Freitag, 11. Februar 2011

Die christliche Fundamentalistenpartei FPÖ

Die FPÖ wird immer mehr zur christlichen Fundamentalistenpartei. Im Tiroler Landtag haben sie allen Ernstes beantragt, folgende christliche Feiertage in allen Kalendern des Landes besonders zu kennzeichnen und in den Schulen besonders zu behandeln:

  1. das Hochfest der Gottesmutter am 1. Jänner
  2. das Hochfest der Epiphanie (Dreikönig) am 6. Jänner
  3. das Fest der Taufe des Herren am Sonntag nach Dreikönig
  4. das Fest der Darstellung des Herrn am 2. Februar
  5. der Gedenktag der Brixner Bischöfe Ingenuin und Albuin am 5. Februar
  6. der Aschermittwoch
  7. das Hochfest des Heiligen Josef am 19. März (1. Landespatron)
  8. das Hochfest der Verkündigung des Herrn am 25. März
  9. die Tage des österlichen Triduums (Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag)
  10. das Hochfest der Auferstehung (Ostersonntag)
  11. Ostermontag
  12. das Fest des 2. Landespatrons, des Heiligen Georg am 23. April
  13. das Fest des Patrons der Diözese Innsbruck, des Heiligen Petrus Canisius am 27. April
  14. Christi Himmelfahrt
  15. das Hochfest des Heiligen Geistes (Pfingstsonntag)
  16. Pfingstmontag
  17. das Dreifaltigkeitsfest am Sonntag nach Pfingsten
  18. das Hochfest des Leibes und Blutes Christi (Fronleichnam) am 2. Donnerstag nach Pfingsten
  19. das Hochfest Herz Jesu am 2. Freitag nach Fronleichnam und den darauffolgenden Herz-Jesu-Sonntag
  20. das Hochfest der Geburt des heiligen Johannes des Täufers am 24. Juni
  21. Hochfest der Apostelfürsten Petrus und Paulus am 29. Juni
  22. das Fest Maria Heimsuchung am 2. Juli
  23. das Hochfest des Apostels Jakobus am 25. Juli (1. Patron der Stadt Innsbruck und Patron der Domkirche)
  24. das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel am 15. August
  25. das Fest Maria Geburt am 8. September
  26. das Fest der Patrone der Diözese Salzburg, Rupert und Virgil, am 25. September
  27. das Fest der Erzengel Gabriel, Rafael und Michael am 29. September
  28. der Reformationstag am 31. Oktober
  29. das Hochfest Allerheiligen am 1. November
  30. Allerseelen am 2. November
  31. das Hochfest Christkönig am Sonntag vor dem ersten Adventsonntag
  32. das Hochfest der Unbefleckten Empfängnis am 8. Dezember
  33. das Hochfest der Geburt Christi am 25. Dezember
  34. das Fest des Stephanus am 26. Dezember
Seitdem Heinz-Christian Strache getauft ist, geht es mit der Rettung des Abendlandes wirklich voran. Die Erhebung der FPÖ zur Ehre der Altäre steht kurz bevor. Vergessen wurden offenbar allerdings die Festtage und Hochfeste der Hl. Inquisition, der Hexenverbrennung, Protestantenvertreibung und der Pogrome. Auch der Sterbetag vom Reimmichl hätte noch bedacht werden können - in hoc signo vinces!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

An den christlichen Feiertagen freihaben schon wollen, aber den grund für den freien tag nicht wissen wollen....

jeder der mit den christlichen feiertagen ein problem hat, der soll doch zum normalen lohn an diesen tagen arbeiten gehen. die wirtschaft wird sich freuen und dir kann es auch recht sein, wenn du nicht mehr durch die bösen christlichen fanatikern zu einen feiertag gezwungen wirst.


weiters gehört dies zur allgemeinbildung. kaum jemand kennt noch den grund der feiertage und welche bedeutung sie für unsere kultur haben. aber wenns ums verblöden der bevölkerung geht, also ums herunterschrauben der bildung, dann ist der gebi immer dabei.

Anonym hat gesagt…

Was ist jetzt mit den 172 Seiten? Die Woche ist zu Ende.

Gebi Mair hat gesagt…

Ich weiß, es gibt hier noch ein bisschen Verzögerung, weil ich auf jemanden Dritten Rücksicht nehmen muss. Aber auf ein paar Tage auf oder ab kommts nicht an.

Anonym hat gesagt…

Der Gebi pflanzt uns!!!

Anonym hat gesagt…

2-4-6-10-14-15-17-18-19-24-29-30-31-32-33 ok, der Rest ist Verzierung* -bitte Unterricht nicht barock überfrachten, sonst geht es dem religösen Nachwuchs wie die Ammoniten, sie sterben aus.

*) Es gibt an jedem Tag des chistlichen Jahres was zu feiern :-), aber auf die sonst noch wesentlichen aber kirchlich nicht gebotenen Feste unter der Woche wird im Sonntagsgottesdienst ohnehin Bezug genommen.

Anonym hat gesagt…

ad 172: schon wieder eine leere Versprechung, ist man ja gewohnt vom Gebi, was solls...

...ein papierl, das angelich ende der woche veröffentlich wird... pfrrrr

...muß rücksicht auf 3. nehmen... pfrrrr

...ds paier wurde im internet veröffentlicht, ist aber nur hier erwähnt... pfrrrr

so vertreibt man sympathisanten und wähler, geh, ebi, verarsch dich selber!

Anonym hat gesagt…

Die gute Nachricht des Tages.
Gregor Schlierenzauer hat wieder gewonnen.

Anonym hat gesagt…

vielleicht lässt er sich gerne duschen?

Anonym hat gesagt…

ja wo isen jz das 172 papierl?

gebi, kannst dich mit solchen geschichten ja als "märchenonkel" irgendwo bewerben, im landtag bist du aber wirklich fehl am platz....

Anonym hat gesagt…

"die retter des abendlandes...abendland in christenhand"

Gebi Mair hat gesagt…

In der heutigen Landtagssitzung habe ich die FPÖ aufgefordert, zu jedem Heiligen, den sie da anführen spontan zwei Sätze zu sagen, dann würde ich dem Antrag zustimmen. Leider wusste die FPÖ jedoch nichts über die Heiligen, deshalb musste ich den Antrag ablehnen.

Zu meiner Überraschung war allerdings nicht nur die FPÖ für diesen unsinnigen Antrag, sondern auch die Liste Fritz von Fritz Dinkhauser. Auch Bernhard Ernst stimmte diesem Fundamentalistenantrag zu.

(Landtagssitzung 17.3.2011)

Tyrannar Brutai Mar hat gesagt…

Jeder Feiertag bedeutet Einbußen für die Unternehmen, ein niedrigeres Bruttoinlandsprodukt und weniger Steuereinnahmen.