Freitag, 5. Juli 2013

Die Schulachse ist eine grüne Achse

Als "Westachse" wird derzeit die Spaltung der ÖVP in Bildungsfragen diskutiert. Die ÖVP-Landeshauptleute von Vorarlberg, Tirol und Salzburg haben sich für die gemeinsame Schule ausgesprochen. In Tirol ist die gemeinsame Schule im Koalitionspapier vereinbart, in Salzburg kam der Schwenk des VP-Landeshauptmannes mit der Grünen Regierungsbeteiligung.

Wenn es uns gelingen würde, die Blockade in der Bildungspolitik in Österreich aufzubrechen, dann wäre das ein enormer Fortschritt. Ich sehe die Grünen hier derzeit als Motor. Die Bremser sitzen ganz eindeutig in der ÖVP-Bundespartei: Der Beton aus der ÖVP-dominierten Gewerkschaft öffentlicher Dienst bleibt hart wie immer, und auch der Vizekanzler verweigert sich jeder Diskussion. Irgendwann bleiben die beiden aber ganz allein übrig, es ist nur noch eine Frage der Zeit.

In Tirol soll die Modellregion Zillertal als erste starten: Hier ist die Kernfrage natürlich die Integration der Sonderschule. Ich freue mich auch hier schon darauf, die Umsetzung auf den Weg zu bringen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Als Linkslinker sollte man sich nichts einbilden auf die Ideen im Bildungsbereich. Immerhin befindet sich das österreichische Bildungswesen im freien Fall, seit man den ganzen Unfug der 68er umgesetzt hat.

Noch weniger Differenzierung und gezielte Förderung zugunsten weiterer Vereinheitlichung wird nur weiteren Bildungsbrei und ein weiteres Absenken der Schulniveaus bringen.

Wir haben es den Linken zu verdanken, dass in manchen Volksschulen nur mehr eine Minderheit der Unterrichtssprache folgen kann, dass immer weniger differenziert und immer mehr geleichgeschaltet wird, dass die Analphabetenquote steigt und das Maturaniveau sinkt.

Hätten wir bloß auf die Konservativen, Rechten oder Liberalen gehört, die vor genau jenen Entwicklungen gewarnt haben, die jetzt traurige Realität geworden sind.

unwählbar hat gesagt…

das wahlkampfgeplänkel hättest dir sparen können, du bist in erster linie landespolitiker. und im bildungsbereich macht ihr (die GESAMTE LANDESREGIERUNG INKL. ÖVP) zumindest einige grosse schritte in die richtige richtung. das find ich gut und hoffe, dass es auch den gewünschten erfolg bringt. den bräuchte österreich nämlich dringend. wenn sich die modellregion zillertal bewährt, dann wird auch der bundesbeton ganz von alleine zerbröseln.

Anonym hat gesagt…

Einhalt!

Diese sog. "gemeinsame Schule" in "Modellregionen" hätte es in jeder Platter- Regierung mit jedwedem Koalitionspartner gegeben.
Was in Salzburg läuft, ist vielleicht was anderes. Jedenfalls war das Schulthema ÖVP- Wahlkampf. Von den Grünen habe ich im Wahlkampf die Themen Agrar und weniger CO2 im Verkehr ( Osttirol- Direktbus ) registriert.
Also bitte näher zur Wahrheit.

Anonym hat gesagt…

Noch vor 10 Jahren war jedem klar, dass Österreichs Schulen dann die besten Ergebnisse bringen, wenn ein differenzierter und auf die Fähigkeiten der Schüler angepasster Unterricht stattfindet.

Heute behauptet man, eine Einheitsschule sei für Hochbegabte und geistig Behinderte gleichermaßen geeignet. Das ist schlichter Wahnsinn und nützt weder den guten noch den schlechten Schülern.

Anonym hat gesagt…

seit die linken das bildungsressort führen, also mit ganz wenigen Unterbrechungen seit 1970, geht es mit der Leistung rapide bergab. gurt, dass kann man feiern - vor allem dann, wenn man dummes und leistungsunfähiges Stimmvieh braucht.
je leistungswilliger und ehrgeiziger das Volk, ein desto härteres leben haben die Politiker.

wenn schon alles so super ist und normal begabter kinder mit den ärgsten dodeln in einer klasse sitzen müssen, weil es sozial in ist - warum bist du dann in ein christliches privates elitegymnasium gegangen?

um es klar zu sagen - ob es nun den Zeitgeist entspricht oder nicht: ehemalige sonderschüler womöglich in der neuen Mittelschule mit zu zerren, schadet den ganzen durchschnittlich begabten. ich sehe halt nicht ein, dass bestenfalls eine Handvoll idioten die Zukunft normaler kinder ruinieren.

Anonym hat gesagt…

Bleiben wir auch hier bei der Wahrheit: Die SPÖ ist treibende Kraft für eine Bildungsreform. Dass jetzt ausgerechnet die Grünen als kleinere Partei das zusammenbringen sollen, was die SPÖ im Bund als größte Partei nicht schafft, ist doch ein Witz. Die Grünen überschätzen sich maßlos. Nur weil sie jetzt als Beiwagen in diversen Landesregierungen sitzen, wird die Erde noch lange nicht zu einer Scheibe. Auch die Sonne wird sich nicht um sie drehen. Es ist auch ein Witz, wenn Mair jetzt so tut, als gäbe es eine "gute" und eine "böse" ÖVP. Spindelegger wäre nicht Obmann und Vizekanzler, hätte er keinen Rückhalt in der Ländern. Wenn sich die ÖVP politisch "spaltet" und Streit spielt, hat sie zwecks WählerInnenstimmenfang doch nur eines im Sinn: Sie will alle gegensätzlichen Strömungen ins Boot holen, um am Ende mithilfe dieses Tricks gestärkt regieren zu können. Wie naiv muss man sein, um diesen Mechanismus nicht zu durchschauen? Ad Bildungsreform: Auch wenn alle Menschen die gleichen Rechte haben, heißt das noch nicht, dass jeder alles lernen kann.

Anonym hat gesagt…

Übrigens: Wie stellst Du Dir didaktisch einen Unterricht in Latein, Altgriechisch, hòherer Mathematik, Englisch oder Französisch und anderen Fächern mit Kindern und Jugendlichen vor, die: a) nicht gut Deutsch sprechen, b) verhaltensoriginell sind, c) an einer geistigen Behinderung leiden oder einen IQ von unter 80 lt. HAWIK aufweisen? Bleiben wir dann 10 und mehr Stunden bei Kapitel Eins stehen? Oder benötigen wir in einer Klasse dann: eine/n AHS - LehrerIn, eine/n SonderschullehrerIn, eine/n SozialarbeiterIn und womöglich eine/n klinische/n PsychologIn. Und das für jede Stunde? Oder teilen wir dann doch wieder auf? Und die Finanzierung? Woher nehmen wir das Geld dafür, wenn eine Unterrichtsstunde dann das vierfache kostet? Vergrößerung der Schulklassen auf 50 SchülerInnen? Kürzung der Mini-Mindestsicherung? Zwangssklavenarbeit für arbeitslose LehrerInnen, SozialarbeiterInnen und PsychologInnen? Streichung des Pflegegeldes? Kürzung kleiner Pensionen? Eine Reichrnsteuer von 75%, damit alle großen Konzerne nach China, Afrika oder Lateinamerika fliehen? Forderungen ohne Hirn sind das alles. Ideologien. Irgendwer wird nämlich gewaltig zahlen müssen. Und das, obwohl diese Modelle nicht einmal mit Sicherheit zum Erfolg führen. Es sinkt das allgemeine Bikdungsniveau schon jetzt..

Anonym hat gesagt…

Das Vierfache muss es heißen. Und Bildungsniveau.... Man ärgert sich schon so über diese substanzlosen Mair-Blogs, dass man selber schon Orthographiefehler macht...

Anonym hat gesagt…

Wir können unsere Kinder natürlich alle ins gleiche Gebäude namens Gesamtschule schicken. Dort wird halt jeder in sein eigenes Kammerl geschickt.... aber es schaut halt besser aus. Solche Ideen haben nur Menschen, die von Schule keine Ahnung haben... Übrigens gibt es auch im Trentino Sonderschulen oder was glaunbt ihr was eine Scuola speciale ist??? Man geht halt nicht damit hausieren!