Dienstag, 25. September 2012

Günther Platter verkauft .tirol

Über die Neutralität des Internets gibt es eine vielschichtige Diskussion. Das beginnt bei der Netzneutralität, also der wertneutralen Übertragung von Daten im Internet, im Unterschied zur Bevorzugung bestimmter Daten, die dann schneller übertragen würden. Die Diskussion geht weiter über die Suchmaschinenneutralität, wo es um die Frage geht, ob es neben den kommerziellen Anbietern auch öffentliche Suchmaschinen geben sollte, die neutrale Ergebnisse liefern anstelle der von den Interessen der kommerziellen Anbieter gefärbten. Und die Frage der Top Level Domains ist ebenso eine Frage der Neutralität, oder konkret: Wem gehören die Domain-Endungen wie .at, .com oder .info. Und nachdem von der ICANN als private Nonprofit-Organisation entschieden wurde, neue generische Top Level Domains einzuführen, geht es nun auch um die Frage, wem die Endung .tirol gehört.

Von der ICANN wurde eine Liste der Antragesteller für die gTLDs veröffentlich, sie findet sich hier. Und als Antragsteller für .tirol findet sich hier nicht die Tirol Werbung oder etwa das Land Tirol, sondern eine Gesellschaft der Moser Holding. Und diese Gesellschaft namens "punkt Tirol GmbH" tut dies nicht alleine, sondern mit Unterstützung von Landeshauptmann Günther Platter, wie Markus Wilhelm hier aufdeckt. Holpriges Englisch inklusive.

Ich habe deshalb in dieser Angelegenheit eine schriftliche Anfrage im Tiroler Landtag eingebracht: Wie kommt Günther Platter eigentlich dazu, eine private Firma dabei zu unterstützen, die Domainendung .tirol zu erhalten? Welche Kosten werden auf Tiroler Unternehmen, Tiroler Gemeinden oder das Land Tirol selbst für die Nutzung zukommen? Allein die Registrierung von .tirol wird nämlich an die 200.000 Euro kosten, und es ist davon auszugehen, dass vom neuen Eigentümer versucht wird, damit Geld zu verdienen. Und eine Reihe weitere Fragen, auf deren Beantwortung ich gespannt bin.

Gibt es ein sinnigeres Bild dafür, wie Günther Platter mit diesem Land umgeht? .tirol verkauft an Freunde. Freunde übrigens, die sich nicht zu sehr freuen sollten über den Coup, der ihnen hier gelungen ist. Denn bei der nächsten Entscheidung wird Platter an andere Freunde denken, und die Entscheidung wird genauso intransparent fallen wie diese. Diesen Zustand der Freunderlwirtschaft wollten wir eigentlich mittels Rechtsstaat und transparentem Vergabewesen überwinden.

Andere Länder mögen transparent arbeiten, du glückliches Tirol hast Günther Platter.

Kommentare:

unwählbar hat gesagt…

So darfs nicht sein! Aber was die Moser Holding und ihre verschiedensten Medien in Tirol aufführen, ist leider bei weitem nicht unabhängig!

Aber Gebi: Hör endlich auf, dich über mangelnde Fremdsprachenkenntnisse der VPler lustig zu machen! Das ist letztklassig!

Anonym hat gesagt…

Zum Thema Englisch kann man auch eine Grüne als Beispiel nennen. Innsbrucks Integrationssprecherin weiss nicht, was ein "Coat of Arms" ist und spricht darum nicht über innsbrucks Stadtwappen. Nur ein kleiner Seitenhieb, aber wer austeilt...

http://www.renatekrammer-stark.at/2012/07/regieren-ist.html

Anonym hat gesagt…

Für normal würden jetzt Peter Nindler und/oder Anita Heubacher, so wie Gebi auch, von Markus Wilhelm abschreiben, aber in diesem Fall dann doch eher nicht.

Anonym hat gesagt…

Die einzigen Geschichten von Gebi, die nicht voll mit Mutmaßungen und Erfindungen sind, sind also die, die er von Herrn Wilhelm kopiert... Bravo!

Anonym hat gesagt…

transparent ist gar nix, österreich eine einzige bananenrepublik - passt vielleicht auch zu fischers üppigen haarwuchs. aber kemmts ihr zum zug, wie die frau dr. moser, dann is sie z doof - auch wenn sie hinterfotzigst glegt wurde.
so - und nit anders is es.