Donnerstag, 20. März 2014

Ein Wettlauf für wohnungslose Menschen

Folgendes Mail hat mich von Markus Koschuh erreicht:

Sehr geehrter Landtagspräsident, Sehr geehrter Herr Landeshauptmann, sehr geehrte LHStvertreterin und sehr geehrter LHStvertreter, sehr geehrte Landesrätinnen und Landesräte, sehr geehrte Abgeordnete zum Tiroler Landtag, sehr geehrte Klubobleute,   

ich trete heute mit einer Bitte an Sie heran: nämlich, einen Benefizlauf für den Verein für Obdachlose zu unterstützen. Ich trete deshalb an alle von Ihnen heran, weil das Thema Wohnen bzw Obdachlosigkeit ja auch den Tiroler Landtag über alle Parteigrenzen bzw die Landesregierung immer wieder beschäftigt - und auch immer wieder Maßnahmen zu einer Verbesserung der angespannten Situation auf dem Wohnungsmarkt zu setzen versucht werden. Es ist leider schon seit längerer Zeit unumstößlicher Fakt, dass sich viele in Tirol lebende Menschen ohne eine Einkaufsberechtigung in einem der Sozialmärkte ihr Leben kaum oder nicht mehr leisten können. Die hohen Wohnkosten (trotz - oder gerade wegen? - Mietzins- oder Annuitätenbeihilfe, Heizkostenzuschüsse etc) sind ein wesentlicher Teil der Herausforderung. Für viel zu viele Menschen endet die Abwärtsspirale auch aus so manch anderen Gründen in der Obdachlosigkeit.   Der "Verein für Obdachlose" setzt sich seit bald 3 Jahrzehnten gezielt für die vielen Menschen ein, die am Rand der Gesellschaft angekommen sind. Manchmal gelingt es, jemanden wieder in die "Mitte" zu bringen - oft geht es aber auch "lediglich" darum: den Menschen ihre Würde zurück zu geben.   Am 27. April (Start: 11:55 Uhr) werde ich 44 Mal (in Anspielung auf 36 Landtagsabgeordnete und 8 Regierungsmitglieder) um das Tiroler Landhaus laufen. Das sind in Summe rund 20 Kilometer. Es sollen dabei mindestens 4.400 Euro zusammen kommen. Und hier kommen Sie bzw Ihre Klubs ins Spiel: Ich möchte Sie als "RundensponsorInnen" gewinnen. 

Gelingt es uns, dass Sie persönlich bzw Ihre Klubs für Sie je 100 Euro zu sponsern bereit sind, kann sich der Verein für Obdachlose über Finanzmittel abseits der gängigen Förderschienen freuen. Und als PolitikerIn wissen Sie ja besser als ich, dass dort jeder Cent wirklich gut aufgehoben ist.   Was liegt diesem Benefizlauf zugrunde: Ich bin die Wette eingegangen, von 15. - 18. April mein aktuelles Programm "Schwarzmalen" im jeweils bis unter's Dach ausverkauften Innsbrucker Treibhaus aufzuführen. Sollte dies gelingen, wollte ich mich für den Verein für Obdachlose läuferisch schinden und Geld erlaufen. Abseits von 44 Freikarten, die ich dem Verein für Obdachlose bereitstelle. Ich denke aber: Ausverkauft hin oder her - der Verein für Obdachlose kann das Geld jedenfalls gut brauchen und es soll nicht an einem Platz, der vielleicht frei bleibt, scheitern. Der Lauf wird also auf jeden Fall stattfinden.   Ich bitte Sie um finanzielle Unterstützung dieses Benefizlaufes und ihre entsprechende schriftliche Zusage (mit großem BITTE) per E-mail bis 27. März. Ich hoffe, dass Sie mit Ihrem Rundensponsoring den Verein für Obdachlose unterstützen.   

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen, Markus Koschuh 

 Dieses Foto war dazu beigelegt:



Ich habe Markus Koschuh heute geschrieben:

Lieber Koschuh, 

 herzlichen Dank für deinen Einsatz für wohnungslose Menschen. Dass alle Menschen einen leistbaren Platz zum Wohnen haben und niemand auf der Straße bleiben muss ist auch uns Grünen ein großes Anliegen. Ich möchte dich deshalb bei deiner Wette unterstützen und sicherstellen, dass mindestens die angestrebten 4.400 Euro zusammenkommen. 

Ich laufe mit dir um die Wette! Wenn du schneller bist, bezahle ich die Differenz in Runden, 100 Euro pro Runde die du vor mir im Ziel bist. Und wenn ich schneller bin, bezahlst du die Differenz in Runden, ebenfalls 100 Euro pro Runde. Läufst du mit mir um die Wette um Unterstützung für den Verein für Obdachlose? Top, die Wette gilt? 

 Liebe Grüße Gebi


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mesnch, lass raten?
Gebi Mair bezahlt die Wette mit seine Verdienst aus einer öffentlichen Tätigkeiten als Politiker?
Diesmal würde ich ihm jeden Euro für seine persönliche Vergnügungen gönnen, läge eine nachhaltige Änderung doch in seinem ureigensten Wirkungsbereich.
Peinlich. Was kommt als nächstes: Crowdfunding für den PVG?

Anonym hat gesagt…

"Die hohen Wohnkosten (trotz - oder gerade wegen? - Mietzins- oder Annuitätenbeihilfe, Heizkostenzuschüsse etc) sind ein wesentlicher Teil der Herausforderung."

Das "gerade wegen" hat Mair sicher überlesen. Seine Fraktion sitzt immer noch dem Denkfehler auf, nachdem "mehr Staat" die Lösung für derartige Probleme sei. Das ist ein Denkfehler deshalb, weil "mehr Staat" nicht die Lösung sondern die Ursache des Problems ist.

Wenn ein Mieter im Hochsteuerland Österreich 50 % seiner Mieteinnahme an Steuer abliefern muss, wäre es doch sinnvoll, die Steuern zu senken statt mit den Steuereinnahmen Sozialleistungen zu finanzieren.

Wenn man kleinen Kindern Weihnachtsgeschenke kauft und ihnen dafür das Taschengeld kürzt, würde sie das sicher nicht akzeptieren. Nur viel Bewohner moderner Wohlfahrtsstaaten glauben immer noch an den großen Heilfsbringer Staat.

Linkslinke wie Mair haben in solchen Fragen ein besonders dickes Brett vor dem Kopf. Eigentlich geht es ihnen ja gar nicht um die Lösung sozialer Probleme, die es gar nicht gäbe, wenn der Staat sie nicht generieren würde.

Jetzt läuft Mair also mit Koschuh öffentlich um die Wette, die Systempresse wird ausgibig davon berichten und alle werden danach mit dem erhebenden Gefühl nach Hause gehen, etwas für die Schwachen und Obdachlosen gemacht zu haben.

Ich persönlich finde das ganze nur mehr widerlich!

Anonym hat gesagt…

Agrarunrecht nimmt Gemeinden Milliarden: Grüne geben Gemeinden nicht zurück, was ihnen weggenommen wurde!

Grüne brechen Wahlversprechen "Rückübertragung" komplett...

..Grüne geben Gemeinden nicht zurück, was den Gemeidnen gehört!

grün-landesrätin christine baur hat erklärung für totalumfaller der grünen in sachen agrarunrecht: "ja, es gibt eine wahrheit vor der landtagswahl und nach der landtagswahl!"

http://www.listefritz.at/aktuell/aktuell-fritzthemen/76-agrargemeinschaften/1719-agrarunrecht-nimmt-gemeinden-milliarden-gruene-geben-gemeinden-nicht-zurueck-was-ihnen-weggenommen-wurde




DIE GRÜNEN Umfaller!!

DIE GRÜNEN SIND DER LAKAI DER BAUERN UND DER ÖVP.

DIE GRÜNEN TRICKSEN DIE STEUERZAHLER AUS UND ARBEITEN DER ÖVP UND DEN BAUERN IN DIE TASCHE.

...UND DANN IMMER SO TUN, ALS WÄREN DIE GRÜNEN DIE RETTER TIROLS. MAL EHRLICH - OHNE GRÜN GEHTS AUCH UND UNS SOGAR BESSER.

DASS DIE GRÜNEN IHRE MISSERFOLGE IMMER ALS ERFOLG VERKAUFEN, ENTSPRINGT DER DUMMHEIT ODER IHRER PUREN ARROGANZ.

Anonym hat gesagt…

Gebi, Hammer Sache, coole Aktion!

Anonym hat gesagt…

Wenn sich Menschen so viel Mühe geben, Ihre sinnlosen Kommentare und Schimpf-Tiraden hier zu posten, dann frage ich mich: Habt ihr nichts besseres zu tun?

Anstatt dauernd alles schlecht zu reden, bitte ich die FPÖ, Fritz, ÖVP, SPÖ Sympathisanten endlich mal selber etwas gutes auf die Beine zu stellen.

Aber das können sie wahrscheinlich nicht...

Anonym hat gesagt…

Auf dem Foto erinnert Mair sehr an einen vor dem Landhaus hüpfenden Frosch.

Anonym hat gesagt…

doch können sie... siehe Vorschlag zur Rückübertragung des von den Bauern gestohlenen Agrargrundes an die Bürger. Grüne weigern sich das umzusetzen. Die Grünen sind in der Regierung und nicht die Opposition. Deshalb trägt auch nur Grün (und Schwarz) die Verantwortung und obliegt ihnen allein die Pflicht den Landraub rückgängig zu machen.

Dass das für die Konsorten aufgrund mangelnder kognitiver Fähigkeiten unlogisch klingt, versteht sich von selbst.

Anonym hat gesagt…

naja, es ist schon was Anderes, wenn Gebi Mair solche Aktionen als Oppostioneller ( kann sie das noch buchstabieren ) oder als Mitgleid einer Regierung, die ganz andere Mittel in der Hand hätte, unterstützt.
Deshalb nochmals meine Anfrage, wie ich das Crowdfunding zur Unterstützung der Durchsetzung der Auflagen zum Bescheid zum PVG bestmöglich fördern kann - mit TransparnenTTz.
Mit grünem Gruß

Anonym hat gesagt…

Peinlicher gehts nimmer.

Anonym hat gesagt…

Mair wird vorgeworfen, Clown, Hofnarr oder dummer Augustin zu sein und für den Job als Klubobmann gänzlich ungeeignet zu sein. Das bestätigt er hier wieder.

Anonym hat gesagt…

"Wenn sich Menschen so viel Mühe geben, Ihre sinnlosen Kommentare und Schimpf-Tiraden hier zu posten, dann frage ich mich: Habt ihr nichts besseres zu tun?"

Doch - viel sogar! Aber den Machthabern in diesem Land auf die Finger zu schauen, halte ich dennoch für wichtig. Vor allem dann, wenn sie nur Mist bauen.

"Anstatt dauernd alles schlecht zu reden, bitte ich die FPÖ, Fritz, ÖVP, SPÖ Sympathisanten endlich mal selber etwas gutes auf die Beine zu stellen."

Erstens stellt Mair mit derartigen Aktionen nichts gutes auf die Beine, es geht ihm um die Medienwirksamkeit solcher Aktionen und um sein Bedürfnis, sich als Anwalt der angeblich Schwachen selbst narzisstisch aufzuwerten. Das ist die längst bekannte und beschriebene Gutmenschen-Neurose.

Zweitens können Sie gar nicht beurteilen, was ich schon alles Gute auf die Beine gestellt habe.

Anonym hat gesagt…

Find ich eine coole Sache - von beiden: von Koschuh und Gebi! Yes!

unwählbar hat gesagt…

triffts auf den punkt:

Gebi will einen Gockellauf daraus machen, aber der Koschuh is zu schlau dafür!

http://provinnsbruck.at/allgemein/nein-gebi-mair-kein-wettlauf-fuer-wohnungslose-menschen/

Anonym hat gesagt…

Find ich gut, dass Koschuh auf das blöde Angebot von Mair nicht eingeht. Mair wollte eine Propagandaveranstaltung für die GrünInnena aus dem Lauf machen wollen. Wird wohl nix draus. Gut so!

Anonym hat gesagt…

der koshuh is halt nicht so blöd. er war lange zumindest ein sympatisant der grünen, hat aber kapiert, dass der gebi nix mehr mit grün zu tun hat, nur noch narzisstisch agiert und damit zumindest mitschuld am niedergang der gesellschaft trägt.

sich hier mit koshuhs federn schmücken, das hätt genau zum gebi gepasst, aufplustern und dann so tun, als wär es die eigene idee gewesen. peinlich, aber wohl normal bei den heutigen grünen.

Anonym hat gesagt…

es sollte für alle regierungspolitiker, landttag, stadtsenat, Gemeinderat verpfichtend vorgeschrieben werden 14 tage in einem Obdachlosenheim mitzuarbeiten,mit den Bewohnern zu essen, die leute zu versorgen etc.
und um das reiche land Tirol kennenzulernen empfehle ich darüber hinaus allen ein jahr freiwillige arbeit mit dem vinzibus. damit man die positiven Auswirkungen dieser geradezu überirdischen Politik jeden tag sehen kann...
bei diesem lauf sind wieder alle unter sich, die gscheit reden und es nicht betrifft. und bekommen eine bombengratiswerbung.
wieviel wurde denn bislang eigentlich der Familie koschuh an förderungen und sonstige zuschüsse für ihre kulturprojekte denn bezahlt??
weil um den lächerlichen betrag eines einfachen landtagsabgeoredneten ein derartiges tamtram zu veranstalten, ist an hinterfotzigkeit kaum mehr zu übertreffen.
die leute gehören zu den leuten. verstehen lernt man nicht rein theoretisch. und mit "vielleicht" erzieht man niemandem.
aber fixe vorgaben sind ja pfui gaga und out, weil niemand mehr für etwas verantwortlich sein will - drum zb auch die bescheuerten bürgermeldungen im Magistrat, die sich im übrigen zu 99% um den verkehr drehen. macht denn die Sonja gar nix??
der Kreisky hat seinerzeit um mitternacht persönlich die Feuerwehr verständigt, weil ein katzl von an altn muatterl nicht mehr vom baum kommen ist und die frau die nummer des einstigen Sonnenkönigs wählte...

Anonym hat gesagt…

die Politik delegiert alles und will nur mehr kassieren. wenn ich nicht fähig bin Entscheidungen zu treffen, dann hab ich in der Politik nichts zu suchen. aber die anonyme Politik ist ja in und wird uns tagtäglich von der eu vorgelebt. und das betrifft alle Parteien.
ich frage mich warum wegen eine paar Fragestellern - meistens ohnehin immer den gleichen -bis zu 3 Dienststellen und oft auch mehr für eine nona frage bei den bürgermeldungen befasst werden müssen. und immer steht dann nicht einmal ein akzeptables Ergebnis dort - was von frage zu frage unterschiedlich und daher auch logisch ist.
da ich annehme, dass weder die müg noch die Polizei blind durch Innsbruck marschieren und die x-kameras auch nicht gerade für Passbilder installiert wurden, müsste doch diese zusätzliche homepage für einige wenige vernaderer wirklich nicht geschalten werden. damit werden notfalls auch die ressortzuständigen Politiker fertig, die ohnehin im Gegensatz zu früher und einer total vernetzten welt anstatt maximal einer sekretärin nun ganze Stabsstellen zur Hand haben.

HUPF INS GRÜNE hat gesagt…

Hallo Gebi

einfach 44 Runden nackt um das Landhaus laufen und du hast auch deine entsprechende PR.

Ansonsten, wer spenden will,
Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Verein für Obdachlose
IBAN: AT74 1600 0001 1635 1196
BIC: BTVAAT22

http://www.obdachlose.at/spenden.php

Anonym hat gesagt…

Ich sehe noch ein, wenn eine Regierung für Spenden für Erdbebenopfer oder ähnliche Schicksalsschläge aufruft und dann diese Spenden von den Steuerzahlern "verdoppelt", sodass de facto auch jeder Spendenungustl zum Handkuss kommt.
Für Katastrophen kann keine Regierung was.
Was ich aber keinesfalls einsehe ist, wenn wer für die eigene Unfähigkeit läuft. Weil wie arm oder reich ein Land ist, hängt auch viel von der Sozialpolitik ab, die im übrigen - um es auch erst richtig grotesk zu machen - derzeit mit Frau Dr. Baur in grüner Hand liegt!
Das ist eigentlich nicht nur makaber, sondern fast schon pervers.

Anonym hat gesagt…

Das hat Koschuh an Gebi geschrieben:

“Hallo Gebi,
nach einmal über deinen Vorschlag schlafen bin ich zu Folgendem gekommen:

Ich möchte nicht, dass das zu einem Gockellauf “Koschuh läuft gegen Mair läuft gegen Koschuh” wird und das letzten Endes darauf hinaus läuft der ganzen Welt zu zeigen, wie fit du bist oder ich bin. Darum geht es nicht und soll es nicht gehen. Dein dich auf die Aktion drauf setzen ist vielleicht gut gemeint, finde ich aber nicht gut.

Wie ich am 17. März in einem facebook-Kommentar geschrieben habe: “Politiker dürfen nur dann zu Mitläufern werden, wenn von allen Landtagsfraktionen zumindest einE AbgeordneteR auch ein Mitläufer ist …”
Soll heißen: ich werde den Lauf nun schon mal jedenfalls für alle “Privatiers” öffnen, was heißen soll: JedeR, die/der mitlaufen will, kann das gerne tun und ist eingeladen, 1 Euro pro Runde zu spendieren. Handelt es sich bei dem mitlaufen Wollenden um einen Landtagsabgeordneten, bzw. ein Regierungsmitlied werde ich als Veranstalter jedeN EinzelneN herzlich beim Lauf begrüßen – jedoch nur und ausschließlich dann, wenn von allen Landtagsfraktionen zumindest einE PolitikerIn mitläuft.

Es soll so nicht zur Showbühne von einer Fraktion, einer Partei oder eines Abgeordneten werden.

Soll heißen: gelingt es dir in deiner Funktion als Klubobmann andere Fraktionen zu überzeugen, eineN LäuferIn bereit zu stellen, bist du herzlich willkommen und von mir aus können wir dann auch einen internen Gockellauf absolvieren – sicherlich aber nicht als Kernbotschaft des Benefizlaufs. Ich werde das mir Mögliche unternehmen, alle Fraktionen für den Lauf zu gewinnen. Mein Hauptaugenmerk liegt aber – nicht zuletzt aufgrund deiner Initiative – nun darauf, möglichst viele “private” LäuferInnen zu aktivieren und weiterhin unter den Landtagsabgeordneten 100-Euro-RundensponsorInnen zu finden. Einige deiner LandtagskollegInnen haben dies auch schon zugesagt, ohne noch einen weiteren PR-Benefit daraus lukrieren zu wollen.

Mein eigener finanzieller Beitrag zum 4.400-Euro-Lauf ist in erster Linie die Bereitstellung von 44 Karten für den Verein für Obdachlose. Darüber hinaus wird im Fall des Falles sicherlich die eine oder andere (Zusatz-)runde von mir selbst gesponsert werden.

Schönen Gruß,
Markus Koschuh”

Schwupsi hat gesagt…

@Hupf ins Grün

Würde auch gerne beim Nacktlauf mitmachen. Die Spanner sollten dann dementsprechend ihren Obulus leisten.

mit Grüßen

Anonym hat gesagt…

naja der markus koschuh ist zweifellos wie man obigen schreiben entnehmen kann, sehr sozial engagiert.
ich bin aber prinzipiell dagegen, dass Politikerinnen oder Politiker, die ja für die Politik und damit soziale Situation eines landes zuständig sind - wurst weller Partei - , da mitlaufen. es ist ihr ureigenster Job für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
was i allerdings hoffe ist, dass der koschuh einen riesenerfolg hat und die Politiker ihm spenden, dass diese zumindest persönlich guten willen zeigen, gegen den sozialen wahnsinn etwas zu tun.
für a werbeveranstaltung von Politikerinnen oder Politiker ist sowas definitiv ungeeignet, weil es ja im grunde genommen a heillose Blamage ist, wenn es wohnungslosen so dreckig geht.
aber i glab schun, dass du a sozial bisch, gebi. aber dein Body zeigst eh jetzt schun bei jeder passenden und auch unpassenden Gelegenheit. und gewählt wurdest ja nit als der Mister Universum, sondern für a bessere Politik.

Anonym hat gesagt…

... und die spanner sind spätestens dann weg, wenns den gebi von vorn sehen... weisst eh, auch kleine geschenke erhalten die Freundschaft. lol

Anonym hat gesagt…

In Österreich hat jeder uneingeschränkt das Recht auf Grundsicherung. Bezieher von Grundsicherung haben darüber hinaus das Recht auf Stadtwohnungen u. ä. Angesichts der niedrigen Mietkosten bei Stadtwohnungen bleiben jedem, der halbwegs Verantwortung für sich selbst übernimmt, monatlich um die € 600,--. So viel bleibt so manch arbeitendem Staatsbürger nicht.

Außerdem gibt es in Tirol ausreichend viele Plätze in Obdachlosenheimen, Notschlafstellen usw. Jeder hat uneingeschränkt das Recht, diese Einrichtungen zu nützen. Leider weiß aber nicht jeder, wie man sich in solchen Einrichtungen zu benehmen hat und manche landen dadurch wieder auf der Straße.

Das ist nicht Folge irgendeiner "Ungerechtigkeit" sondern der Ungleichheit zwischen den Menschen, die darin besteht, dass manche Verantwortung für ihr Leben übernehmen und manche nicht.

Jedenfalls freut es mich, dass aus dieser linksextremen Parteipropaganda nichts wird. Wenn Politiker an Veranstaltungen teilnehmen, die gegen Missstände demonstrieren soll, ist das mehr als Lächerlich.

Anonym hat gesagt…

Ich weiß nicht, was Sie immer mit ihren "Linksextremen" haben - wen meinen Sie denn damit? Ist der Koschuh - der die Idee zu diesem Lauf ja hatte - nun auch ein "Linksextremer"?

Anonym hat gesagt…

Koschuh kenne ich nicht, Mair schon. Und Mair ist ein Linksextremer. Oder wie nennen Sie jemanden, der behauptet, dass jeder, der Geld hat, es anderen weggenommen haben muss oder jemanden, der behauptet, das Regime in Nordkorea habe nichts mit Kommunismus zu tun oder jemanden, der sich mit dem gewaltbereiten Antifa Street War solidarisiert?