Montag, 23. August 2010

Wie viel wäre unverschämt?

Nehmen wir an, der Landeshauptmann und sein Finanzlandesrat bauen ihre Büros um. Neueste Kommunikationstechnologie, Sicherheitstüren, Panzerglasfenster, Wärmedämmung, ein bisschen Kunst - was ein Landeshauptmann eben so zu brauchen scheint. Die beiden verfügen auch jetzt bereits über schöne Büros, aber sie sind ihnen offenbar nicht schön genug. Wie viel Geld wäre Ihnen dieser Büro-Umbau wert? Und wie viel Steuergeld dafür auszugeben wäre unverschämt? Um Einschätzungen wird gebeten, die Auflösung folgt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du hast vergessen zu erwähnen dass der Landtag auch umgebaut wird. Gleicher Standard wie im Stock drunter... lg cs

Gebi Mair hat gesagt…

Braucht auch kein Mensch und ist gleich unverschämt und vom Landtag nicht beschlossen, wenn ich mich nicht irre.

Anonym hat gesagt…

geh gebi.

aber wehe wir hätten im landhaus nicht thermisch sanieren begonnen- dann hättest dich mindest gleich aufgeregt. Neue Fenster und neue Heizung sind halt mit ein weg um historische gebäude thermisch zu verbessern. in zwei jahren ist dann die fassade des landhauses in absprache mit dem bundesdenkmalamt an der reihe... -zur info damit du dich prophylaktisch aufregen kannst :-)

ausserdem geben wir ausschließlich geld aus, das vom landtag genehmigt wurde...

Gebi Mair hat gesagt…

Die thermische Sanierung macht nur einen kleinen Teil dabei aus, das weißt du auch - und der Landtag hat kein Büro-Sanierungsprojekt beschlossen, sondern ein Budget in dem auch Landeshochbauten drin sind. Gegen die Stimmen der Grünen, wenn ich mich nicht irre.

Anonym hat gesagt…

und weil persönlich angesprochen: auch in meinem büro werden die scheiben gegen thermoscheiben ausgetauscht, die gusseisenheizkörper gegen moderne (mit raumthermostat)ausgetauscht und die elektro und EDV leitungen unterputz gelegt. Heizkörper im Landtagssitungsaal werden erst nächstes Jahr ausgetauscht die möglichkeit einer klimaanlage zuerst noch geprüft werden soll damit keine unnötigen kosten entstehen... lg c

Anonym hat gesagt…

aber dass es sinn macht wenn man räume saniert auch gleich die elektro, wasser und edvleitungen auf den stand von 2010 zu bringen (und insbesondere unterputz statt aufputz) sind wir wohl einer meinung...

Gebi Mair hat gesagt…

Du willst aber das Rätsel über die Kosten noch nicht gleich auflösen, oder? Lass doch erst noch ein paar Menschen raten.

Via Facebook wurde bisher getippt:
- 6.000 Euro
- 45.000 Euro
- 300.000 Euro

Ich bin auf die weiteren Tipps gespannt.

Anonym hat gesagt…

Passt nicht hierher, aber trotzdem:
http://www.vcoe.at/start.asp?ID=8482

Noch eine Statistik, der man nicht trauen kann, da nicht selbst gefälscht. Ich behaupte, das Ergebnis wäre noch schlechter, wenn auch "Negativ"-Antworten möglich gewsen wären!
Schlechteste mögliche Antwort: "Bahn hat sich nicht verbessert" ;)

Anonym hat gesagt…

Es gibt Gerüchte, dass die Grünen Abgeordneten (besonders die, die bereits "ewig" im Nationalrat sitzen) immer noch ein altes Büro haben. z.B.: Hat ein Herr Pilz 1986 ein altes Büro übernommen, ohne es zu renovieren. Seit damals wurde das Büro weder baulich noch medientechnisch umgebaut. Er sitzt immer noch mit einem C64 und arbeitet.... gell Gebi, kein Grüner hat jemals ein neues Büro oder neue Medientechnik bekommen....

Gebi Mair hat gesagt…

Das hält nach Auflösung des Rätsels alle finanziellen Vergleiche problemlos stand, keine Sorge.

Al_Andalus hat gesagt…

31.000 Euro ....ohne Kaffeemaschine :-)

@anonym: irgendwie bist du nur mir "anonym", anonymer "insider" oder wie?

Anonym hat gesagt…

geh mal arbeiten!

Anonym hat gesagt…

Also Gebi, haben auch die Grünen Steuergelder für Büroerneuerungen in Anpruch genommen.....

Besonders lustig finde ich deinen Einwand gegen thermische Sanierung. Allein hier sieht man mal, dass die Grünen den Umweltgedanken nur noch als Deckmäntelchen verwenden. Jemand dem wirklich etwas am Umweltschutz liegt, würde diese Ausgabe nicht anprangern, sondern loben.

Anonym hat gesagt…

Besonders lustig finde ich aber die Einschätzung einiger hier. Da kann man mal sehen, in welcher Welt manche Menschen leben. für 6.000 Euro ein Büro komplett sanieren.... Das können nur Menschen sein, die nie noch nie gearbeitet haben, ndie keine Wohnung/Haus besitzen oder selbst bei Wohnung/Haus arbeiten.

Eines ist schon klar, ein Landeshauptmann, der auch Geschäftsleute und Politiker im Büro empfangen muss, wird keinen Ikea-Schreibtisch und kein Möbelix-Drehstuhl verwenden.....

Gebi Mair hat gesagt…

Der Bundeskanzler kommt mit einem bene-Schreibtisch aus. Aber es geht ja gar nicht darum, dass der Landeshauptmann in Sack und Asche gehen soll. Aber eigentlich hatte er ein schönes Büro, oder? Von mir aus soll man ruhig die Fenster thermisch sanieren. Die Frage ist ja nicht, ob eine Sanierung grundsätzlich unzulässig ist, sondern ab wann sie unverschämt teuer wäre. Da sind hier immer noch Einschätzungen gefragt...

Anonym hat gesagt…

Ich kenne das alte Büro des LH nicht und was schön ist oder nicht, wird wohl noch jeder für sich selbst entscheiden dürfen. Wer im Büro arbeitet, verbringt dort auch einen großen Teil der Woche.
Wenn wir glauben sollen, dass du die Schreibtischmarke des bundeskanzlers kennst, gib uns noch ein paar Beweise dafür. Welchen Monitor verwendet er? Welchen Kugelschreiber? Welche Lampe verwendet er?

Firmen artbeiten eben nicht gratis und wenn man hochwertiges Material verwendet wirds nicht billiger. Sonderanfertigungen drücken den Preis auch nicht gerade.
Mich würde eher interessieren, ob die Aufträge an tiroler Betriebe ergangen sind und ob die Werkstoffe so weit als möglich auch aus Österreich stammen. Denn dann bleibt das Geld im Land und ja, Betriebe zahlen auch Steuern.

Bitte, lass uns wissen ob heimische die Aufträge erhalten haben, oder nicht.

Gebi Mair hat gesagt…

Österreich vom 2.12.2008:

"Der Kanzler hat Wort gehalten: Als Werner Faymann diesen Sonntag in ÖSTERREICH ankündigte, er werde mit seinem Billig-Schreibtisch aus dem Verkehrsministerium ins noble Kanzleramt übersiedeln, hielten das viele Leser für ­einen PR-Gag.

Gestern kam die Stunde der Wahrheit: Punkt 8 Uhr früh kam der Möbelwagen mit Faymanns Minimal-Möbeln. Während Faymann in der Hofburg angelobt wurde, schraubten Arbeiter den neuen Kanzler-Schreibtisch in wenigen Minuten zusammen – und trauten ihren Augen nicht:

Werner Faymann regiert wirklich von einem schlichten, gerade 600 Euro teuren BENE-Schreibtisch aus: weiße Tischplatte, simple Stahlstützen, ein Laptop, ein Telefon.

Faymann bestand auch darauf, seinen provokant billig wirkenden Konferenztisch, der schlicht aus vier zusammengestellten BENE-Bürotischen besteht, ins neue Kanzleramt mitzunehmen.

An diesem billigsten Konferenztisch Österreichs müssen ab sofort die Staatsgäste der Republik Platz nehmen.

Die teuren Jugendstilmöbel mit roten Samtsesseln wanderten in den Keller und werden verkauft – die noblen Designer-Möbel von Alfred Gusenbauer bekam der Ex-Kanzler mit auf den Weg.

Faymann will heute auch die teuren Bilder, die Vorgänger Gusi an der Wand montieren ließ, abhängen.

Faymann: „Ich will ein Zeichen setzen, dass man sparsam und ohne Prunk regieren kann. Es kommt nicht auf die Möbel an – sondern auf die Einstellung, mit der man ans Werk geht. Ich will in meinem Büro eine sachliche Atmosphäre – die Menschen sollen spüren: Hier wird gearbeitet wie in jedem anderen Büro im Land. Das hier ist kein Repräsentationsraum, sondern ein Arbeitsraum.“

Am Billig-Konferenztisch nahmen als erste kritische Studenten Platz. Sie waren begeistert: „Toll, dass Faymann mit dem ganzen Prunk im Kanzleramt abfährt ?“



--

Es muss aber gar nicht Marke Billigsdorfer sein, angemessen wär schon gut. Also, ab welchem Betrag wäre der Büroumbau wohl unverschämt teuer?

Anonym hat gesagt…

Datum des Artikels und heutiges Datum sind aber dann doch eine Zeitspanne, in der sich vielleicht etwas geändert hat.... :-)

1. Ein kleiner Schreibtisch aus billigem Holz, schlechter Verarbeitung, nicht geeignet für Computer, da zu geringe Tiefe, usw... da wäre bereits 500 Euro unverschämt.
Ein großer Schreibtisch vom Tischler angefertigt, auf die Gegebenheiten im Büro und die Erfordernisse des Benützers angepasst mit hochwertigen Materialien, usw.. sind mehrer Tausend Euro auch nicht unverschämt. Und so lässt es sich auf jedes Teil im Büro auslegen.

Was du betreibst ist billigster Populismus. Wenn du schon glaubst, es wäre unverschämt teuer, dann führe auch bitte die jeweiligen Spezifikationen an.

Es sei denn, du meinst nicht unverschämt teuer, sondern unnötig teure Ausstattung. Das sind zwei unterschiedliche Sachen lieber Gebi.

Warum gibst keine ANtwort, ob die Aufträge an heimische Firmen vergeben wurden? Das wäre hier interessant zu wissen!

Al_Andalus hat gesagt…

user "anonym" ist anscheinend nicht nur ein anonymer insider, sondern auch ein mensch, der anscheinend immer recht haben muss - nich böse nehmen aber eine echt traurige persönlichkeitseigenschaft!

Gebi Mair hat gesagt…

Na sicher ist das populistisch, und das ist in diesem Fall auch angebracht.

An wen die Aufträge vergeben werden, das weiß ich nicht, das kann wohl nur der Finanzlandesrat beantworten; er hat ja auch das Geld ausgegeben.

Gibt es noch Tipps über die Höhe der Ausgaben oder soll ich die Zahl dann veröffentlichen?

Anonym hat gesagt…

@Al_Andalus, falls du es nicht bemerkt hast, auch du bist hier anonym am werkeln...
gegenargumente hast wohl keine, so muss es halt persönlich werden. immer das gleiche muster bei den linken.....

also Gebi,wenn es unverschämt teuer ist, bitte auch die spezifikationen angeben. sonst kann man das nicht beurteilen. aber das wirst wohl nicht machen, denn sonst würde deine (wie du ja selbst zugugibst) populistische aktion wie ein kartenhaus zusammenbrechen.

dass du dich gar nicht wirklich damit befasst hast wird offensichtlich, da du nicht mal die firman kennst, die den zuschlag erhalten haben. würde das geld an nicht-tiroler firmen vergeben werden, das wäre dann wirklich ein skandal. also, vielleicht machst dich mal darüber schlau, wenn du zwischen populistischen aktionen etwas zeit findest. schon klar, das wäre ein seriöses vorgehen und das ist bei den grünen nicht gefragt und besonders nicht bei dir, aber nur so können skandale aufgedeckt werden. sonst gehts dir so, wie bei deinem beitrag als du die haider-konten in lichtenstein als tatsache hingestellt hast und behauptet hast, er hat die kärntner bestohlen. nun wissen wir (nicht nur von der staatsanwaltschaft in lichtenstein), dass es keine solchen haider-konten gab.

Anonym hat gesagt…

Ich bin der gleichen Ansicht wie mein Vorposter (übrigens bin auch ich anonym) Gebi, bitte nicht einfach eine Zahl hinschreiben. Was ist das Bauausmaß, wieviele Räumlichkeiten, was wird genau gemacht, Sanierungen? Firmen, Daten, Fakten. Bitte! Vielleicht auch Daten, wann das letztemal saniert wurde, um abzuschätzen, wie baufällig es wirklich ist. Oder, ob es nur Luxus ist.... einfach Zahlen hinschreiben kann wirklich jeder. Habe heute zum Beispiel für 27,95€ eingekauft (einen Wurstsemmel ;) )

Gebi Mair hat gesagt…

Für alle, die bisher noch gerätselt haben: Der Umbau der Büros von Landeshauptmann Platter und Landesrat Switak kostet 1,4 Millionen Euro. Ist das unverchämt?

Anonym hat gesagt…

Da du scheinbar nicht in der Lage bist, Fakten zum Umbau zu nennen, kann deine Frage nicht OBJEKTIV beantwortet werden. Reiner Populismus. Was ist nur aus den Grünen geworden....

Warum willst du denn nur nicht genauere Fakten nennen? Hast Angst, dass dein Schuss nach hinten los geht, wie bei den Haider-Konten?

Gebi Mair hat gesagt…

Ich finde, dass 1,4 Millionen recht genaue Fakten sind. Für den Rest ist derjenige zuständig, der die Sache in Auftrag gegeben hat: Landesrat Christian Switak.

Anonym hat gesagt…

Na, wenn du das Fakten nennst, dann wundert es wohl nicht, dass deine Diplomarbeit nie fertig wird.
Fakt ist, dass der Betrag ohne Auflistung der Ausgaben nichts aussagt.

Ich habe heute auch schon 500 Euro ausgegeben. Ist das viel oder wenig?
Wenn man nicht sagt, wozu es ausgegeben wurde, so lässt sich das wohl nicht beantworten.
Willst oder kannst du das nicht begreifen?