Montag, 30. Dezember 2013

Mehr Öffis? Hier bitte.


Angesichts der großen Erfolge gehen die kleinen Stillen manchmal beinahe unter. Hier ist so einer, der ist mir jetzt erst aufgefallen weil ich in den Weihnachtsferien geistig doch stärker mir Skitouren beschäftigt bin als in der restlichen Jahreszeit: Seit 15. Dezember gibt es einen eigenen Bus für SkitourengeherInnen nach Praxmar  im Sellrain. Drei Mal täglich, Abfahrt in Innsbruck um 8.00, 12.05 und 16.00. Retour um 9.00, 14.05 und 17.15, jeweils mit Umsteigen in Gries im Sellrain. Damit sind beliebte Tourenziele wie die Lampsenspitze oder das Zischgeles jetzt auch öffentlich erreichbar. Und für die Skibusse ins Kühtai gibt es eine neue Haltestelle, nämlich "Kühtai Lawinengalerie", für die beliebten Skitouren rund um den Rietzer Grießkogel. Ein Dank an alle die sich dafür eingesetzt haben und nun hoffe ich, dass das Angebot auch genutzt wird. Zur Nachahmung in anderen Regionen empfohlen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Erschöpft sich das Engagement der Grünen jetzt im Feiern eines zusätlichen Bushaltes im Kühtai!? Oder was soll das hier jetzt? Sind die Grünen jetzt schon derart weltfremd und abgehoben?! - Ihre pseudopolitischen Postings und Beiträge werden immer peinlicher und unerträglicher. Inzwischen fahren die Grünen ein ÖVP-Programm: 1.Wegschauen bei wirklichen Problemen. 2. Negation sozialer Fragen. 3. Das Land in den Himmel heben. 4. Nichts großartig ändern, weil man es sich im herrschenden System gut eingerichtet hat. Etc. etc.

Anonym hat gesagt…

Skibus-Fahrpläne, das sind eben Kleinbei-Gebis's Kompetenzen. Er soll auch schon eine Studie über die Öffnungszeiten von Hofer in Auftrag gegeben haben.

Anonym hat gesagt…

Schon wieder ein Beitrag, mit dem uns Mair zeigt, in welchem Elfenbeinturm er lebt. Sein wichtigsten Anliegen scheint zu sein, möglichst auf Kosten der Steuerzahler mit öffentlichen Verkehrsmitteln in seine Skigebiete zu kommen. Alles andere ist zweitrangig.

Arbeitslosigkeit, Probleme im Gesundheitswesen, im Bildungswesen, mit illegalen Migranten, zunehmende Überwachungsstaatlichkeit, Staatsschulden usw. - alles nicht der Rede wert.

Wichtig hingegen sind die Buslinien, die Mair in seiner Freizeit nützen kann.

Anonym hat gesagt…

Wurde auch in der Alpenvereinszeitschrift ausführlich beworben. Und solange sich die ÖVP in erster Linie um Straßenasphaltierungen und Geweregebeite im Nirgendwo, die für den autolosen Arbeiter nicht erreichbar sind, kümmert, dürfen sich die Grünen auch gerne um zusätzliche ÖV Haltestellen, gerne auch im Freizeitverkehr sorgen machen.
P.S. Der Bus nach Praxmar geht nun auch relativ gut für einen (Frühaufsteher) Rodelausflug zur Juifenalm. Man muss nur bei der Abfahrt nach der letzten Kerhe einen Waldweg in Richtung Juifenau fahren und kommt dann mit der Rodel fast bis Gries.
Ein Hst. direkt bei der Rodelbahn wäre diesbzüglich auch gut...

Anonym hat gesagt…

Peinlich! Gibt's in Tirol keine anderen Probleme, um die man sich kümmern sollte?

Anonym hat gesagt…

Im Jahr 2013 hat mich
1. eine Person schwer enttäuscht: Christine Oppitz-Plörer wegen ihres total unglücklichen Engagements bei Vorwärts;
2. eine Partei schwer enttäuscht: die Tiroler Grünen wegen ihres totalen Umfallers ab der Landtagswahl.

Anonym hat gesagt…

Von seriöser Politik ist Kleinbei-Gebi so weit entfernt wie vom Mars.

Anonym hat gesagt…

vorerst: auch ich sehe das für die bierbauch-möchtegern-sportler als gewinn. dass aber die grünen beinahe zu einer buslobby mutieren grenzt an Geistesgestörtheit.
diese unsportlichen sollten zu fuß nach gries hatschen. auf der piste fallen sie eh nur um - soferne es nicht die anfängerpiste ist. dann haben wir "dank der grünen" wahnwitzige Mehrkosten, falls sich die ungelenkigen auch noch was brechen.
warum war denn früher die Natur viel sauberer? weil sie den bergsteigern und -wanderern vorbehalten war! heutzutage sitzt doch jeder 150kg sack auf der seegrube, weil er mit der bahn bequem hinauf und bequem hinunter fahren kann.
der vorschlag von euch ist gut gemeint - um für den Naturschutz zu sein bedarf es aber weit mehr.

außerdem - diese pseudosportler kosten uns allen jährlich Unsummen, wenn sie wegen jeden scheiß aufgrund ihrer Unfähigkeit dann ins Spital müssen-

Anonym hat gesagt…

Was ich mir wünsche...

Endlich wieder Macher an der Spitze des Landes wie seinerzeit Wallnöfer für das Land und DDR. Lugger für die Stadt!
Die heutigen Hosnscheißer berufen ja den Landtag oder Gemeinderat ein, wenn eine Brennesslstaude
ausgerissen werden soll und dann noch zahlen sie eine teuere "Expertenkommission bzw. eine Kompetenzfirma", wo dann dafür der geeignetste Platz für eine neue Brennesslstaude wäre um deren Bestand praktisch wieder "aufzuforsten". Ich nenne das ganze einfach nur Erbärmlich!
Kann sich wer vorstellen in welcher Scheißlage Innsbruck ohne Lugger wäre - allein was den Tourismus betrifft? Flughafen, 2 Dörfer, 2 Olympiaden, Europabrücke undundund. Und wo es sinnvoll war, wurden auch Häuser geschliffen. Stadt und Land brauchen einen 20 Jahresplan - aber ein vernünftiger ist bei der derzeitigen Gartenzaunpolitik völlig ausgeschlossen.
Da werden höchsten Straßen bemalt und Radfahrer dürfen auch in besonders gekennzeichneten Abschnitten die Fahrbahn benutzen - fehlen nur noch die Kühe, dann sind wir in Indien. Einstweilen könnte man ja anstatt dem Getier unfähige PolitikerInnen durch die Straßen hatschen lassen - vielleicht würden wir dann endlich ein paar unfähige Leute los!
Dann die Bildungspolitik. 2 Tränen bei einem Kind und flugs ist ein Psychologe da - weil besonderer Förderbedarf besteht. Ich messe das Bildungssystem an der späteren Brauchbarkeit im Berufsleben - und da wird es galoppierend schlechter als besser. Dafür explodieren die Ausgaben. Vermutlich würde heutzutage ein Kind wie Mozart aufgrund gewisser Auffälligkeiten zum Idioten therapiert - und das von Pädagogen, die vom wahren Leben nicht die geringste Ahnung haben.

Anonym hat gesagt…

... und wegen 1 oder 2 Stunden mehr Lehrverpflichtung direkt Selbstmord gefährdet sind.
Und dieses schäbige Gesindel soll unsere kinder zukunftsreif trimmen!!

Anonym hat gesagt…

Lugger hat aber auch ausgemachte Sch... gebaut, wenn ich z.B. an die Einstellung der Hallerbahn denke. Ich bin mit dem Geschimpfe (und das ging treffend tief) der Zeitgenossen über Wallnöfer, Kreisky oder Lugger aufgewachsen. Woher denken Sie, dass die Politkverdrossenheii kommt? Weil wir es schon vierzig Jahre und mehr gewohnt, das leider nicht zu verhinderende (den die Wahlzelle half nichts), nicht ernst zu nehmen.
Die Grünen sind vergleichsweise schon in Ordnung. Jeder der in der Politik mitmischen will verliert jedoch auf lange Sicht sein Rückgrat. Das ist ja essentieller Teil des Geschäfts. Wie heiß es doch: "Was kümmert mich mein gerde vonj gestern." Wobei gar nicht klar ist, ob das nun der diesbezüglich rückgratlose Adenauer oder wer auch immer gesagt hat. Sicher man kann klüger werden aber auch blöder.
Um auf die Hallerbahn zurückzukommen. Lugger wurde gescheiter, er hat es später bereut.

Anonym hat gesagt…

lugger war ein Bürgermeister, der aus einem kaff eine Weltstadt formte - hallerbahn hin oder her. der war ein macher. und wenn was falsch lief, dann stand er dazu und versteckte sich nicht hinter x-anderen inkl. sündteurer beratungsagenturen. mein onkel, ein Sozialist mit leib und seele, wählte bei den Tiroler wahlen immer lugger und wallnöfer - eben weil sie die besten waren!! dass bei einem wie lugger, der von a - z modernisierte auch mal was schiefging, ist doch logisch. der verkroch sich nicht wie die grünen hinter "experten oder bürgerminderheiten".
und adenauer, der wirklich das gesagt hat, als rückgratlos zu bezeichnen, zeugt vom politischen Schwachsinn: er hat sich entgegen der Meinung von 70% der deutschen seinerzeit ganz klipp und klar für eine Annäherung zum westen entschieden.
Politik heisst vorausdenken und nicht dem Volk nach dem maul plappern. wer das tut ist in meinen augen ein unfähiger heuchler (und da meine ich alle, nicht nur die grünen!!).
frau Merkel, eine ökotante und fast schon grüne muss zb. jetzt die Geschwindigkeit beim Ökostrom reduzieren. Und warum? weil bei den amis die Stromkosten um die Hälfte billiger sind - und in Frankreich 40% billiger.
es ist doch dumme Augenauswischerei, wenn man einem Grüppchen wie Österreich gesunde kühe (oder meint so ein grüner idiot, der bauer lässt seine kuh verrecken in dem er eine Penicillinbehandlung verhindert?- und zb Milchkühe müssen ja permanent abkalben...) gesunden Strom etc. verspricht - und dabei Österreich an wahren atomruinen grenzt?
das einzige was wir dann haben ist doch einzig und allein einen
10-fach höheren Strompreis.

im übrigen halte ich auch einige grüne für klug. dass lugger und wallnöfer der övp angehören ist für mich zufall - der weltpolitiker Kreisky zb war ein Sozialist.

Politik heisst dinge umsetzen und nicht bei jedem scheiß zuwarten.
dazu brauch ich keine Politiker, weil das allein das Schicksal regelt.

Anonym hat gesagt…

... und die Wahlzelle hilft wohl jetzt nichts - und nicht zu luggers, wallis oder kreiskys-zeiten!!
oder kann sich wer vorstellen, dass Faymann vom us-präsidenten wie seinerzeit Kreisky um rat gebeten wird?
wie dumm muss man denn sein um das zu glauben...
unter Kreisky wurde Weltpolitik gemacht. Paul der 6., sicher kein Sozialist, nannte nicht grundlos Österreich damals eine Insel der seligen.

Anonym hat gesagt…

Habs schon mehrfach versucht nachzufragen nur noch nie eine Antowort bekommen. Wie ist der Stauts zum 365,- Euro Öffi-Ticket welches im Regierungsprogramm steht?