Mittwoch, 12. März 2014

Landtag live

Heute und morgen findet eine Landtagssitzung statt - Schwerpunktthema wird das Thema Wohnen sein, außerdem diskutieren wir etwa über das Parkabgabengesetz und die Freiheitlichen versuchen gegen arme Menschen zu hetzen. Bei der SPÖ ist Noch-Klubobmann Gerhard Reheis zu sehen - "ZLM" hieße das glaube ich im Landestheater. Zum Mitschauen gibts hier den Livestream, ich freue mich über Kommentare.

 

Wenn der Live-Stream oben nicht geht gibt es hier und hier noch zwei weitere Möglichkeiten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was heißt ZLM?

Anonym hat gesagt…

"zum letzten Mal" sollte das heißen.

Für Mair ist es unverständlich, dass es uns nicht interessiert, wer von diesen Politikern zum ersten oder zum letzten Mal sich irgendwo blicken lässt. Der Bevölkerung geht es mehr um Sachthemen, den Parteifunktionen um Parteipolitik. Und zur Parteipolitik der GrünInnen gehört im Moment ein SPÖ-FPÖ-NEOS-Bashing und ein ÖVP-Arschkriechen.

Anonym hat gesagt…

die aggressive bettelei ist eine schande für Innsbruck. - und im roten - um eine Stadt zu erwähnen, die nichts mit der FPÖ am hut hat - münchen praktisch nicht vorhanden.
auch müssen dort strassenmusikanten nicht nur eine Prüfung ihrer Kunst ablegen, sondern für den zugewiesenen platz auch noch bezahlen!und der Bürgermeister und Künstler prof. ude, SPD, gilt als in, hipp, links, modern und extrem schwulenfreundlich...

also ich begrüße den vorstoß der FPÖ, auch wenn ich kein blauer bin. alle 2 meter angesprochen zu werden, ist grausam und für wehrlosere oder alte leute eine art folter.
wenn ihr so für die armen leute seid, dann lasst doch die ganzen organisierten bettler tagtäglich zu euerer zentrale im kleider bauer haus pilgerrn - sind sicher auch ein paar fesche ganz junge burschen drunter -, gebt ihnen kohle mit der auflage dass dies für einen tag reichen muss, und basta. noch leichter natürlich habt ihr es, wenn ihr anstatt eine Horde bettler einfach deren Chefs bestellt, für die sie betteln müssen.
was ihr für eine kabarettnummer, die ihr mit Politik verwechselt zuviel verdient, könnt ihr locker die bettler leben lassen. ich jedenfalls stelle mir keine fremdenverkehrsstadt wie die hinterhöfe von bangladseh vor...
Innsbruck war immer sozial - auch ohne toten strassenzügen - nach der museumstraße ist jetzt die anichstraße, bürgerstraße dran und Horden von Dealern.
Innsbruck muss für die wirtschaft und nicht für bettler attraktiver werden.
es stöhnen ja bereits potente handelsriesen über die abzocke in Innsbruck. und dann mault man auf rum als reiche gemeinde...
ich würde lieber das mal durchleuchten und weniger auf die asozialen schauen. sonst kann uns nämlich schneller als wir alle wahrhaben wollen passieren, dass wir trotz arbeitswillen bald selbst betteln müssen.

Anonym hat gesagt…

Wann sieht man dich ZLM? -
soll jetzt keine böse Bemerkung sein, ihr habt doch einst euch selbst eine 4 jährige parteiperiode verordnet.

gibt es nicht so eine art politwechsel? oder "werft" ihr ewig? *sfg*

Anonym hat gesagt…

Die rapide ansteigende Zahl der Bettler in Innsbruck ist der einzige Hinweis dafür, dass wir Grüne in der Landesregierung haben. In Sachen Agrargemeinschaften und allen anderen wesentlichen Belangen dieses Landes, sind die Grünen bekanntlich umgefallen.

Und natürlich stimmt es, dass diese Bettler, die zum weit überwiegenden Teil organisiert und gewerbsmäßig ihrer Tätigkeit nachgehen und fast ausnahmslos aus dem Ausland eigens zum Betteln nach Tirol kommen, den Wirtschafts- und Tourismusstandort Tirol massiv beeinträchtigen.

Aber Linke fühlen sich nun mal dann am wohlsten, wenn sie möglichst Tag und Nacht von Leuten umgeben sind, die sie als Opfer deklarieren können und mit dem Gefühl schlafen gehen, dass sie sich für deren Rechte einsetzen. Diese in Wahrheit narzisstische Motivation ist ein großes Übel in der heutigen Zeit. Sie führt dazu, dass immer neue Personengruppen zu Opfern hochstilisiert werden und der Selbwert selbsternannter Opferanwälte proportional damit ansteigt.

Jener organisierten - und damit kriminellen - Bettler lachen sich ins Fäustchen angesichts derartig geballter Blödheit!

Anonym hat gesagt…

Agrarunrecht nimmt Gemeinden Milliarden: Grüne geben Gemeinden nicht zurück, was ihnen weggenommen wurde!

Grüne brechen Wahlversprechen "Rückübertragung" komplett...

..Grüne geben Gemeinden nicht zurück, was den Gemeidnen gehört!

grün-landesrätin christine baur hat erklärung für totalumfaller der grünen in sachen agrarunrecht: "ja, es gibt eine wahrheit vor der landtagswahl und nach der landtagswahl!"

http://www.listefritz.at/aktuell/aktuell-fritzthemen/76-agrargemeinschaften/1719-agrarunrecht-nimmt-gemeinden-milliarden-gruene-geben-gemeinden-nicht-zurueck-was-ihnen-weggenommen-wurde



GEBI DER UMFALLER.

DIE GRÜNEN HABEN KEIN GEWISSEN.