Donnerstag, 16. Januar 2014

Und noch mehr Wohnprojekte




Als schwarzgrüne Koalition haben wir uns vorgenommen, im kommenden Jahr politische Projekte für leistbares und klimaschonendes Wohnen anzugehen. Schöner Wohnen für Geldtasche und Klima sozusagen. Zwei weitere Ideen dafür haben wir Grüne heute in einer Pressekonferenz vorgestellt: Wir wünschen uns ein Pilotprojekt für autofreies oder autoarmes Wohnen. Dazu braucht es eine Anpassung der Stellplatzverordnungen, damit die Möglichkeit entsteht, auf diesen Kostentreiber zu verzichten. Das Verkehrssparhaus ist das Ziel und spart auch bares Geld. Und wir wünschen uns ein Pilotprojekt für Jugendstartwohnungen, wo für Menschen bis 30 Jahre vorgezeigt wird, wie leistbares eigenständiges Wohnen aussehen könnte - damit auch andere Wohnbauträger auf den Geschmack kommen und kreativ werden.

Landtagsabgeordneter Andreas Angerer, Bundesrätin Nicole Schreyer, Vizepräsident Hermann Weratschnig, Klubobmann Gebi Mair, Landtagsabgeordnetern Ahmet Demir, Landtagsabgeordnete Gabi Fischer (v.l.)


Außerdem haben wir noch einen Baustein auf dem Weg vorgestellt, die Landesverwaltung zum Umweltvorbild zu machen: Im Februar-Landtag soll beschlossen werden, den Strombezug des Landes auf ökologisch zertifizierten Strom umzustellen.

Mit dieser Pressekonferenz wollen wir auch zeigen, dass wir als schwarzgrüne Koalition die SchrittmacherInnen der Politik dieses Landes sind. Wir sind das Fitnessprogramm für die politische Kultur Tirols. Und die Opposition? Naja.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Herr Mair, sie geben sich gern als Weltverbesserer und Wohltäter aus. Wo ist Ihr Dank an den Steuerzahler, der jenes Geld hart erarbeiten muss, das sie dann ausgeben können um sich dabei besser zu fühlen?

Anonym hat gesagt…

oh gott, bist du abgehoben! der letzte satz zeigt, was du für ein ko**brocken bist! du musst immer auf die anderen draufhauen, damits dir gut geht. ekelhaft! aber so bist du wohl!

Anonym hat gesagt…

Kleinbei-Gebi sieht sich in der Koalition als politischer Schrittmacher dieses Landes.
Ein Realitätssinn ist bei ihm nicht mehr vorhanden, er scheint in einer nur ihm zugänglichen Welt zu phantasieren.

unwählbar hat gesagt…

den ganzen letzten absatz halte ich für verzichtbar, denn als regierung hoffe ich doch sehr, dass ihr die schrittmacher der politik seid! und ich halte oppositionsbashing einer regierungspartei schon lange für peinlich und unnötig!

Anonym hat gesagt…

Was ist mit dem Hotel des Stadtrat Fritz an des übersiedelten OLG statt Gebi, im Europahaus geworden?
Keine Bauarbeiter, Brache. Hast Du Dir dazu in diesem Blog nicht auch eine Feder wo gesteckt?
Zum Bauen braucht es Bauland. Agrar?

Faktisch wird schon billiger gebaut. Eine 3- Zimmer Wohnung nit Schrankraum, wo gibt es sowas heute noch im Neubau? Fällt die Stellplatzverordnung, was m.E. schon ok geht, braucht es da und dort Quartiergaragen, damit einhergehend eine Vergesellschaftung der Kosten auf Autofahrer. Logisch und folgerichtig, gehört aber auch dazu geasgt.

Anonym hat gesagt…

D.h. ich hab als 30jährige Akademikerin mit 38,5 h-Job endlich die Chance, mir in Ibk eine eigene Wohnung zu leisten?

Anonym hat gesagt…

Als 30jährige Akademikern mit 38,5 h-Job gehören Sie sowieso zu den Verlierern in diesem Land. Sie haben die Aufgabe, brav arbeiten zu gehen um jenes Geld zu erwirtschaften, dass unsere Politiker mit beiden Händen umverteilen und zum Fenster hinaus werfen. Ihnen würde es besser gehen, wenn sich der Staat aus dem Wohnungsmarkt raushalten würde, dann könnten Sie sich nämlich durch ihr Einkommen ganz einfach eine Wohnung finanzieren.

Da Sie aber zu den Leistungsträgern gehören und die Grünen ausschließlich Politik für Leistungsempfänger machen, werden Sie wohl weiter durch die Finger schauen müssen.

Anonym hat gesagt…

Super, Ökostrom, yeah!
Von der Tiwag, gelt?

Alles supersauber © KHG.
der Strom und das Unternehmen.
Kraftwerke braucht' s wieder bald...

Anonym hat gesagt…

bringts auf den Punkt:

http://www.tt.com/politik/landespolitik/7751390-91/grüne-sorgen-für-unmut.csp

Die Grünen sollen „arbeiten und durchsetzen, statt ankündigen und überheblich reden“, befindet die Klubobfrau der Liste Fritz, Andrea Haselwanter-Schneider. Gerade bei der Zweckbindung der Wohnbauförderung würden die Grünen doppelbödig agieren. „Einerseits kündigen sie die Zweckbindung aller Wohnbaufördergelder als Ziel an, andererseits haben sie erst im Landtagsausschuss im Oktober unserem diesbezüglichen Antrag nicht zugestimmt.“

„Die Grünen übertrumpfen sich mit Selbstlob und betreiben Oppositionspolitik in der gemeinsamen Regierung“, befindet der Präsident der Wirtschaftskammer, Wirtschaftsbundobmann Jürgen Bodenseer. Die Grünen gehörten „so wie die grünen Bäume in der Natur auch immer wieder zurechtgestutzt“.

In dieselbe Richtung argumentiert LA Andrea Krumschnabel von Vorwärts. Schwarz-Grün habe sich im Oktober-Landtag gegen die Zweckwidmung ausgesprochen.

Anonym hat gesagt…

Wie diese 5 Einheimischen auf den Fotos grinsen. Der grüne Dauergrinser: kindlich, selbstlobend und bemitleidenswert.

Anonym hat gesagt…

hast du schon ein Angebot von der övp bekommen, weil immer das SCHWARZgrüne so betonst? wundern würde das mich bei der derzeitigen övp Tirol mit ihrer katastrophalen Personalpolitik eh nicht...
nun gut, für schmattige kann euch so manches vorschweben, meinetwegen auch dass 3 staudn mehr die Menschheit retten. bekanntlich leben wir alle auf fl. Magma. da können sich manche idioten leicht für unsterblich halten.
die einzige umweltschutzpolitik, die wirklich wirkt, ist eine drastische Reduzierung der Bevölkerung. das ist unausweichlich - die frage ist nur entweder auf friedlichem weg (maximal 2 kinder pro Familie) oder durch das wegputzen alter oder durch krieg (letzteres die dümmste variante).
das will nur kein einziger Politiker hören, solange er Stimmvieh braucht. eigentlich ist es doch ein Skandal und sozialpolitisch verrückt, dass sozial schwache nur dann über die runden kommen, wenn sie möglichst viele kinder zeugen. anstatt einen Bonus müssten solche rammler einen malus erhalten.
einen anderen weg gibt's nicht. auch die Idiotie, dass die erde locker 10 Milliarden menschen bei gerechterer essensverteilung verträgt, ist dummes gewäsch - weil die 10 Milliarden werden wir in nur wenigen jahren erreichen.
es gehörte eine globale Einigung einer Geburtenkontrolle her. künstliche befruchtungen oder gar Lesben oder schwuletten als "künstliche" Eltern sofort verbieten! wenn ich einen mann mit bart und schwangerer wampe sehe, kommt mir das gruseln.
Geburtenkontrolle ist die beste Umweltpolitik, die es gibt. den verbot von Atomstrom in einem ministaat, der umzingelt von wahren atomruinen ist und über dessen kopf eine Unzahl von weltraumschrott fliegt, ist beinahe schon pervers.
ich wäre für einen lohn mit dem jeder leben kann, für mehr Sozialhilfe - aber für strikte Geburtenkontrolle.
so füttern wir nur völlig unnütz grünlastige unternehmen und heuchler, die wider besseren wissens handeln. man kann auch nicht die erde zurück ins mittelalter boomen, wo jeder weiß welche technischen Möglichkeiten heutzutage bestehen.
auf hohem Standard glücklich leben sollte die Devise sein - und das geht nicht mit zuckerln für rammler die ärger als der geilste Karnickel für cash bumsen.
das ist in Wahrheit unser untergang - und nichts anderes. anstatt schon auf die 10 Milliarden bürger schielen, sollten wir viel lieber danach trachten schnellstens einen stand von max 4 Milliarden zu erreichen.

Anonym hat gesagt…

Ich habe diesen pseudosozialen Sprech, die Ankündigungen und die Arroganz der Grünen inzwischen satt. Dem vorhergehenden Poster gebe ich nur insofern recht, dass eine Explosion der Weltbevölkerung zwangsläufig in einer Katastrophe münden wird. Die Umwelt wird das auf die Dauer nicht aushalten. Nur werden wir das nicht ändern. Weder das irrelevante Tirol noch die Grünen. Die Schwarzen gleich gar nicht. Die Diskussion ist also müßig und völlig übrrflüssig. Die Grünen können ja nicht einmal etwas für wirkkich sozial Schwache in Tirol tun. Dafür haben sie kein Geld übrig. Aber für grüne Pseudosolzialprojekte. Ich könnte einige nennen. Das ist schon niederträchtig, was hier als sozial ausgegeben wird, während tausende Tiroler ums Überleben kämpfen, während die Grünen im warmen Büro im Landhaus sitzen. Es wird dies alles Wasser auf den Mühlen der Rechten sein. Die werden aber ohnehin lange nicht an die Macht kommen, weil die Grünen das herrschende System solange stützen, bis es endgültig am Ende ist.

Anonym hat gesagt…

Dass die F an die Macht kommt, wird sich niemand (mehr) wünschen, aber die Grünen mit ihrer naiv-dümmlichen Politik werden es schaffen, diesen Prozess zu forcieren. Sie erkennen die Zusammenhänge nicht. Jetzt stützen sie das System Platter, dass nicht einmal von 40% der Wahlberechtigten gewählt wurde. für 40% waren nicht einmal die Grünen eine Option. Die Partei der Nichtwähler ist in Tirol übrigens die größte. Das wird bei dem ganzen Blabka gerne vergessen.

Anonym hat gesagt…

Wieso soll sich niemand wünschen, dass die FPÖ an die Macht kommt? Immerhin hatten die Rechten recht mit ihren Prognosen in Sachen Zuwanderungspolitik, Sozialpolitik, Bildungspolitik. Die Grünen sind doch nur mehr Steigbügelhalter des alten Systems. Dieses Land braucht frischen Wind!

Anonym hat gesagt…

eigentlich makaber, dass bei dem verständlichen wunsch, die Bevölkerungsexplosion einzudämmen die FPÖ ins spiel kommt.

jeder hat genau die Politiker, die er wählt - und verdient...

und noch eines - wenn die Politiker europaweit ehrlicher wären, dann käme man nicht um ein Sparprogramm hin wo es unweigerlich wiederum Populisten an die macht schwemmt - und da mein ich nicht so realativ harmlose wie den gebi