Montag, 23. Dezember 2013

Das Jahr der Grünen

Der Grüne Landtagsklub in Tirol: Andreas Angerer, Christine Baur, Hermann Weratschnig, Gabriele Fischer, Gebi Mair, Ingrid Felipe, Ahmet Demir (v.l.)
2013 war definitiv das Jahr der Grünen in Tirol. Und dazu haben die Menschen auf dem Bild oben - neben vielen anderen - wesentlich beigetragen. Der Grüne Landtagsklub hat sich zwei Tage in nach Lüsens zurückgezogen um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, besonders aber auch um das kommende politische Jahr bereits vorzubereiten. Denn wie ein ÖVP-Landesrat in einer Verhandlungsrunde kürzlich meinte: "Wie ich unseren Koalitionspartner kenne, ist sicher schon ein Papier vorbereitet."

Ja, wir haben wieder Papiere vorbereitet. Papiere, wie Tirol die ökosoziale Wende schaffen kann. Wie Tirol Grüner und gerechter werden kann. Und auch, wie das Jahr der Grünen zu einem Jahrzehnt der Grünen werden kann.

Die Weihnachtsumfrage der Tiroler Tageszeitung (Karmasin) bestätigt uns in unserem Kurs: Die Tiroler Grünen sind zweitstärkste Partei im Land, und wir haben seit der Wahl im Frühjahr zwei Prozent auf 14% zugelegt. Damit wird auch das Wahlergebnis bei der Nationalratswahl in Tirol bestätigt, das uns ebenfalls einen sensationellen Zuwachs gebracht hat.

Die Sozialdemokratie sandelt weiter ab, Vorwärts Tirol implodiert, die Liste Fritz verliert weiter und die FPÖ stagniert. Ich würde meinen: Wir Grüne haben in diesem Jahr das eine oder andere doch richtig gemacht. Nach einer Umfrage von M+R sind 62% der Tiroler Bevölkerung mit der schwarzgrünen Koalition einverstanden. Das ist mehr, als ÖVP und Grüne gemeinsam an Prozenten haben.

Nun bereiten wir uns mit neuen Initiativen auf das kommende Jahr vor. Mit der anstehenden Novelle des Naturschutzgesetzes wird das ein arbeitsintensives Jahr für uns werden. Aber auch abseits des Naturschutzgesetzes liegen jetzt schon wieder Initiativen in der Pipeline, auf die ich mich in den kommenden Monaten schon sehr freue. Und ich freue mich, wenn immer mehr Menschen mit uns den Weg eines Grünen Tirols gehen - herzlich willkommen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Zurückziehen" und "das Jahr passieren lassen" nennt man es also, wenn man auf Kosten des Steuerzahlers zwei Tage Urlaub macht.

Spätestens bei der nächsten Wahl wird den Grünen der Denkzettel verpasst werden für ihre widerliche Politik.

Anonym hat gesagt…

Welch ein Zufall: Die Umfrage hat das schwarze Institut Karmasin gemacht. Ist die Dame nun nicht Familienministerin? Ad SPÖ: Da hilft alles Gerede vom "Absandeln" nichts. Die Sozialdemokratie ist österreichweit noch immer weit vor den Grünen. Zur FPÖ: in Umfragen wird sie schon als stärkste Partei gesehen. Zu den Umfragen: Es fragt sich, ob sie repräsentativ sind. Zu den Grünen: Keine sozialen Fragen stehen wieder einmal auf der Tagesordnung.

Anonym hat gesagt…

Schaut man sich die Typen auf dem Foto an, denkt man ehe an einen Kelgelklub als an einen des Landtages.

Anonym hat gesagt…

nur 6 Einheimische?

unwählbar hat gesagt…

das jahr der grünen wars sicherlich! ihr habt euch weiter nach oben gebracht! für euch war das super!

ob es jedoch ein gutes jahr für tirol war, das sagst du (bewusst?) nicht! zu welchem preis seid ihr in der regierung? das agrarproblem ist noch immer nicht gelöst, der zug nach osttirol ist weg, am piz val gronda kann man jetzt schifahren,... und dass die fpö stagniert, das stimmt nur bedingt! eure umfrage sagt das, andere sehen sie viel stärker und das macht mir sorgen! darum frage ich mich, wie kann so ein jahr als so traumhaft gesehen werden? ich habe ernsthaft sorge, ob du nicht ein wenig zu viel durch die grüne brille siehst!?!
trotzdem wünsche ich dir und ganz tirol ein (wirklich) erfolgreiches jahr und ein wenig mehr realismus!

Anonym hat gesagt…

Also mir macht der Machtzuwachs der Grünen weit mehr Sorgen als jener der FPÖ. Wenn man sich die Ge- und Verbotspolitik dieser Linksextremen anschaut, kann einem nur mehr Angst und Bang werden.

Anonym hat gesagt…

die spö Tirol war, trotz zugegebenermaßen bescheidenem personal, klug genug um keinesfalls der Erkenntnis des höchsten gerichts zu widersprechen (agrar). mag es auch nicht nur ihr Edelmut gewesen sein, so ist sie neben der övp und der FPÖ eine sehr erfahrene Partei - mit dem Vorteil, dass sie nie Personen wie dollfuß in ihren reihen hatte.
um seinerzeit für die menschen verbesserungen zu erlangen kämpften die Sozialisten bis zum Tod - die sind lieber gestorben als pure arschkriecherei zu machen wie die grünen jetzt in harmlosen Zeiten!!!. die spö ist für arbeiter und angestellte noch immer die mit abstand beste Partei
- selbst wenn sie derzeit unter starken abnützungserscheinungen leidet.
ihr wollt, wenn euch der unsympathler platter lässt - so agiert für mich keine Partei, sondern ein Witz. die Tirolerinnen und Tiroler haben euch seinerzeit gewiss nicht gewählt um als Fußabstreifer der övp zu dienen!
der platter und seine tippse(als typischer kirchenmann lebt er ja offensichtlich nicht mehr bei seiner Familie)
lachen sich sicher über euch fast zu Tode. da helfen selbst die riesentitten nichts...