Mittwoch, 16. Februar 2011

Die Wehrpflicht wegen des Zivildienstes erhalten?

Es ist ein vernichtendes Zeugnis, das der Wehrpflicht beim Bundesheer ausgestellt wird: Man müsse die Wehrpflicht wegen des Zivildienstes erhalten, lautet die Argumentation. Heute beispielsweise vertreten in den Tiroler Bezirksblättern vom Rotkreuz-Präsidenten.

Ein reiner Zwangs-Sozialdienst wäre in Österreich verfassungswidrig. Fällt die Wehrpflicht, fällt also auch der Zivildienst. Denjenigen, die jetzt die Wehrpflicht mit dem Zivildienst verteidigen, sei gesagt: Es gab auch eine Zeit vor dem Zivildienst, und das Land hat auch damals funktioniert.

Ich bin ja überzeugt, dass Menschen durchaus bereit sind, sich auch für eine längere Zeit in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen. Dafür muss der freiwillige Dienst aber attraktiv sein. Er darf nicht arm machen zum Beispiel. Ein freiwilliges soziales Jahr, von dem es sich leben lässt, für Frauen und Männer egal welchen Alters, das wäre die viel attraktivere Variante. Warum soll man den Sozialdienst denn auch unbedingt mit 18 machen? Warum nicht mit 25? Oder 40? Oder 65? Ich glaube, dass viele Menschen bereit wären, sich Vollzeit sozial in einem freiwilligen Dienst zu engagieren, vorausgesetzt die Rahmenbedingungen passen.

Wenn der Zivildienst das einzige Argument für die Beibehaltung der Wehrpflicht ist, dann sage ich: besser heute als morgen abschaffen. Im Tiroler Landtag habe ich übrigens einen Antrag eingebracht, zu überprüfen welche Folgen die Abschaffung der Wehrpflicht und damit auch des Zivildienstes für Tirol hätte. Das fanden SPÖ und ÖVP aber nicht dringlich.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gebi Mair war Zivildiener, aber er war weder bei der Rettung noch in einem Altersheim um eine wirklich sinnvolle Arbeit zu lernen.
Gebi Mair hatte anderes zu tun, er war auf Exkursion.
Du hast kein Recht, dieses Thema überhaupt anzusprechen.
Schäm Dich!!!!!!!

Gebi Mair hat gesagt…

Ich finde auch die Arbeit in einer KZ-Gedenkstätte sinnvoll, aber das muss jeder selbst beurteilen, was er/sie für sinnvoll erachtet. Ich habe, vor allem in der Arbeit mit Schulklassen viel gelernt.

Das unterscheidet mich übrigens auch von der halben FPÖ-Spitze, die sich ja offenbar vor dem Dienst gedrückt hat, wie die heutige Kronenzeitung beispielsweise über FPÖ-Vilimsky berichtet, der wegen eines Heuschnupfens nicht tauglich war; der Heuschnupfen ist inzwischen übrigens weg, hat er selbst berichtet.

Anonym hat gesagt…

Und wer hat Deinen Auslandsaufenthalt bezahlt?

Gebi Mair hat gesagt…

Wie beim Auslandszivildienst vorgeshen, kommt ein Teil vom Innenministerium (ich glaube, das waren 480 Euro im Monat, wenn ich mich richtig erinnere), der Rest kam von meinem Sparbuch. Ich hab in den Auslandszivildienst jedenfalls reingezahlt und nix (finanziell) herausgekommen.

Anonym hat gesagt…

also wer sich da schämen soll frag ich mich eher umgekehrt!!!

Anonym hat gesagt…

und wieder ein neues thema nur um von den nicht vorhandenen 172 seiten abzulenken?
verlogener hysteriker!

Anonym hat gesagt…

Gebi Mair ist so verlogen, das hätte ich mir nie gedacht.

clemens hat gesagt…

niedlich der herr anonym.

Wie stellst du dir ordentliche vergütung fürs fsj vor? Ansich eine feine idee, das fsj. Nur obs ohne den gewissen zwang funktioniern wird..