreibst du dann um 8.52 Uhr: "wir... haben auch schon einen längeren Gesprächstermin vereinbart" ?
die ausführliche Stellungnahme von Dr. Brugger ist gewiss auch nicht erst in letzter Minute eingetrudelt.

Wollt ihr in diesem Fall nach Kjhols Motto arbeiten "speed kills"? Dann denkt daran: gekillt wurde damals die "speedige" Övp mit Khol.

Anonym hat gesagt…

jede stellungsnahme ob gut oder schlecht und wurst von weller Partei ist längst ausgemauschelt bis über sie offiziell entschieden wird.
irgendwie mag i di trotz allem - aber bitte verkaff doch nit die leut für vollkoffer.
weil das ist eigentlich an dir das absolut widerlichste.
du bist nit frau holle oder das Aschenputtel - und wir nit strolchi oder der mooskopf

Anonym hat gesagt…

im liegen halt wieder umgefallen die övp als alleinregierung im land und wir für Innsbruck in der Stadt würden um häuser ohne euch a bessere Politik machen. weil a so a dumpfbackige abzockerpartie bekommen die nie mehr wieder, der sie bequem dann die schuld geben können.
beide koalitionen waren zum damaligen Zeitpunkt a riesenfehler, weil auch wählbares personal fehlt. die aufhetzpolitik is guat gangen aber wie wollts jetzt als mitregierende reagieren? die böse christl hat uns zu oft vor die tür gsetzt? oder der günni mag das nit?

Anonym hat gesagt…

Ad POWI: HIER KOMMT ES WOHL AUF DAS ERSTSTUDIUM AN. Allein Psychologie oder Philosophie oder Theologie sind mit mehr Aufwand verbunden. Von klass. Philologie oder Romanistik, Slawistik etc. wollen wir mal gar nicht reden.

Anonym hat gesagt…

is mir eigentlich egal was "schwerer" ist, jeder soll machen was ihm taugt... dann wird das Studium auch einfach.

Im Tiroler Sumpf setzt sich die geistige Inzucht seit Anbeginn der Zeit fort. Der einzige Unterschied: die grünen sind auf den Regierungszug aufgesprungen. Nicht der Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern der Propaganda verpflichtet. Allesamt sind sie nur Durchschnittsmenschen und Politiker, die sich selbst gerne aus der Zeitung gaffen sehen. Sie brauchen diese Selbstbestätigung durch (PR-)Medien um Wertschätzung zu erfahren. Unsinnigkeiten werden als Erfolg verkauft. Ungerechtigkeiten als Durchbruch angekündigt. Und dabei fällt ihnen nicht mal auf, dass es den Nicht-Durchschnittsmenschen rein gar nicht interessiert, welche "Fratzen ;-)" diese Woche wieder aus der Zeitung gaffen. Jede Woche selbes Spiel, selbe "Fratzen ;-)", nichts Neues. Der Sumpf setzt sich fort. Ebenso der Alkoholkonsum in der Politik. Tirols Regierung ist ein Irrläufer der Evolution. Unfähig den Bürgern zu dienen. Nur dem Wählerklientel verpflichtet. Was zählt ist der Erhalt des Status quo. Und die Landtagsmenschen glauben doch wirklich sie wären etwas Besonderes und deshalb mit ihrer Funktion betraut... wie traurig diese Uneinsichtigkeit doch erscheint.

Anonym hat gesagt…

Ich bin im Jahre Dez. 1984 (in diesem Jahre wurde Gebi geboren!) mit vielen meiner Studienkollegen in der Stopfenreither Au gesessen und habe mir den Hintern abgefroren - seit dieser Zeit wähle ich GRÜN. Dieser Umfaller der Grünen in Sachen Agrarpolitik angesichts der Zwänge der Realpolitik ist für mich unerträglich (übertroffen nur von den Beschönigungsversuchen des Lanzeitvorstzenden Willi). Ich und meine Frau werden für absehbare Zeit diese Partei nicht mehr wählen können. Als Alternative bleiben uns nur die NEOS (grauslig ist nur die Tatsache dass viele von den enttäuschten ÖVP Agrariern sich auch auf dieser Partei festlegen werden).

Anonym hat gesagt…

Mal was zum Nachdenken. Die ÖVP weiß, dass ihr die Wähler wegsterben. Sind die Neos eine künstliche Opposition? Welche Rolle spielt der Antritt Stronachs bei der Nationalratswahl 13? Wurde dadurch der rot/schwarze Sumpf neuerlich möglich?

susane hat gesagt…

Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung dieser nützlichen Informationen! Hoffentlich werden Sie mit der Art von Dingen, Sie auch weiterhin tun.

voyante