Dienstag, 17. September 2013

Der marxistische Landeshauptmann

Tirol hat einen marxistischen Landeshauptmann. Zumindest wenn es nach Landesschulratspräsident Hans Lintner (ÖVP) geht. Die Gesamtschule sei eine marxistische Idee erklärt er im Rofan Kurier, und dass Landeshauptmann Günther Platter zu den Unterstützern einer gemeinsamen Schule gehört, dürfte sich bis zu ihm durchgesprochen haben. Im Koalitionsprogramm der schwarz-grünen Landesregierung haben wir festgelegt, dass wir im Laufe der Legislaturperiode im Zillertal und in Innsbruck Modellstandorte für eine gemeinsame Schule einrichten wollen.

Hans Lintner ist amtsführender Landesschulratspräsident. Der heißt deshalb "amtsführend", weil er das Amt für den Landesschulratspräsidenten führt. Der Landesschulratspräsident ist per Gesetz der Landeshauptmann. Man würde sich also erwarten, dass der amtsführende Landesschulratspräsident die Pläne des Landesschulratspräsidenten für eine gemeinsame Schule unterstützt.

Die Vorarbeiten für die beiden Modellstandorte sind jedenfalls trotzdem bereits in Gang, auch wenn das noch nicht alle wahrhaben wollen. Die Bildungsblockade zu überwinden ist eine der Qualitäten der schwarz-grünen Zusammenarbeit. Dort, wo die Grünen in Landesregierungen vertreten sind gibt es Bekenntnisse zu einer gemeinsamen Schule. Die Frage ist, welche Voraussetzungen eine gemeinsame Schule hat, nicht nur räumlicher Natur, welche Standorte teil des Modells sein sollen und nicht zuletzt auch, ob es Unterstützung seitens des Bundes dafür gibt: Ohne die Unterstützung der Bundesregierung geht nämlich auch bei Modellregionen der gemeinsamen Schule nicht viel. Und deshalb ist es nicht egal, wer am 29. September im Nationalrat gestärkt wird. Weil sonst kann es einem passieren, dass amtsführende Präsidenten oder gar Vorsitzende der Gewerkschaft öffentlicher Dienst das Sagen haben. Da ist die Stimme bei den Grünen jedenfalls sicherer für eine Bildungsreform.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wenn die Gesamtschule so toll ist, warum bist du dann in ein privates Gymnasium gegangen?
Und besser Verweigerer als Verschlechterer.

Anonym hat gesagt…

nur weil gebi mair (so wie ich) ins gymnasium gegangen ist, heisst das nicht, dass er für andere für ein besseres bildungssystem eintreten darf.

erschütternd, wie seicht der kommentar von lintner sind.
lintner wirft mit behauptungen um sich, argumente braucht er nicht - das signalwort "marxismus" reicht ihm, um seinen ansatz der bildungspolitik zu erklären (und eine solche politik wahrscheinlich auch zu machen). wenn selbst der landesschulratspräsident nicht mehr kann als stammtisch-gepoltere, was müssen wir dann vom schulsystem als ganzes erwarten?
ich frage mich, wie er seine behauptung, das "beste bildungs-system der welt" zu haben, untermauert. wahrscheinlich nimmt er als argument die htls - aber was ist mit den hauptschulen und den gymnasien? die blendet er geflissentlich zu gunsten seiner schönfärberei aus - ich unterstelle ihm, im sinne einer fortgesetzten undurchlässigkeit zu ungunsten bildunsferner schichten.
der tenor von lintners aussagen: alles soll so bleiben wie es ist. na bravo. also arbeiterInnenkinder in der hauptschule oder im poly parken, akademikerInnenkinder aufs gym. man will ja schliesslich unter sich bleiben, oder wie?!

Anonym hat gesagt…

Auch bei den Grünen ist eine Stimme NICHT sicher.
Auch bei den Grünen wirft man nämlich Grundsätze und Wahlversprechen bedenkenlos über Bord, wenn sich dafür die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung auftut.

Bei den Tiroler Grünen sieht man diese Bedenkenlosigkeit sehr gut.

Ich stell wieder einmal eine Frage an Mair:
Ihre Bundespartei hat ganz zu Recht aufgeschrien, dass der SPÖ-Parlamentsklub die Klubgelder zweckwidrig verwendt, nämlich Parteiplakate damit finanziert.

Ihr Tiroler Koalitionspartner verwendet seine Klubgelder anscheinend auch zweckwidrig, weil er damit ein Auto und einen Chauffeur für den Klubobmann finanziert.
Warum schreien die Tiroler Grünen nicht auf? Ah ja, ich weiß: Regierungsbeteiligung.

Gebi Mair hat gesagt…

So wie ich das Gesetz lese ist die Finanzierung eines Dienstwagens aus Klubmitteln für einen Klubobmann zulässig. Ich kann für mich sprechen: Ich brauche das nicht, aber das redet sich leicht, wenn man in Innsbruck wohnt.

Anonym hat gesagt…

Dann lesen sie das Gesetz doch noch einmal: Die Förderungen dürfen nur zur Erfüllung der parlamentarischen Aufgaben verwndet werden, insbes. für die Fianzierung von Personal- und Sachaufwand für die Klubsekretariate; aufwendungen für Informationsbeschaffung; Abhaltung von Tagungen, Fortbildung und Schulung der Abgeordneten, Repräsentationsaufwand, usw.

Mit Repräsentationsaufwand ist bestimmt nicht ein Auto samt Chauffeur gemeint, garantiert nicht!
Der Klubobmann wird seine Fahrten, so wie jeder andere Abgeordnete, mit seinem privaten Pkw zurücklegen müssen.

Aber ich weiß ja: Regierungsbeteiligung. also müssen sie kleinbei geben.

Und im Bund wird es nicht anders sein. Eine Stimme für die Grünen ist KEINE sichere Stimme mehr.

Anonym hat gesagt…

Zitat : "Wenn die Gesamtschule so toll ist, warum bist du dann in ein privates Gymnasium gegangen?" ...
Vielleicht weil es damals keine gab ? :-) Causales Denken wäre auch ein schönes Ziel für die Gesmatschule...

Anonym hat gesagt…


Du bist und bleibst ein Kleinbei-Gebi

Zur Information bekommst Du noch den Text des Gesetzes.

>>So wie ich das Gesetz lese ist >>die Finanzierung eines >>Dienstwagens aus Klubmitteln für >>einen Klubobmann zulässig.

Klubförderung

§ 5

Förderungsempfänger, Zweck

(1) Förderungsempfänger der Klubförderung sind Klubs (§ 1 Abs. 2) und die nicht in einem Klub vertretenen Abgeordneten (anspruchsberechtigte Abgeordnete). Ihnen sind zur Unterstützung der parlamentarischen Tätigkeit auf Antrag Förderungen zu gewähren.

(2) Die Förderungsempfänger dürfen die ihnen gewährten Förderungen nur zur Erfüllung ihrer parlamentarischen Aufgaben verwenden. Hierzu gehören insbesondere die Gewährleistung einer geordneten Geschäftsführung (Personal- und Sachaufwand von Klubsekretariaten), die Aufwendungen für die Informationsbeschaffung, die Kostenübernahme für die Abhaltung von Tagungen und dgl., die Heranziehung von Experten, die Fortbildung und Schulung der dem Klub angehörenden Abgeordneten, der Repräsentationsaufwand und die erforderliche Öffentlichkeitsarbeit.

Gebi Mair hat gesagt…

Ich würde meinen, das fällt unter Personal- und Sachaufwand des Klubsekretariats. Aber ich bin wie jeden Tag auch heute Früh zu Fuß ins Landhaus gegangen.

Anonym hat gesagt…

Der Klubobmann zählt zum Personal des Klubsekretariats?
???
Ich greif mir an den Kopf!

Anonym hat gesagt…

Das Klubsekreteriat der Tiroler VP besteht aus dem Klubdirektor Reister und den beiden Sekretärinnen. Ihre Lohnkosten bilden den Personalaufwand des Klubsekretariats. Die Ausrüstung ihres Arbeitsplatzes und ihre Arbeitsmittel gehören zum Sachaufwand.
Das Auto eines politischen Mandatars zählt nicht zum aufwand des Sekretariats.

Herr Mair, sind Sie so ahnungslos oder soielen Sie das?

Anonym hat gesagt…

Kleinbei-Gebi redet und schreibt soviel Stuss, dass es sich überhaupt gar nicht lohnt darauf zu antworten.

Anonym hat gesagt…

Weil das Öffentliche vl. zu schwer war? Man sieht ja an den Kommentaren, wie weit her es mit der Bildung des Herrn Mair. Was er hier von sich gibt, hat z.T. nicht einmal Maturaniveau.

Anonym hat gesagt…

Das heißt mit anderen Worten: Grundsätzlich unterstützen Sie und die Grünen diese Dienstwagen schon? Trotz ruinierter Umwelt und trotz der Tatsache, dass es sich dabei wiederum um eines jener PolitikerInnenprivilegien handelt, die der Bevölkerung sauer aufstossen? Wenn der Papst als Bischof von Rom zu Fuss gehen kann, wird es doch nur billig und recht sein, wenn irgendwelche irrelevanten Funktionäre aus der Megavollpampa ebenfalls per pedes am Weg sind und darum kein Trara machen, oder? Bin ich da jetzt wieder so ganz auf dem falschen Dampfer als langjähriger Grünwähler? Oder bin ich einfach nur zu dumm, um zu verstehen, dass nach der Wahl doch nicht vor der Wahl ist? Dass man sich vorher über jeden Schmarren und Dreck echauvieren kann, um hinterher, ist man gewählt und in Amt und Würden, plötzlich den sanften Mantels des Schweigens und der Milde über alles breitet, um ja nicht mehr an der ÖVP anzuecken?

Anonym hat gesagt…

Sie haben recht. Völlig. Man kann als ruhigen Gewissens auch die SPÖ wählen. Die Grünen tun nur so, als wären sie die besseren Linken. In Wirklichkeit kommen sie aus der bürgerlichen Mittelschicht. Inzwischen würde ich sie nicht einmal mehr zur oberen Bildungsschicht rechnen wollen. Wären sie das wirklich, würden sie umsichtiger argumentieren und davor vor allem wesentlich intensiver nachdenken.

Anonym hat gesagt…

Orthographie wäre auch schön. Kausal schreibt man immer noch mit "k". Deutsch ist keine romanische Sprache und nicht aus dem Lateinischen hervorgegangen. Nun aber zum Inhaltlichen: Was ist weiter von der Gesamtschule entfernt: ein öffentliches oder ein privates Gymnasium? Richtig! Ein privates. Man muss nur ein wenig gründlicher denken, dann kommt man meistens schon - vorausgesetzt die kognitive Befähigung ist vorhanden - zu guten Ergebnissen und Einsichten. Und nun noch meine Einsicht, Ihre werte Erlaubnis vorausgesetzt: Die Grünen in Tirol sind eine kleinbürgerliche Partei, für die es sich nicht lohnt, Abgeordnete nach Wien zu entsenden. Wählen wir diesmal lieber die SPÖ.

Anonym hat gesagt…

die kinder waren noch nie so unfähig - laut wirtschaft - wie jetzt. in einer tour hört man nur von Schulversuchen. alle Lehrer - die spö führt ja fast ununterbrochen - das unterrichtsressort seit 1970 - wurdedie linke Ideologie eingebläut. das Ergebnis sieht man - Anstrengung ist ein Fremdwort. mit Rücksicht "auf die individuellen" Bedürfnisse versandelt man nach seiner Schulzeit.
im Wirtschaftsleben zählt Leistung. jetzt schon müssen lernschwache mitgezerrt werden. her mit den Sonderschulen!

und dass du die leut verblöden willst, ist verständlich - sonst wählt euch ja niemand. und wie schon eingangs wer fragte, warum bist dann du in ein katholisches elitegymnasium gegangen?
und der landeshauptmann ist auch für viele Agenden zuständig, die er zb an seine Regierungsmitglieder delegiert sicher gerne auch an die vollbusige Felipe.
also betreib keine Haarspalterei - der hans lintner ist amtsführender landesschulratspräsident.
im übrigen teil ich seine Meinung, dass eine Verallgemeinerung die kinder nur verblödet - weil wenn gewisse linke Elemente immer von den nordeuropäern schwärmen muss man auch so fair sein und dazu sagen, dass diese sehr wohl auch unterteilen. was nützt dann im turnen eine 1, wenn ´man im rechnen in der schwächsten gruppe landet? alles pure Augenauswischerei. was ich mir wünschen würde wäre eine schule ohne Parteibuch. da aber gerade dort die grünen auch ihre Klientel haben, haSt du bei diesem Thema offenbar alz.
und jeder kann es sich ganz einfach nit leisten wie du für ein pseudostudium fast bis zur Pension zu studieren - du wirst doch 30, oda?

Anonym hat gesagt…

Ich würde meinen, Sie haben von Buchhaltung keine Ahnung. Diesbezüglich gäbe es aber Kurse beim WIFI und beim BFI. Jetzt, wo Sie quasi schon in der ÖVP sind, werden Sie vermutlich eh das WIFI bevorzugen. Diese bissige Bemerkung unter anderen erlaube ich mir jetzt einmal. Sie werden ja auch nicht daran gehindert, alles Mögliche und z.T. Wirres von sich zu geben....

Anonym hat gesagt…

der lintner scheint zumindest im Gegensatz zu euch grünen seine eigene Meinung vor dem landeshauptmann nicht schon in der Garderobe abgegeben zu haben. lol

Anonym hat gesagt…

im übrigen fände ich es fatal den Lehrstoff an die idioten anzupassen - das Gegenteil ist richtig: die idioten gehörten an den Lehrstoff angepasst. durch gratisnachhilfe, leistungsentlohntes lehrpersonal usw.usf.
das käme jedem zugute - hört endlich auf mit den blöden Nebelwerfern.
und dass der platter marxistisch ist, behauptest du und nicht der lintner. übrigens zu deinen Verteufelungen von früher eh eine milde Unterstellung.
zudem darf ich dich in aller Bescheidenheit daran erinnern, dass der platter wort gehalten hat - du sitzt nicht in der Regierung.
und jetzt darfst ihn gerne wieder weiter verteidigen. sfg

Anonym hat gesagt…

Es ist schon unglaublich, wie sich die in Tirol kleinbürgerlichen Grünen mit roten Federn schmücken. Ohne die werte Frau Unterrichtsministerin gäbe es diese Projekte in unserer bikdungsfernen und irrelevanten Gegend gar nicht. Jetzt tun die Grünen so, als hätten sie dazu beigetragen. Das ist der eigentliche Skandal an diesem wirren Posting. Was diese komischen Schulversuche anlangt: Schauen wir, ob es damit wirklich besser wird. Jeder der nur ein wenig Ahnung von Soziologie hat, weiß, dass es in einer pluralistischen Gesellschaft auch Differenzierungen braucht, damit sie funktionieren kann. Der Ent-differenzierung folgt meistens die Implosion. Würden z. B. alle Ärzte und Anwälte, hätten wir die Katastrophe par excellence. Die sog. "Neue Mittelschule" ist ein Stück des Weges in diese Richtung: Alle müssen - theoretisch - alles werden können. M. E. müsste es jedoch eine Aufwertung der Berufsschulen geben. Und der Lehre mit Matura sowie eine pädagogische Verbesserung der Grundschulen. Wenn es nach der 4. HS keine Qualitätsunterschiede zum Gymnasium gäbe, wäre der Wechsel einfacher. Dann bräuchte es diese seltsamen Zwitterschulen nicht. Und da Bildung auch von finanziellen Mitteln abhängt, gehören für bildungswillige SchülerInnen aus sozial benachteiligten Schichten auch mehr finanzielle Förderungen bereitgestellt. Die NMS ist nur eine billige Variante und ein Etikettenschwindel, der tatsächliche Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten verschleiert. Wie man das Ganze nennt ist zweitrangig. Es kommt auf Inhalte und die Qualität an::Was soll gelehrt werden? Wie soll gelehrt werden? Wie kann der Sinn des Lernens vermittelt werden? Übrigens: selbst in den Gymnasien kommt es zu sinnvollen Differenzierungen. Es gibt sprachlich-geisteswissenschaftlich-musische Richtungen und mathematisch-naturwissenschaftliche. Das macht auch Sinn, weil ein angehender Romanist wohl kaum GZ brauchen wird. Ein Biologe oder Physiker hingegen über vertiefte mathematische Kenntnisse froh sein. Ein geschickter Handwerker, wird mit beidem vl. wenig anfangen können. Und auch seine Ausbildung gehört gefördert.

Anonym hat gesagt…

Die Kassen sind angeblich leer. Aber Herr Mair faselt hier etwas von einer gemeinsamen Schule, ohne zu wissen, wie das funktionieren soll in unserem System. Eine wirklich gemeinsame Schule benötigt nämlich zusätzliche Mittel für StützlehrerInnen und wesentliche kleinere Klassen. Sonst brennen die LehrerInnen aus. Wir haben bereits jetzt zu wenige in manchen Fächern. Die alten Schulen kann man dann übrigens fast zur Gänze abreißen, weil sie weder kind- noch behindertengerecht sind. Derzeit sieht es in der Realität so aus: Über alte baufällige HS-Gebäude wird als kosmetisches Mittel das Schild "Neue Mittelschule" gehängt. Das war es dann auch schon. Genau das ist aber der Grund, warum der LH sie so gern mag:: ihn kostet das Ganze relativ wenig und er hat seine Dorfschulen aufgewertet. Aber nur formal. Inhaltlich nicht einmal auf Maturaniveau hat er ohnehin nichts zu sagen. Und die Grünen tun da noch mit und verkaufen den roten Husch-Pfusch noch als ihre gute Idee. Und fallen der SPÖ im Wahlkampf direkt in den Rücken. Wenn das nicht schon das Kriterium einer Persönlichkeitsstörung erfüllt, weiß ich nicht. In Wien so, in Tirol und Sbg. anders. Mal mit der SPÖ, mal mit der ÖVP. Aber immer auf der richtigen Seite. Je nachdem, woher der Wind weht. Ein Chaos, das mit sich selbst beschäftigt ist. Uneinig wie die ÖVP. Alleine deshalb wird die SPÖ am 29.9. vorne liegen.

Die Wahrheit über euch hat gesagt…

Ihr seid das letzte Stück Scheisse und glaubt über Tote herfallen zu können, indem ihr ihnen eine Gesinnung zudichtet (bis zum Lebensende stand er angeblich nahe). Was das nach euren Maßstäben bedeutet weiss jeder. Für euch ist man schon ein Nazi, wenn man eure Vorstellungen zur Migration (Multikulti über alles) nicht hunderprozentig!!! teilt und das Volk mitentscheiden lassen will. Für euch sind weit über die Hälfte der Tiroler in dieser Hinsicht Nazis, weshalb in Zukunft nach eurer Vorstellung Ehrungen nur mehr Personen zustehen, die gemäss Joschka Fischer und Jürgen Trittin für die Ausdünnung des eigenen Volkes und Straffreiheit für Pädophile gemäss Cohn Bendit eintreten.

IHR SEID DER LETZTE NICHT EINMAL MEHR HUMANOIDE ABSCHAUM!!!